Zum Inhalt springen

Header

Audio
Epiney: «Es ist für den kleineren Partner immer ein Vorteil, eine rechtliche Streitbeilegung zu haben»
Aus SRF 4 News aktuell vom 28.09.2020.
abspielen. Laufzeit 09:27 Minuten.
Inhalt

Bilaterale Verträge mit der EU Europarechtlerin: «Das Rahmenabkommen ist gar nicht so schlecht»

Deutlicher als erwartet haben sich Volk und Stände für die Weiterführung des bilateralen Weges mit der EU eingesetzt. Knapp 62 Prozent der Stimmenden lehnten die sogenannte Begrenzungsinitiative der SVP ab, die die Personenfreizügigkeit beenden wollte. Doch mit dem Rahmenabkommen ist der nächste Streit mit Brüssel schon programmiert. Astrid Epiney, Rechtsprofessorin an der Universität Freiburg, sieht den Ball beim Bundesrat.

Astrid Epiney

Astrid Epiney

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Astrid Epiney (*1965) ist ordentliche Professorin für Völkerrecht, Europarecht und schweizerisches öffentliches Recht an der Universität Freiburg. Seit 1995 ist sie dort zudem Direktorin des Instituts für Europarecht. Sie ist Rektorin der Universität Freiburg und Vizepräsidentin der Rektorenkonferenz Swissuniversities, Link öffnet in einem neuen Fenster.

SRF News: Eine grosse Mehrheit möchte nicht vom bilateralen Weg abweichen. Was bedeutet das für das Verhältnis der Schweiz zur EU?

Astrid Epiney: Der bilaterale Weg findet offenbar breite Zustimmung. Die Schweiz hat nun insgesamt viermal über die Personenfreizügigkeit abgestimmt, und es ist jedes Mal eine grosse Mehrheit zustande gekommen.

Das nächste strittige Europadossier liegt mit dem Rahmenabkommen mit der EU schon auf dem Tisch. Es werden von verschiedenen Seiten Nachverhandlungen gefordert. Wie stehen die Chancen dazu?

Dass man noch einmal an jedem Satz herumfeilt, dazu scheint der Wille in Brüssel nicht sehr ausgeprägt zu sein. Das wurde auch immer wieder betont. Hingegen stehen die Chancen sehr gut, dass man mit Brüssel ins Gespräch kommt und nochmals einzelne Teile des Abkommens erörtert.

Bei welchen Teilen sind Justierungsmöglichkeiten vorhanden?

Es geht insbesondere um drei Bereiche, zu denen der Bundesrat letzten Sommer schon gesagt hatte, er würde hier noch Klärungen anstreben. Etwa die Frage der staatlichen Beihilfen. Dabei geht es insbesondere um eine Reihe kantonaler Regelungen, etwa die Unterstützungen für die Kantonalbanken.

Viele Interessen der Schweiz kommen im Vertrag zum Ausdruck.

Dann geht es um die Frage der sogenannten Unionsbürgerrichtlinie, ein neuer Rechtsakt der EU, der im Abkommensentwurf gar nicht erwähnt wird. Und es geht um die flankierenden Massnahmen, die im Abkommen zwar erwähnt sind, bei denen man das eine oder andere aber noch klären könnte.

Sehen Sie Prioritäten bei diesen drei Aspekten aus Sicht der Schweiz?

Aus politischer Sicht dürfte die Frage des Lohnschutzes sicherlich eine grosse Rolle spielen, denn solange Gewerkschaften und SVP gegen das Rahmenabkommen sind, wird es sehr schwierig. Aber wenn man sich die Bestimmungen des Vertrages nüchtern anschaut, dann ist er eben gar nicht so schlecht. Viele Interessen der Schweiz kommen im Vertrag zum Ausdruck. Es ist einfach eine institutionelle Frage, und das ist schwer zu vermitteln.

Der Ball ist jetzt beim Bundesrat. Er müsste sagen, wie die Dinge weitergehen.

Wenn der Vertrag gar nicht so schlecht ist, sollte man dann nicht besser sagen: Jetzt nehmen wir das Rahmenabkommen so an, wie es ist?

Meines Erachtens wäre das durchaus vertretbar. Man darf nicht vergessen, dass der Vertrag auch im Interesse der Schweiz ist, in vielerlei Hinsicht. Er würde Rechtssicherheit bringen, zum Beispiel bei der Frage der Weiterentwicklung der Bilateralen. Und es ist für den kleineren Partner immer ein Vorteil, eine rechtliche Streitbeilegung zu haben statt eine politische. Der Ball ist jetzt beim Bundesrat. Er müsste sagen, wie die Dinge weitergehen.

