Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Erhöhung des Kinderabzugs SP und Grüne lancieren Abstimmungs-Kampagne

  • Am 27. September entscheidet die Stimmbevölkerung über die Erhöhung des Kinderabzugs bei der Bundessteuer. Die SP hatte das Referendum ergriffen.
  • Das Gesetz sei ein «Bschiss»: Vom höheren Abzug würden nur die Reichsten profitieren – auf Kosten aller anderen, argumentieren SP und Grüne.
  • Das Gesetz wollte ursprünglich Doppelverdiener-Familien entlasten und die Gleichstellung fördern. Das Gegenteil sei nun der Fall.
Video
Aus dem Archiv: Höherer Steuerabzug für Kinderbetreuung
Aus Tagesschau vom 12.03.2019.
abspielen

«Die SP bitten die Bevölkerung, die Änderung des Bundesgesetzes über die direkte Bundessteuer zur steuerlichen Berücksichtigung der Kinderdrittbetreuungskosten zu versenken», sagte Nationalrat Beat Jans (SP/BS). Der Vizepräsident der SP Schweiz äusserte sich in Bern beim Kampagnenstart «Nein zum Kinderabzug-Bschiss!» für die Referendumsabstimmung vor den Medien.

Die geplante Änderung des Bundesgesetzes ist laut SP und den Grünen ein Etikettenschwindel und eine versteckte «Herdprämie»: Statt Kitas und damit die Gleichstellung zu fördern, zementiere sie Rollenbilder von gestern, hiess es. Denn die Abzüge seien so gestaltet, dass innerhalb der Topverdiener-Familien vor allem Alleinverdiener-Ehepaare profitierten.

Anfänglich hatte der Bundesrat eine Erhöhung des Höchstabzuges für Drittbetreuungskosten für Kinder von 10'100 auf 25'000 Franken zur Diskussion gestellt. Dies hätte zehn Millionen Franken gekostet.

Steuerausfälle von 370 Millionen

Das Parlament beschloss aber aufgrund eines Einzelantrags, auch den allgemeinen Kinderabzug bei der Bundessteuer zu erhöhen – von 6500 auf 10'000 Franken. Damit sollen Familien entlastet werden, die ihre Kinder zuhause betreuen. Die Änderung führt nach Angaben der SP Schweiz zu Steuerausfällen von 370 Millionen Franken. Dieser Vorschlag war nie in der ordentlichen Vernehmlassung.

Aus der Drittbetreuungsabzugs-Vorlage wurde ein Kinderabzugs-Bschiss, von dem fast ausschliesslich Topverdiener-Familien profitieren.
Autor: Beat JansNationalrat (SP/BS)

Die rechtskonservative Mehrheit im Parlament habe völlig willkürlich eine Erhöhung des allgemeinen Kinderabzugs auf 10'000 Franken reingepackt, sagt Beat Jans. «Aus der Drittbetreuungsabzugs-Vorlage wurde ein Kinderabzugs-Bschiss, von dem fast ausschliesslich Topverdiener-Familien profitieren.»

Eine Mutter zieht ihrem Kind in einer Kindertagesstätte die Schuhe an
Legende: Das Gesetz bevorzuge die Kinderbetreuung zu Hause, sagt die SP. Keystone

Diese machten nur sechs Prozent aller Haushalte aus. Zudem verursache das Manöver erst noch zusätzlich 370 Millionen statt, wie ursprünglich vorgesehen, 10 Millionen Franken Steuerausfälle.

«Statt die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu fördern, statt die Beschäftigung zu erhöhen und einen Beitrag zum Fachkräftemangel zu leisten, hat die CVP diese Vorlage ins Gegenteil gekehrt», sagte Nationalrätin Franziska Ryser (Grüne/SG).

Zementierung alter Rollenbilder

Anfänglich habe die Vorlage Doppelverdienerfamilien entlasten wollen, die aufgrund ihres hohen Einkommens keine Kita-Ermässigung erhalten. Das Ziel sei dabei gewesen, dass es sich auch für gut qualifizierte Frauen lohne, ins Erwerbsleben zurückzukehren und sie ihren Lohn nicht gleich für die Kinderbetreuung hergeben müssten.

Nun sei der Steuerbonus aber «vom Geist der konservativen Kleinfamilie geprägt und zementiert veraltete Rollenbilder», sagte Ryser. Denn der Abzug sei so gestaltet, dass er nicht alle Familien gleich stark entlaste.

SP und Grüne kritisieren, dass Familien, bei denen beide Elternteile arbeiten, erst ab einem Bruttoeinkommen von 300'000 Franken den Maximalabzug von 910 Franken geltend machen können. «Da zeigt sich die bürgerliche Familienpolitik: Die Fremdbetreuung von Kindern wird nicht unterstützt, und Einverdienerfamilien werden mit einer «Herdprämie» belohnt», sagte Ryser.

SRF 4 News, 15.06.2020, 14:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Erhöhung des Kinderabzugs tönt gut. So auf die Schnelle würde ich vielleicht auch auf diesen Steueroptimierungstrick für die gut verdienenden hereinfallen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Maier  (MaTo)
    Steuerabzüge für Reiche scheinen mir in der jetztigen Zeit nicht das Richtige.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Stocker  (Beat Stocker)
    Warum verfolgt man wider besseres Wissen eine Bevölkerungswachstumspolitik? Die Klimadebatte zeigt, dass wir (Menschen) zuviele sind. Die Quersubvention von Kindern liegt hier völlig quer in der Landschaft. Das AHV- Argument ist ein alter Zopf, den man bereits vor 40 Jahren, nach Erkennen der Bevölkerungszwiebel (statt -Pyramide), hätte abschneiden sollen. Statt also noch in mehr Kindersubventionen stecken wir doch das Geld besser in eine neue 1. Säule
    Ablehnen den Kommentar ablehnen