Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie ökologisch und rentabel ist das geplante Hafenbecken 3 in Basel?
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 10.11.2020.
abspielen. Laufzeit 14 Minuten 7 Sekunden.
Inhalt

Kanton Basel-Stadt Neues Hafenbecken für Basel – Umweltsünde oder Notwendigkeit?

Ein neues Hafenbecken für Container soll in einem ökologisch wertvollen Gebiet gebaut werden. Die Umweltverbände sind sauer.

Rund 30 Prozent aller Container in und aus der Schweiz werden heute über die Schweizerischen Rheinhäfen bei Basel abgewickelt. Die Hafenbetreiber rechnen damit, dass bis in zwanzig Jahren die Zahl der umgeschlagenen Container von 120 000 auf 400 000 ansteigen könnte. Um diese enorme Menge bewältigen zu können, wollen sie den bestehenden Hafen im Norden Basels um ein weiteres, drittes Hafenbecken erweitern.

Das Hafenbecken 3

Box aufklappenBox zuklappen

Die Basler Stimmberechtigten müssen am 29. November entscheiden, ob sich der Kanton mit rund 115 Millionen Franken an den Baukosten für das Hafenbecken 3 beteiligen soll. Insgesamt wird mit Ausgaben von 156 Millionen gerechnet. 40 Millionen steuert im Fall eines Ja der Bund bei.

Der Vorteil aus ihrer Sicht: Da die gesamte Anlage von Grund auf neu konzipiert wird, sei es möglich, optimale Bedingungen zu schaffen, damit die Container einfach vom Schiff auf die Bahn oder Strasse verladen werden können. Betont wird, dass das neue Terminal helfe, die Container auf die Bahn zu verlagern.

Vielfältiger Widerstand

Allerdings: Seit den 90er-Jahren liegt das einst für den Bahngüterverkehr genutzte Gelände brach. Es konnte sich ein biologisch wertvolles Biotop entwickeln. Sämtliche Umweltverbände sind deshalb gegen das neue Hafenbecken.

Plan Hafenbecken 3
Legende: Das neue Hafenbecken 3 soll 3000 Arbeitsplätze sichern, sagt die Regierung.Umweltschützer beklagen den Verlust eines riesigen Biotops. zvg

Und die grünen Politikerinnen und Politiker sind gespalten. Die einen glauben, dass mit dem Hafen mehr Verkehr auf die Bahn umgeleitet wird, andere sind unzufrieden, weil ein Biotop zerstört werden soll.

Fragen gibt es auch zur Wirtschaftlichkeit des Terminals. Die Regierung sagt, ohne das neue Hafenbecken drohe dem Standort früher oder später die Bedeutungslosigkeit. Andere Stimmen sagen, die Anlage könne nie rentabel betrieben werden. Sie sei ein reines Prestigeobjekt.

Darüber wird in der Region auch abgestimmt:

Trinkgeldinitiative: Der Kanton Basel-Stadt gibt für seine zahlreichen Museen, das Dreisparten-Theater und zahlreiche weitere Einrichtungen rund 136 Millionen Franken pro Jahr aus. Vertreter aus der sogenannten Jugendkultur verlangen mit einer Initiative, dass die Populärkultur in Zukunft fünf Prozent des Kulturbudgets erhalten soll – gleichviel also wie ein Trinkgeld - und nicht nur etwa 3 Prozent. Die Gegner sagen, es sei unklar, was alles zu dieser Populärkultur gehöre. Die Abgrenzung sei deshalb zu schwierig.

Street Dancer
Legende: Soll der Staat mehr Popkultur unterstützen? Darüber stimmt die Basler Stimmbevölkerung ab. Keystone

Wohnraumfördergesetz: Eine angenommene Initiative verlangt, dass günstiger Wohnraum nur mit Bewilligung saniert werden kann. Damit soll verhindert werden, dass Investoren mit der Sanierung von alter Bausubstanz viel Geld verdienen. Die Regierung schlägt vor, das günstigste Drittel der Wohnungen dieser Bewilligungspflicht zu unterstellen. Die Gegner verlangen, dass die Hälfte aller Wohnungen geschützt werden müsse. Sie haben das Referendum gegen den Regierungsvorschlag ergriffen.

Regionaljournal Basel, 06.11.2020, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen