Zum Inhalt springen

Header

Audio
Im Kampf gegen Internetkriminalität soll die Solothurner Polizei mehr Kompetenzen erhalten
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 10.11.2020.
abspielen. Laufzeit 11:39 Minuten.
Inhalt

Kanton Solothurn Solothurner Polizeigesetz: Weniger Freiheit für mehr Sicherheit?

Verbrechen finden immer häufiger im virtuellen Raum statt. In Chats wird erpresst, im Darknet werden Waffen gehandelt, in Online-Foren Drogen verkauft. Das neue Solothurner Polizeigesetz will es der Polizei ermöglichen, zeitgemässe Ermittlungsmethoden einzusetzen und damit Verbrechen auch im Internet effektiv zu bekämpfen.

Im Kantonsparlament waren nur vereinzelte Politiker gegen die Änderungen, das Polizeigesetz wurde mit grossem Mehr angenommen. Zwei Komitees haben jedoch das Referendum ergriffen, deshalb kommt es am 29. November zur Volksabstimmung.

Wer dafür ist

Im Komitee «Sicherheit mit Augenmass» engagieren sich Vertreter fast aller Parteien wie etwa SP, CVP, FDP, SVP und EVP. Auch Regierung und Parlament empfehlen ein Ja zum Polizeigesetz.

Plakat mit der Aufschrift Sicherheit mit Augenmass, Ja zum kantonalen Polizeigesetz
Legende: SRF

Die Befürworter betonen, die zusätzlichen Kompetenzen für die Polizei seien nötig, um schwere Verbrechen zu verhindern, das erhöhe die Sicherheit für die ganze Bevölkerung. Es gehe darum, die Ermittlungs-Instrumente der Polizei an die technische Entwicklung anzupassen. Andere Kantone verfügten bereits über ähnliche Regelungen.

Das dient der Sicherheit der Bevölkerung.
Autor: Nadine VögeliSP-Kantonsrätin, Präsidentin Verband der Solothurnisch Kantonalen Polizeibeamten

Wer dagegen ist

Zwei Komitees kämpfen gegen das Polizeigesetz. Eines haben mehrere Jungparteien gebildet (Juso, Junge SP Olten, Jungfreisinnige, Junge SVP). Im Komitee «Nein zum Schnüffelstaat» engagieren sich ebenfalls Politikerinnen und Politiker von links bis rechts, etwa von SVP, FDP oder den Grünen.

Plakat mit der Aufschrift Nein zum Schnüffelstaat
Legende: SRF

Die Gegner kritisieren, es sei nicht garantiert, dass nur schwere Verbrechen bekämpft werden. Es sei möglich, dass wegen Bagatelldelikten ermittelt werde und auch Unbescholtene ins Visier der Polizei geraten. Das stelle einen massiven Eingriff in die Privatsphäre und in die persönliche Freiheit der Bürgerinnen und Bürger dar.

Mehr Sicherheit ja, aber zu welchem Preis? Wie viele Freiheiten sind wir bereit, dafür aufzugeben?
Autor: Philipp EngPräsident Jungfreisinnige Kanton Solothurn

Was umstritten ist

Verdeckte Fahndung

  • Die Polizei soll sich in Internetforen beispielsweise als 14-jähriges Mädchen ausgeben dürfen und so Pädophile aufspüren können, die das Mädchen treffen wollen.
  • Die Gegner kritisieren, dass die Polizei 30 Tage ohne richterlichen Beschluss verdeckt fahnden darf und schon bei «konkreten Anhaltspunkten» aktiv werden kann. Diese Anhaltspunkte seien nicht näher definiert.
  • Die Befürworter betonen, eine verdeckte Fahndung ohne richterliche Genehmigung für höchstens 30 Tage werde vom Bundesgericht erlaubt.

Verdeckte Vorermittlung

  • Während die Polizei heute nur an allgemein zugänglichen Orten verdeckt vorermitteln darf, soll sie das künftig mit richterlicher Genehmigung auch in privaten Clubs oder geschlossenen Online-Foren dürfen.
  • Die Gegner kritisieren, die Ausweitung der Ermittlungskompetenz auf private Räume sei ein massiver Eingriff in die Privatsphäre.
  • Befürworter sagen, Drogen-, Waffen- oder Menschenhandel finde heute oft in privaten Clubs oder geschlossenen Online-Foren statt, zu denen die Polizei bislang keinen Zugang habe.

Automatische Fahrzeugfahndung

  • Mit modernen Kameras soll die Polizei Autonummern automatisch scannen und mit Verzeichnissen von Straftätern, gestohlenen Autos usw. abgleichen dürfen.
  • Die Gegner kritisieren, bei dieser Fahndung könne jemand hängen bleiben, der nur schon seine Autoversicherung nicht bezahlt habe.
  • Die Befürworter entgegnen, erst wenn jemand wiederholt seine Rechnungen nicht bezahlt habe und seine Autonummer deshalb bereits hätte abgeben müssen, könne er im System erfasst werden.

Die Parolen der Parteien

  • Ja: SP, CVP, GLP
  • Nein: SVP
  • Stimmfreigabe: FDP, Grüne

Jungparteien: Juso, Junge SP Region Olten, Jungfreisinnige und Junge SVP bekämpfen das Polizeigesetz in einem gemeinsamen Komitee. Die Jungen Grünen haben die Nein-Parole beschlossen, die Junge CVP die Ja-Parole.

SRF1, Regionaljournal Aargau Solothurn, 09.11.20, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Leo Degelo  (Leo Degelo)
    Ich bin in Solothurn wahlberechtigt und habe mich intensiv mit dem neuen Gesetz auseinandergesetzt.
    Ich sehe auf beiden Seiten gute Argumente, aber was mich als 58 jährigen vom nein überzeugt hat, sind die Jungparteien.
    Denn die Jungen sind es, die die Auswirkungen in der Zukunft vor allem, ausbaden dürfen. Ich gestehe ihnen da viel mehr Kompetenz zu die Auswirkungen auf die neuen Medien, Überwachung, etc. richtig einzuschätzen als ich mir.
    Deshalb, ein nein von mir.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen