Zum Inhalt springen

Header

Audio
Covid-Gesetz: Das Referendum ist gescheitert
Aus Echo der Zeit vom 13.06.2021.
abspielen. Laufzeit 02:56 Minuten.
Inhalt

Ja zu Covid-19-Gesetz Die Gegner verloren sich in Symbol-Politik

Die Gegner des Covid-19-Gesetzes haben das Referendum ergriffen, um dem Bundesrat einen «Denkzettel» zu verpassen. Sie sind gegen die Corona-Politik der Regierung. Dabei geht es ihnen im Kern gar nicht um das Covid-19-Gesetz. Denn dort sind vor allem die gesetzlichen Grundlagen für die finanziellen Hilfen festgelegt. Diese sind unbestritten.

Ein Stellvertreter-Krieg

Der Verein der «Freunde der Verfassung» stört sich an Corona-Massnahmen wie etwa Restaurant-Schliessungen. Doch diese sind nicht im Covid-19-Gesetz, sondern im Epidemiengesetz geregelt. Dieses hat das Schweizer Stimmvolk 2013 klar angenommen. Weil das Epidemiengesetz im Moment nicht zur Debatte steht, wollten die Gegner ihren Unmut via das Referendum über das Covid-19-Gesetz ausdrücken. Sie haben also eine Art Stellvertreter-Krieg geführt. Und diesen verloren.

Warum? Den «Freunden der Verfassung» gelang zwar ein respektabler Erfolg mit der Unterschriftensammlung. Sie brachten unter erschwerten Pandemie-Bedingungen 90'000 Unterschriften zusammen, das sind fast doppelt so viele wie nötig wären. Die Gruppierung ist schnell gewachsen und sie kann laut sein, aber sie konnte die etablierte Politik nicht von ihren Anliegen überzeugen. Alle Parteien waren gegen das Referendum, die SVP hat Stimmfreigabe beschlossen.

Vertrauensbeweis an Regierung

Das Ja zum Covid-19-Gesetz bedeutet, dass die Stimmbevölkerung dem Bundesrat und der Regierung in Sachen Corona-Politik vertraut. Die Mehrheit war offenbar davon überzeugt, dass es eine gesetzliche Grundlage für die Finanzhilfen brauche.

Zudem dürfte die aktuelle Situation den Gegnern des Gesetzes geschadet haben. Diese argumentierten, mit einem Nein zum Gesetz werde der Weg zur Normalität wieder freigemacht. Doch wir befinden uns bereits auf diesem Weg: sinkende Fallzahlen, fortschreitende Impfkampagne, Öffnungsschritte.

Auch die Konstellation des Abstimmungs-Sonntags dürfte zum Nachteil des Referendumskomitees gewesen sein, ihre Vorlage stand im Schatten der Agrarinitiativen und des CO2-Gesetzes. Diese drei Vorlagen haben im Abstimmungskampf mehr Aufmerksamkeit erregt als das Covid-19-Gesetz.

Nächster Angriff geplant

Aufmerksamkeit wird das Covid-19-Gesetz weiterhin erhalten, das ist klar. Einerseits ist das Parlament daran, das Gesetz in der laufenden Session weiter anzupassen. Andererseits haben die «Freunde der Verfassung» und die junge SVP bereits ein weiteres Referendum angekündigt. Dieses richtet sich gegen die Änderungen am Covid-19-Gesetz. Eine Änderung, die der Gegnerschaft ein besonderer Dorn im Auge ist, sind die gesetzlichen Grundlagen für das Covid-Zertifikat.

Das Gesetz trat letzten September in Kraft und wurde seither zweimal vom Parlament abgeändert, einmal im Dezember und einmal im März. Die Referendumsfrist für die Änderungen vom März läuft noch bis am 8. Juli. Es dürfte also sehr sportlich werden, die nötigen Unterschriften bis dahin zu sammeln. Selbst wenn sie es schaffen sollten, dürfte frühestens im Herbst darüber abgestimmt werden. Über ein Gesetz, das bis Ende Jahr befristet ist.

Die Freunde der Verfassung betreiben Symbol-Politik. Was sie genau damit bezwecken, bleibt unklar. Wollen sie sich als neue politische Kraft etablieren, werden sie mehr auf Inhalte setzen müssen.

Mirjam Spreiter

Mirjam Spreiter

Bundeshauskorrespondentin SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Mirjam Spreiter ist Bundeshauskorrespondentin bei SRF. Zuvor war sie Korrespondentin in den Regionen Bern und Freiburg sowie Redaktorin und Reporterin der Tagesschau.

mirjam.spreiter@srf.ch

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Huber  (RolfHuber)
    Das JA zeigt doch vor allem, dass die Schweizerinnen und Schweizer die Unterstützungszahlen nicht gefährden wollen und dass man den im europäischen Vergleich gemässigten Kurs des Bundesrats unterstützt. Man unterstützte also, dass der Bundesrat etwa keine symbolischen Massnahmen wie das Ausland, beispielsweise Schulschliessungen oder Schliessungen von Skigebieten, erlassen hat. Rund 1,2 Mio. Menschen in diesem Land haben allerdings Nein gesagt. Vergesst diese Menschen nicht.
    1. Antwort von Georg Fischer  (SGF)
      @Huber: Und vor allem unterstützte man dass der BR keine LOCKDOWNS im wahrsten Sinne des Wortes verordnet hat. Dass 1.2 Mio Menschen Nein gesagt haben nimmt man z.K. Nicht mehr nicht weniger.
  • Kommentar von Michel Koller  (Mica)
    In den Diskussionen habe ich vor allem Parolen wahrgenommen und selten Argumente gehört, welche tatsächlich Teil dieses Gesetzes betrafen oder erklärten, wieso das Gesetz falsch sei. So sieht also die zukünftige politische Partizipation aus? Man konstruiert Referenden und Initiativen um irgendwelche Denkzettel zu verpassen, welche gar nichts mit der eigentlichen Sache zu tun haben? Das kann ja heiter werden.
  • Kommentar von Kurt Flury  (Simplizissimus)
    So eine sponti Social-Media-Bewegung die ihre Daseinsberechtigung aus Tagesaktualitäten bezieht. Mit abnehmender Bedeutung des Virus ist es dann auch darum geschehen.
    Ich hoffe mindestens, dass die Leute die Härtefallgelder oder aber Kurzarbeitsentschädigung wenn schon beantragt, dann mindestens wieder zurückgeben.