Zum Inhalt springen

Header

Audio
Maria Pappa: «Ich möchte ein Vorbild sein - auch für die Kinder»
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 29.11.2020.
abspielen. Laufzeit 02:52 Minuten.
Inhalt

Erste Frau im Stadtpräsidium Maria Pappa wird erste Stadtpräsidentin von St. Gallen

  • Maria Pappa (SP) ist ins St. Galler Stadtpräsidium gewählt worden.
  • Sie wird somit die erste Frau an der Spitze der Kantonshauptstadt.
  • Der unterlegene Mathias Gabathuler (FDP) schaffte die Wahl in den Stadtrat.

Die bisherige Stadträtin Maria Pappa wird Nachfolgerin des abtretenden Stadtpräsidenten Thomas Scheitlin (FDP). «Ich möchte ein Vorbild sein – auch für die Kinder und für andere Frauen», sagte Pappa nach der Wahl. «Ich will zeigen, dass jeder und jede ein solches Amt erfüllen kann, wenn man sich engagiert.»

Ich möchte ein Vorbild sein – auch für die Kinder und für andere Frauen.
Autor: Maria Pappaneugewählte Stadtpräsidentin von St. Gallen

Ihr Blickwinkel auf die Arbeit im Stadtrat werde sich jetzt ändern, sagt Pappa: «Ich fühle mich verpflichtet, auch das Arbeitsklima und die Sitzungsleitung anzuschauen – das verändert den Blickwinkel.» Für die Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt wolle sie aber die direkte, offene Politikerin bleiben, als die man sie kenne. «Wenn mir jemand vor zehn Jahren gesagt hätte, dass ich Stadtpräsidentin werde, hätte ich gelacht.»

Wenn mir jemand vor zehn Jahren gesagt hätte, dass ich Stadtpräsidentin werde, hätte ich gelacht.
Autor: Maria Pappaneugewählte Stadtpräsidentin

Mit grosser Wahrscheinlichkeit wechselt Maria Pappa auch in das traditionell dem Stadtpräsidium zugehörigen Finanzdepartement. «Ein Wechsel fällt mir nicht leicht. Aber das Baudepartement wäre zusammen mit dem Präsidialamt zu viel.»

Auch wenn es Mathias Gabathuler für die Wahl ins Stadtpräsidium nicht gereicht hat, gelang dem politischen Quereinsteiger die Wahl in den Stadtrat. Dort setzte er sich mit 10'894 Stimmen gegen Trudy Cozzio von der CVP durch, welche 9'039 Stimmen erhielt.

Ja für neues Schulhaus und Rauchgasreinigung

Die städtische Stimmbevölkerung entschied auch über zwei Sachgeschäfte. Der Kredit von 47.8 Millionen Franken für den Neubau der Schulanlage Riethüsli wurde mit 83.6 Prozent angenommen.

Neubau der Schulanlage Riethüsli

Stadt St. Gallen: Neubau der Schulanlage Riethüsli

  • JA

    83.6%

    18'582 Stimmen

  • NEIN

    16.4%

    3'656 Stimmen

Noch deutlicher fiel das Ja zur Erneuerung der Rauchgasreinigung des Kehrichtheizkraftwerk aus. 93.5 Prozent der Stimmberechtigten waren für die Investition von 17.7 Millionen Franken.

Regionaljournal Ostschweiz; 29.11.2020; 12:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.