Zum Inhalt springen

Header

Audio
Solothurner Polizeigesetz kommt überraschend klar durch
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 29.11.2020.
abspielen. Laufzeit 08:34 Minuten.
Inhalt

Solothurner Polizeigesetz «Das Sicherheits-Argument hat gestochen»

Das Hauptargument für die Annahme des neuen Solothurner Polizeigesetzes war für viele Stimmberechtigte wohl der Sicherheitsaspekt. Die Polizei soll mehr Möglichkeiten erhalten, gerade auch im Internet, wo immer mehr Verbrechen begangen werden. Das leuchtete der Bevölkerung ein. Die Gegner konnten dagegen zu wenig gut aufzeigen, wo die persönliche Freiheit der Bürgerinnen und Bürger in Gefahr sein soll. Das Ja ist entsprechend auch als Vertrauensbeweis des Volkes an die Polizei zu werten.

Wer hat recht?

Das Resultat – immerhin haben 27 Prozent die Vorlage abgelehnt – zeigt aber auch eine gewisse Verunsicherung. Befürworter wie Gegner bezichtigten sich gegenseitig, Unwahrheiten zu verbreiten, sodass man als normale Bürgerin manchmal gar nicht mehr wusste, wem man noch Glauben schenken soll. Sind Stimmbürger verunsichert, legen sie schnell mal ein Nein in die Urne.

Ausserdem war der Widerstand gegen das neue Solothurner Polizeigesetz breit aufgestellt: Von jungen Linken, die grundsätzlich kritisch gegenüber der Polizei eingestellt sind, über bürgerliche Anwälte, die neue Paragraphen jeweils genau unter die Lupe nehmen, bis hin zu freiheitsliebenden Liberalen, die sich gegen einen starken Staat wehren. Neue politische Seilschaften sind durch den gemeinsamen Kampf gegen das Polizeigesetz allerdings wohl kaum entstanden, viel eher handelte es sich hierbei um Zweckgemeinschaften.

Lieber Argumente statt Anschuldigungen

In Erinnerung bleiben dürfte der für Solothurner Verhältnisse heftig geführte Abstimmungskampf mit Anschuldigungen auf beiden Seiten. Provokationen und Schlagworte zählten manchmal mehr als Argumente, die «Trumpisierung» der Politik scheint leider auch im Kanton Solothurn angekommen zu sein. Dass sich beide Seiten jetzt wünschen, dass künftig wieder sachlicher politisiert wird, ist aus Sicht der Stimmbürger zu begrüssen.

Marco Jaggi

Marco Jaggi

stv. Leiter Regionalredaktion Aargau Solothurn

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Marco Jaggi arbeitet seit 2010 für SRF in Aarau und Solothurn. Er ist stellvertretender Redaktionsleiter, betreut aber auch das Redaktionsbüro in Solothurn, wo er vor SRF bereits journalistisch tätig war. Unter anderem als Redaktionsleiter beim Solothurner Privatsender «Radio 32».

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Hänger  (basilea@gmx.de)
    Verbrechen und Verbrecher dürfen nicht geschützt werden. Hier ist Daten- und Persönlichkeitsschutz geringer zu werten. Die Polizei soll alle Möglichkeiten zur Klärung von Vergehen erhalten. Egal ob Autokennzeichen einlesen, verdeckt in Chats, soziale Medien durchforsten etc.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen