Zum Inhalt springen

Header

Video
Politologe Golder: «Viele haben ein Doppel-Nein eingelegt»
Aus News-Clip vom 13.06.2021.
abspielen. Laufzeit 19 Sekunden.
Inhalt

Abstimmungen 13. Juni Stimmvolk will Pestizide nicht verbieten

  • Die Volksinitiative «Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide» ist am Ständemehr gescheitert.
  • Die Vorlage blieb durchwegs chancenlos – sie wurde mit 60.6 % Nein-Stimmen abgelehnt.
  • Laut Politologe Lukas Golder wird deutlich, dass viele Stimmende ein «Doppel-Nein» bei den zwei Agrar-Vorlagen (Initiative Pestizidverbot und Trinkwasser-Initiative) eingelegt haben.

Initiative Pestizidverbot

Eidg. Vorlage: Volksinitiative «Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide»

 

  • JA

    39.4%

    1'279'895 Stimmen

  • NEIN

    60.6%

    1'965'036 Stimmen

Standesstimmen

  • JA

    0.5

  • NEIN

    22.5

Der grüne Nationalrat Kilian Baumann ist enttäuscht über das eindeutige Resultat beider Landwirtschafts-Vorlagen, aber auch nicht sonderlich überrascht. Es sei von Beginn weg mit einem David-gegen-Goliath-Szenario zu rechnen gewesen. Man sei «von der Agrar-Lobby überrollt» worden.

Die Initianten der Vorlage für ein Pestizidverbot hatten mit der Gesundheit argumentiert: Synthetische Pestizide befänden sich im Essen, im Wasser und würden über die Luft transportiert. Besonders Kinder und Ungeborene seien gefährdet; bei Erwachsenen könnten diese Pestizide Krebs auslösen. Auch Pflanzen und Tiere litten unter diesen Pflanzenschutzmitteln.

Audio
Kilian Baumann: «von Agrar-Lobby überrollt»
aus SRF 4 News aktuell vom 13.06.2021.
abspielen. Laufzeit 45 Sekunden.

Bei Annahme der Initiative wäre nicht nur der Einsatz synthetischer Pestizide verboten worden; auch Lebensmittel, die solche enthalten, hätten dann nicht mehr importiert werden dürfen. Verschiedene Umweltverbände, darunter Pro Natura, Greenpeace, WWF Schweiz, Bird Life Schweiz und der Fischerei-Verband oder auch Bio Suisse unterstützten das Begehren.

Bauernverband: «Ging um unsere Existenz»

Einer der «Hauptgegner» der beiden Agrar-Initiativen war indes der Bauernverband. Dessen Präsident Markus Ritter freut sich entsprechend über das deutliche Votum der Stimmenden.

«Wir haben mit einem knappen Ausgang gerechnet und sind sehr dankbar, dass es so herausgekommen ist», sagt Ritter. «Für uns Bauernfamilien ging es um Existenzen. Beide Initiativen haben direkt auf die bäuerlichen Betriebe und unsere Einkommen gezielt.» Daher hätten die Vorlagen extrem mobilisiert, schliesst der CVP-Nationalrat. «Ich habe die Schweizer Landwirtschaft in den letzten 30 Jahren nie so politisiert erlebt.»

Audio
Bauernverbandspräsident Ritter zum Nein zu den Agrar-Initiativen
aus Abstimmungssonntag auf SRF 4 News vom 13.06.2021.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 13 Sekunden.

Laut Gegnerschaft hätte es mit einem Ja künftig weniger einheimische Produktion gegeben, mehr Importe sowie höhere Lebensmittelpreise. Bereits das heutige System belohne besonders ökologisch produzierende Betriebe, schrieb der Bauernverband. Die Pestizidinitiative hätte die Schweiz bei Lebensmitteln «zum politisch erwirkten Bioland» machen wollen.

Die Zustimmung für das Pestizidverbot schrumpfte in den letzten Wochen zusehends – 47 Prozent der Befragten hatten sich in der aktuellsten SRG-Umfrage von Anfang Juni für die Initiative ausgesprochen. In der ersten Umfrage von Anfang Mai waren noch 55 Prozent für das Volksanliegen.

Abstimmungs-Dossier

Box aufklappenBox zuklappen
Abstimmungs-Dossier

News und Hintergrund zu den Abstimmungen und Wahlen vom 13. Juni 2021.

SRF 4 News, 02.06.21, 06:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Sepp Peter  (urseppli)
    Hurra, die Pestizide dürfen weiterhin unsere Fruchtbarkeit demolieren und die Bevölkerung wird sich langfristig reduzieren oder mit einer wachsenden Ausländerquote stabilisieren. Danke, SVP.
  • Kommentar von Rahel Beglinger-Urner  (Älpleri)
    Bio Suisse war für die Pestizidinitiative. Mit Bio hätten wir auch bereits ein Lösungsangebot. Wäre der Bio-Marktanteil grösser (deutlich grösser) hätten wir dieses Pestizidproblem nicht mehr. Ich hoffe sehr aufkonstruktives und verantwortungsvolles Verhalten der Befürworter!
  • Kommentar von Enrico Dandolo  (Doge)
    Am meisten staune ich über jene, die sich nun aus Trotz offenbar mit möglichst billigen Produkten ausländischer Herkunft "vergiften" wollen. Seid Ihr dann enttäuscht, wenn Ihr damit 100 Jahre alt werdet?