Zum Inhalt springen

Header

Video
Franziska Meinherz, Sprecherin Klimastreik, zum CO2-Gesetz
Aus News-Clip vom 02.10.2020.
abspielen
Inhalt

Klima-Erwärmung Klimastreikende bekämpfen neues CO2-Gesetz mit Referendum

  • Eine Woche nach der Schlussabstimmung im Parlament ist klar: Gegen das neue CO2-Gesetz werden Unterschriften gesammelt.
  • Verschiedene Westschweizer Sektionen der Klimastreik-Bewegung bekämpfen die Vorlage mit dem Referendum.
  • Das Gesetz reiche bei weitem nicht aus, um die Klima-Erwärmung zu stoppen, so die Organisatoren des Referendums.

Das gaben Vertreter von verschiedenen Klimastreikregionen in Bern bekannt. Demnach lancieren die Klimastreikregionen Genf, Waadt, Neuenburg, Jura, Wallis und Berner Jura das Referendum. Der nationale Klimastreik überlasse die Organisation und Referendums-Strategie bewusst den Regionen, «um die interne Heterogenität der Bewegung zu bewahren.»

Der Schritt kommt wenig überraschend. Nach den jeweiligen Debatten im National- und Ständerat hatten sich verschiedene Klimaschützer enttäuscht gezeigt über das Erreichte. Das vorliegende CO2-Gesetz reiche bei weitem nicht aus, um die Klima-Erwärmung zu stoppen, lautete der Tenor. Die Politik habe die Dringlichkeit der Klimakrise immer noch nicht erkannt.

Erreichen der Klimaziele fraglich

Franziska Meinherz, Sprecherin der Klimastreik-Bewegung, sagte vor den Medien: «Das CO2-Gesetz verfehlt die verschiedenen Emissionsreduktionsziele deutlich, missachtet die Klimagerechtigkeit und verfestigt bestehende Strukturen.» Bei der Vorlage handle es sich weniger um ein Klimagesetz als eher um eine Investitionsvorlage für Schweizer Firmen.

Statt alternative Verhaltensweisen aufzuzeigen, werde lediglich das individuelle Konsumverhalten mit Lenkungsabgaben gesteuert, sagte Meinherz. «Das Problem wird verschoben, das Gesetz präsentiert keine realen Lösungen.» Kritisiert wird auch, dass der Finanzsektor aus der Vorlage gestrichen wurde, obwohl er einer der grössten Klimatreiber sei.

«Die grüne Welle hat uns verraten»

Verschiedene Klimastreik-Sektionen lassen kein gutes Haar am Parlament. «Die Schweiz hat keine Klimapolitik», sagte Meinherz. Grüne und SP feierten das CO2-Gesetz als Sieg, die Klimastreik-Bewegung bezeichne es als Verrat. Die Vorlage sei inkompatibel mit den Forderungen der Klimabewegung. «Das Parlament nimmt uns nicht ernst, die grüne Welle hat uns verraten.»

Die Linken im Parlament unterstützten das Gesetz trotz einiger Lücken schliesslich deutlich. Sie fürchten bei einem Nein eine weitere Verzögerung im Kampf gegen den Klimawandel. Das CO2-Gesetz enthält verschiedene Massnahmen, beispielsweise im Strassen- und Luftverkehr sowie im Gebäudebereich, mit denen die schrittweise Reduktion der Treibhausgase erreicht werden soll.

Auch SVP dagegen

Das Gesetz dürfte auch von anderer Seite bekämpft werden. Die SVP lehnte die Vorlage als «zu sozialistisch» und als «ein Mega-Bürokratiemonster» im Parlament ab, zierte sich bisher aber, den Lead bei der Unterschriftensammlung zu übernehmen.

«Wir distanzieren uns klar von den Klimaleugnern der SVP und den Nimmersatten von Economiesuisse», sagte Meinherz. Das Ziel der verschiedenen Klimastreik-Sektionen sei es, unabhängig von allfälligen anderen Referenden 50'000 Unterschriften zu erreichen. Verschiedene Organisationen würden die Klimastreikenden unterstützen.

Für ein Referendum müssen 50'000 beglaubigte Unterschriften innerhalb von hundert Tagen gesammelt werden, sobald das Gesetz im Bundesblatt publiziert ist. Das dürfte am kommenden Dienstag der Fall sein.

SRF 4 News, 02.10.2020, 12:00 Uhr ;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

71 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Blatter  (samuel.blatter)
    Auch wenn wir in der Schweiz den Kompromiss lieben,
    bei diesem Thema gibt es nur "genügend" oder "ungenügend".
    Und "ungenügend" kann nicht mehr akzeptiert werden.
  • Kommentar von Rolf Honegger  (Rolf Honegger)
    Klimagerechtigkeit? Wenn etwas auf dieser Welt gerecht ist, ist es das Klima. "... auf daß ihr Kinder seid eures Vater im Himmel; denn er läßt seine Sonne aufgehen über die Bösen und über die Guten und läßt regnen über Gerechte und Ungerechte."
    Es gibt viele Ungerechtigkeiten auf dieser Welt, aber sicher nicht das Klima.
    Die Klimaaktivisten führen ihre Sache äusserst verbissen, halten sie für die wichtigste und machen dabei ihre Rechnung - wie viel andere auch - ohne den Wirt.
  • Kommentar von Bruno Schelker  (4435Lord)
    Schade, schade, dass sie nicht merken, dass sie sich so selber schaden?
    Klimaschutz unterstütze ich, aber so kann das Klima nicht gedreht werden. Die Verbesserung verlangsamt sich.