Alt Diplomat Paul Widmer: «Wir brauchen eine Opting-out-Klausel»

Box aufklappenBox zuklappen
Alt Diplomat Paul Widmer
Legende: Keystone

Bei einer Unterzeichnung des institutionellen Rahmenabkommens mit der EU wäre die Schweiz verpflichtet, EU-Recht automatisch zu übernehmen. Das ist für alt Diplomat Paul Widmer ein Knackpunkt: «Meiner Meinung nach brauchen wir eine Opting-out-Klausel, die sich an dem orientiert, was auch andere Organisationen haben, wie beispielsweise die Welthandelsorganisation WTO», sagt er im Tagesgespräch. Dort bezahle man etwas dafür, wenn man etwas nicht mittrage. «Aber man bezahlt dafür im Gleichen. Und nicht, indem man einen Vertrag suspendiert.» Die sogenannte Guillotine-Klausel der EU würde sogar noch weiter gehen, kritisiert Widmer: «Wenn man einen Vertrag suspendiert, dann fallen auch alle anderen Marktzugangsabkommen weg plus allfällige neue Verträge, die in der Zwischenzeit unterzeichnet worden wären.»

Könnte der Streit um den Rahmenvertrag das Verhältnis der Schweiz zur EU derart eintrüben, dass sogar ein Beziehungsaus drohen könnte?

Beide Partner werden Mittel und Wege finden, in irgendeiner Form eine Weiterführung der Bilateralen und der guten Beziehungen zu verwirklichen. Die Frage ist einfach, ob wir das auf der Grundlage der Marktzugangsabkommen tun können, die wir hier haben. Oder ob die Teilnahme am EU-Binnenmarkt sukzessive ausgehöhlt wird, weil wir uns nicht auf ein institutionelles Abkommen einigen können.

Das Gespräch führte Hans Ineichen.

Audio
Wie weiter mit der EU?
23:59 min, aus Tagesgespräch vom 28.09.2020.
abspielen. Laufzeit 23:59 Minuten.

SRF 4 News, 28.09.2020, 07.45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

86 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabian Sarbach  (F. Sarbach)
    Ausgewogene Berichterstattung heisst, auch die Gegenargumente zu bringen.... ich hoffe das kommt noch. Es scheint eine beliebte Strategie zu sein erwünschte Meinungen in Form von Interwievs zu bringen, dann kann man sehr einseitig argumentiere und dann sagen: ist ja nicht unsere Meinung.
  • Kommentar von Remo Wirz  (R. Wirz)
    Also Österreich, ein ähnlich grosses Land, wie die Schweiz ist gar bei der EU und noch nicht vollständig untergegangen. Das Fürstentum Lichtenstein hat den EWR. Bei einer sehr schlechten Entwicklung mit diesem Vertrag, könnte dieser auch wieder gekündigt werden, siehe England (wenn man die Konsequenzen nicht scheut). Er ist auf jeden Fall kein EU-Beitritt. Aber die Ängste der Schweizer scheinen gross zu sein...?
    1. Antwort von Daniel Bucher  (DE)
      Wenn sie das unterschriebene RA kündigen, verlieren sie auch den Freihandelsvertrag! Das ist die ultimaitve Guillotineklausel, damit die kleine Schweiz nie die Idee hat, das RA zu kündigen.
      FL hat keine PFZ mit der EU.
    2. Antwort von Kurt E. Müller  (KEM)
      @Wirz: Liechtenstein ist ein schlechtes Beispiel. Die sind zwar wirklich im EWR, können aber die Zuwanderung trotzdem selber steuern. Die haben also, was uns aus rein dogmatischen Gründen heute von der EU verwehrt wird.
    3. Antwort von Max Wyss  (Pdfguru)
      @KEM: Wobei in Liechtenstein das Problem die Überschweizerung ist…
  • Kommentar von Franz Giger  (fjg)
    Was jetzt in Sachen "Rahmenabkommen" auf dem Tisch liegt ist an Unverschämtheit und Dreistigkeit nicht zu überbieten, und zwar seitens unserer wirtschaftsgesteuerten "Volksvertreter" zu Bern, die eigentlich eine Bundesverfassung als Leitlinie hätten und nicht der EU.
    Für einen souveränen und direkt demokratischen Staat schlicht nicht annehmbar, egal wie klein er auch sein möge.