Zum Inhalt springen

Header

Audio
Stadtpräsident Alec von Graffenried: «Andere Städte und Kantone werden es uns nachmachen»
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 27.09.2020.
abspielen. Laufzeit 02:26 Minuten.
Inhalt

Stadt Bern Stadt Bern nimmt Offenlegung der Parteifinanzierung an

  • Die Stadt Bern nimmt die Vorlage zur Transparenz bei der Parteienfinanzierung deutlich an, mit 88.4 Prozent.
  • Somit ist Bern die erste Stadt, die ein solches Gesetz zur Offenlegung von Spendengeldern einführt.
  • Auch die anderen Vorlagen wurden deutlich angenommen.

Offenlegung Parteien- und Kampagnen-Finanzierung

Stadt Bern: Offenlegung der Finanzierung von politischen Parteien und Kampagnen

  • JA

    88.4%

    47'183 Stimmen

  • NEIN

    11.6%

    6'219 Stimmen

Baukredit Reichenbachstrasse 118

Stadt Bern: Wohnüberbauung Reichenbachstrasse 118: Baukredit

  • JA

    77.3%

    39'820 Stimmen

  • NEIN

    22.7%

    11'686 Stimmen

Baukredit Heilpädagogische Schule

Stadt Bern: Neubau Heilpädagogische Schule Bern: Baukredit

  • JA

    89.5%

    47'681 Stimmen

  • NEIN

    10.5%

    5'617 Stimmen

Baukredit Freibad Weyermannshaus

Stadt Bern: Sanierung Freibad Weyermannshaus und Erstellung Wasseraufbereitung: Baukredit

  • JA

    92.9%

    50'067 Stimmen

  • NEIN

    7.1%

    3'823 Stimmen

Die Transparenzvorlage verpflichtet die im Stadtparlament vertretenen Parteien, jährlich ihre Finanzierung offenzulegen. Den Behörden müssen sie verraten, woher sie das Geld für Abstimmungskämpfe und Wahlkampagnen haben.

Stadt veröffentlicht Angaben

Wer fürs Parlament, die Stadtregierung oder das Stadtpräsidium kandidiert, muss sein Wahlkampf-Budget ebenfalls offenlegen. Auch Abstimmungs- und Wahlkomitees werden in die Pflicht genommen. Die Informationen werden von der Stadt geprüft und im Internet veröffentlicht. Bei Widerhandlungen sind Bussen bis zu 5000 Franken möglich.

Die Befürworter hielt die Vorlage für geeignet, um das Vertrauen in die Politik zu stärken. Aus Sicht von SVP und FDP war die Vorlage unausgegoren. Sie biete etliche Schlupflöcher – und das trotz beträchtlichem bürokratischen Aufwand. Für die grün-alternative Partei ging die Initiative zu wenig weit. Die Stadt solle Parteien künftig finanziell unterstützen.

Abstimmungsstudio, 27.09.2020, 12 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen