Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Zwei Wochen Vaterschaftsurlaub Pro-Komitee: «Wir holen in Europa auf»

Die Befürworter des zweiwöchigen Vaterschaftsurlaubes sind zwar erfreut über das Ja, doch nun wird ihr Ruf nach einer Elternzeit lauter. Gegner der «Papizeit» befürchten derweil eine starke Belastung der KMU und der Sozialwerke.

Video
Adrian Wüthrich: «Wir haben über 15 Jahre dafür gekämpft»
Aus News-Clip vom 27.09.2020.
abspielen

Der Präsident des Gewerkschaftsdachverbandes Travail Suisse, Adrian Wüthrich, sagte im Interview mit SRF, dies sei ein erster und notwendiger Schritt in die richtige Richtung bei der Familienpolitik. Ebenso betont er die grosse Befriedigung nach dem 15-jährigen Kampf für die frisch gebackenen Väter.

Ziel: Eine «echte Elternzeit»

Allerdings seien diese zwei Wochen ein Minimum. Nun müsse man schauen, wie sich die Situation in den einzelnen Branchen entwickeln werde. Dies hänge auch von den Verhandlungen zu den jeweiligen Gesamtarbeitsverträgen ab.

Ins gleiche Horn stösst der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB). Der Vaterschaftsurlaub müsse der Aufbruch zu einer Familienpolitik sein, die es Männern und Frauen erlaube, sich gleichberechtigt um Familie und Erwerbseinkommen zu kümmern, hiess es in einer Mitteilung. Das Ziel sei eine längere Elternzeit.

Video
Min Li Marti: «Ein klares Zeichen für eine fortschrittliche Familienpolitik»
Aus News-Clip vom 27.09.2020.
abspielen

Auch SP-Nationalrätin Min Li Marti ist sehr erfreut über das Resultat: «Das ist ein klares Zeichen für eine fortschrittliche Familienpolitik.» Sie erinnert aber auch daran, dass es im Bereich der Vereinbarkeit von Beruf und Familie noch viel zu tun gebe. Es brauche zum Beispiel mehr bezahlbare Kita-Plätze und eine «echte Elternzeit».

«Die KMU sind die Verlierer»

Für das Referendumskomitee gegen den Vaterschaftsurlaub ist das Ja der falsche Weg. «Die KMU sind die Verlierer», sagte die Co-Präsidentin und Zürcher SVP-Gemeinderätin Susanne Brunner gegenüber SRF. Weitere Lohnabgaben würden die kleinen und mittleren Unternehmen belasten. Es sei gerade jetzt während dieser schwierigen Zeit für die Wirtschaft der verkehrte Weg.

Video
Susanne Brunner: «Das ist eine schlechte Entwicklung für unsere Sozialversicherungen»
Aus News-Clip vom 27.09.2020.
abspielen

Für ihre Mitstreiterin, die Thurgauer SVP-Nationalrätin Diana Gutjahr, ist das Ja ein fahrlässiger, unnötiger Ausbau der Sozialwerke. Gerade zu Zeiten des Coronavirus seien noch mehr Lohnabzüge nicht der richtige Weg, dies schwäche die Sozialwerke. Man müsse stattdessen dringend die bestehenden Sozialversicherungen sanieren.

Video
Peter Schilliger: «Ich würde dieses Resultat nicht als eindeutig interpretieren»
Aus News-Clip vom 27.09.2020.
abspielen

Der Luzerner FDP-Nationalrat Peter Schilliger interpretiert das Resultat im SRF-Abstimmungsstudio als nicht so ganz so eindeutig. Es seien immerhin acht Kantone, die die Vorlage abgelehnt hätten. «Das zeigt, dass irgendwo eine Grenze gesetzt werden müsse.» Schliesslich würden bereits weitergehende Forderungen bereitliegen. Dass man über die Vorlage eine öffentliche Diskussion geführt habe, ist für ihn sehr zentral und unglaublich wichtig.

Das Referendumskomitee rund um den Schweizerischen Gewerbeverband (SGV) kämpfte ebenfalls gegen den Vaterschaftsurlaub. So bedauert auch SGV-Präsident Hans-Ulrich Bigler das Ja zum Vaterschaftsurlaub. Dieser werde zu einer Belastung für die junge Generation. «Ich mache mir Sorgen, wie man alle diese Sozialversicherungen finanzieren soll», sagte Bigler, der auch Mitglied des Referendumskomitees ist.

Abstimmungsstudio, 27.9.2020, 12 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Claudia Beutler  (Claudia)
    Ein Schritt in die richtige Richtung. Langfristig kann das Ziel nur eine flexible Elternzeit sein. Nur so gibt es echte Gleichbrechtigung.
  • Kommentar von Patrick Steiner  (vb22)
    Mit zwei Wochen Vaterschaftsurlaub wird noch keine Bindung zum Neugeborenen aufgebaut.
    Hier wäre es sicherlich eher zum Wohle des Kindes, wenn Mammi und Papi das Kind weniger in die Kita bringen. Ein Kind möchte es Mammi und Papi erzählen, wenn es einen guten oder schlechten Tag in der Spielgruppe hatte. Nicht den Tages-Aufpassern.
    1. Antwort von Margrit Holzhammer  (Margrit Holzhammer)
      @Patrick Steiner: Ich bin zu 300% mit Ihnen einverstanden. Mit der heutigen Abstimmung haben nun die zukünftigen Papis Aussicht auf 2 Wochen zusätzliche Ferien. Ein anderes Resultat erwartete ich von den Softschweizern sowieso nicht! Bitte bei Kommentaren Netiquette beachten. Vielen Dank!
  • Kommentar von Margrit Holzhammer  (Margrit Holzhammer)
    Und nach diesen 2 Wochen geht's ab mit dem Kind in die Kita!?