Zum Inhalt springen

Header

Video
Abstimmungen vom 13. Juni 2021
Aus Programmhinweis vom 13.06.2021.
abspielen
Inhalt

Bleiben Sie auf dem Laufenden Der Abstimmungssonntag bei SRF

SRF berichtet im Fernsehen, Radio und online umfassend über die Ergebnisse, zeigt Reaktionen und liefert Analysen.

Das Schweizer Stimmvolk entscheidet am Sonntag über fünf eidgenössische Vorlagen. Abgestimmt wird zum einen über die beiden Agrarinitiativen – der Trinkwasser-Initiative und der Initiative Pestizidverbot. Weiter stehen drei Referenden zu drei Gesetzen auf dem Stimmzettel. Es sind dies das CO2-, das Covid-19- und das Terrorismus-Gesetz.

Urnengänge in Kantonen und Gemeinden

Insgesamt wird in zwölf Kantonen über 20 Geschäfte abgestimmt. So entscheidet Basel-Stadt über die Einführung eines Mindestlohns, in Graubünden steht der Wechsel vom Majorz- zum Proporz-System bei der Parlamentswahl zur Debatte und die Zürcherinnen und Zürcher entscheiden über Prämienverbilligungen und Familienzulagen.

In den Berner Verwaltungskreisen stehen Regierungsstatthalter-Wahlen an. Dabei kommt es im Kreis Bern-Mittelland und im Kreis Thun zu einer Kampfwahl. In der Stadt Solothurn tritt der langjährige Stapi Kurt Fluri ab. Bei den Gemeinderats- und Stadtpräsidentswahlen könnte es somit zu einem Machtwechsel kommen.

Auf kommunaler Ebene stimmen die Stadtzürcherinnen und -zürcher über einen Velotunnel unter dem Hauptbahnhof ab. Die Stimmbevölkerung aus der Stadt Luzern hat ein umstrittenes Parkplatzreglement auf dem Stimmzettel. Schliesslich entscheiden die Genferinnen und Genfer über die «Cité de la Musique», einem neuen Kultur-Viertel direkt neben dem UNO-Gebäude.

Berichterstattung in TV und Radio

Das «Abstimmungsstudio» auf SRF 1 liefert ab 12 Uhr Trends, Hochrechnungen, Resultate, Analysen und Reaktionen zu den eidgenössischen Vorlagen und den Urnengängen in den Regionen. Ab 16 Uhr diskutieren Politikerinnen und Politiker die Abstimmungsergebnisse. Die Reaktionen der Parteipräsidentinnen und -präsidenten folgen um 17 Uhr. Nach der Tagesschau um 18 Uhr folgt die Reaktion aus dem Bundesrat. Laufend werden Sie auch in der Sendung über kantonale und kommunale Resultate informiert.

Durch den Abstimmungssonntag führt Urs Leuthard. Gion-Duri Vincenz leitet die Gespräche mit den Gewinnern und Verlierern, Nathalie Christen empfängt die Parteispitzen zur Diskussion. Die Trends und Hochrechnungen analysiert im Studio Politikwissenschaftler Lukas Golder vom Institut gfs.bern.

Diskutieren Sie mit!

Box aufklappenBox zuklappen
Diskutieren Sie mit!
Legende: SRF

SRF liefert Ihnen auf Twitter via @srfnews, Link öffnet in einem neuen Fenster Resultate in Echtzeit. Mit dem Hashtag #abst21, Link öffnet in einem neuen Fenster können Sie sich direkt an der Abstimmungssendung beteiligen. Auch auf Facebook, Link öffnet in einem neuen Fenster und Instagram , Link öffnet in einem neuen Fensterfreuen wir uns auf Ihre Meinung.

Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News berichten ab 12 Uhr über die eidgenössischen, kantonalen und kommunalen Urnengänge. Ab 18 Uhr folgen im «Echo der Zeit» die Reaktion des Bundesrats, die wichtigsten Stellungnahmen, Interviews und Analysen.

Die Regionaljournale von Radio SRF berichten um 12 Uhr und ab 13 Uhr halbstündlich über die Resultate – mit einer Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse und Reaktionen in der jeweiligen Hauptausgabe um 17.30 Uhr.

Abstimmungsservice für unterwegs

SRF News berichtet ab 11 Uhr auf www.srf.ch/abstimmungen über die neusten Trends, aktuellsten Resultate, Hochrechnungen und Reaktionen. Sämtliche kantonalen Ergebnisse sind ebenfalls online abrufbar. Die wichtigsten Entscheide auf nationaler, kantonaler und kommunaler Ebene werden im Liveticker vermeldet.

Video- und Audiobeiträge runden das Angebot ab. Die Sendung «Abstimmungsstudio» ist als Livestream abrufbar. Online gestreamt wird auch die Medienkonferenz des Bundesrates zum Ausgang der eidgenössischen Abstimmungen.

Das gesamte Angebot erhalten Sie auch in der SRF News App. In den sozialen Medien liefert SRF ebenfalls einen umfassenden Service. SRF publiziert auf Twitter via @srfnews, Link öffnet in einem neuen Fenster und auf Instragram via #SRFNews, Link öffnet in einem neuen Fenster die neusten Resultate.

Abstimmungs-Dossier

Box aufklappenBox zuklappen
Abstimmungs-Dossier

News und Hintergrund zu den Abstimmungen und Wahlen vom 13. Juni 2021.

SRF 4 News, 02.06.2021, 06:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jan Eberhart  (caesar2084)
    Co-2 "einsparen, damit Brasilien, China, Indien, Russland und Australien 2x- 4x mehr ausstossen? Nein!
    Extreme Landwirtschaftsinitiativen? Nein!
    Covid-Gesetz? Ja!
    PMT-Gesetz? Ja!
  • Kommentar von Thomas Leu  (tleu)
    Die wichtigste Abstimmung von heute ist mit Abstand das revidierte CO2-Gesetz. Es wurde von langer Hand vorbereitet und erhielt im Parlament einen breiten Konsens. Es wurde z.B. vom Ständerat mit 33:5 angenommen. Heute wird die Schweizer Bevölkerung Farbe bekennen: 50% Treibhausgasreduktion bis 2030, wie alle europäischen Staaten, oder sich als erster Staat vom Pariser Klimaabkommen verabschieden und als globaler Trittbrettfahrer weitermachen. Unseren Kindern zu liebe sollten wir es annehmen.
  • Kommentar von Katharina Studer  (gino)
    Ich denke, das Ständemehr wird entscheidend sein.
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Katharina Studer: Das Ständemehr braucht es nur bei Initiativen. Das sind 2 von 5 Vorlagen die sowieso von Volk und Ständen abgelehnt werden. Bei den restlichen 3 Vorlagen genügt das Volksmehr, weil es sich um Gesetze handelt, die bereits von beiden Kammern angenommen worden sind.