Zum Inhalt springen

Header

Video
Politologe Golder: «Viele haben ein Doppel-Nein eingelegt»
Aus News-Clip vom 13.06.2021.
abspielen
Inhalt

Zweimal deutlich «Nein» Abfuhr für beide Agrar-Initiativen – das sind die Reaktionen

Für den Bauernverband ist es ein Sieg auf ganzer Linie. Umwelt- und Naturschützer fordern nun gemeinsame Lösungen.

Der Abstimmungskampf war hart, das Ende dann mehr als deutlich: Sowohl die Trinkwasser- wie auch die Pestizidinitiative sind am Ständemehr gescheitert – das Volksnein fällt mit gut 60 Prozent ebenfalls äusserst klar aus.

Die Erleichterung vieler Bauern. Zahlreiche Bäuerinnen und Bauern dürften aufatmen, darunter auch Markus Ritter, der Präsident des Bauernverbandes. «Wir haben mit einem knappen Ausgang gerechnet und sind sehr dankbar, dass es so herausgekommen ist», so Ritter. «Für uns Bauernfamilien ging es um Existenzen. Beide Initiativen haben direkt auf die bäuerlichen Betriebe und unsere Einkommen gezielt.» Daher hätten die Vorlagen extrem mobilisiert, schliesst der CVP-Nationalrat. «Ich habe die Schweizer Landwirtschaft in den letzten 30 Jahren nie so politisiert erlebt.»

Die Ernüchterung bei den Initianten. Die aufgeheizte Stimmung kriegten die Befürworter der Vorlagen besonders zu spüren. Die Bauern seien aufgehetzt worden, sagte Kilian Baumann, der Präsident der Kleinbauern-Vereinigung. Die persönlichen Angriffe gegen ihn und seine Familie seien stark gewesen. Er hoffe, dass sich die Wogen jetzt wieder glätten würden. Auch Franziska Herren, die Initiantin der Trinkwasser-Vorlage, kam im Abstimmungskampf an ihre Grenzen. Sie werde nun sicher eine Pause einlegen. Es habe sich gezeigt, wer von der heutigen Politik profitiere, nämlich die Agrochemiekonzerne Syngenta und Bayer, die Agrargenossenschaft Fenaco und die Futtermittelimporteure, sagte Herren weiter. Diese hätten viel Geld in den Abstimmungskampf investiert und es geschafft, die Vorlage als extrem darzustellen. Gegen diese «Macht» sei es nur schwer anzukommen.

Video
Initiantin Franziska Herren: «Bedauere das sehr»
Aus News-Clip vom 13.06.2021.
abspielen

Der Kampf David gegen Goliath? Gegen solche Vorwürfe an die «Agrar-Lobby» wehrt sich der ehemalige SVP-Präsident Albert Rösti. «Damit sollte man aufhören. Heute wäre der Tag wieder zusammenzuarbeiten – für eine sichere, ökologische und tierfreundliche Ernährung in der Schweiz.» Der Abstimmungskampf sei kein Kampf David gegen Goliath gewesen. Gerade die Trinkwasser-Initiative sei «sehr süffig» und ein frontaler Angriff auf die Landwirtschaft gewesen, so der SVP-Nationalrat.

Die Forderungen von Umwelt- und Naturschützern. Auf Dialog mit der Landwirtschaft setzen auch Umwelt- und Naturschutzorganisationen. Mit der Ablehnung der beiden Agrar-Initiativen sei kein Problem gelöst. Es gelte nun, gemeinsam Lösungen zu finden, sagte Philipp Sicher, Leiter der 2xJa-Kampagne. Seitens der Landwirtschaft seien sehr viele Zusagen gemacht worden. Diese werde man nun prüfen. Die Umwelt- und Naturschutzorganisationen wollen sich laut Sicher für einen ausgewogenen und fairen Diskurs einsetzen.

Die Signalwirkung der Initiativen. Laut SP haben die Vorlagen zumindest zu einer Sensibilisierung der Öffentlichkeit geführt. «Zwei Ja wären wichtig gewesen für eine ökologische und zukunftsfähige Schweizer Landwirtschaft und die Gesundheit von uns allen», liess sich SP-Co-Präsidentin Mattea Meyer in einer Mitteilung zitieren. Die Initiativen hätten aber ein Bewusstsein für das Problem der Trinkwasserverschmutzung und den massiven Einsatz von Pestiziden geschaffen. Es sei allen klar geworden, dass man handeln müsse.

Die Nachhaltigkeit als Versprechen. Handlungsbedarf sehen durchaus auch Teile der Wirtschaft. Zwar zeigte sich der Wirtschaftsverband Scienceindustries erfreut über das Aus der «extremen Agrarinitiativen». Bei den Pflanzenschutzmitteln seien nun aber Politik und Verwaltung gefordert, Taten folgen zu lassen und die zurzeit blockierten Zulassungsprozesse auf eine wissenschaftliche Basis zurückzuführen. Der Agrochemiekonzern Syngenta betonte, dass das Abstimmungsresultat ein wichtiges Zeichen für den Forschungs- und Produktionsstandort Schweiz sei. Der Konzern setze sich für eine nachhaltige Landwirtschaft sein.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Priska Lüscher  (Maprilu)
    Existenzangst darf nicht gegen Zerstörung aufgewogen werden. Auch das Argument, zu wenig Lebensmittel produzieren zu können, greift zu kurz. Es braucht einen gehörigen und zeitgerechten Wandel, damit der natürliche Kreislauf und die starke gesunde Natur erhalten bleibt. Wir sollten aufhören zu zerstören und auszubeuten. Ich bin überzeugt, dass es mehr Menschen gibt, die die Zeichen der Zeit erkennen können und denen Nachhaltigkeit mehr bedeutet als Nachschub fürs Portemonnaie.
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Da haben viele Stimmbürger nur an ihren Geldbeutel gedacht aber nicht an die Natur und an die Nachkommen. Die Erleichterung der Bauern wird sich bald einer Ernüchterung platz machen, wenn ihre Böden nicht mehr zu retten sind. Mich wird es nicht mehr gross berühren weil ich schon zu alt bin, aber was mich berührt ist die Unvernunft der Menschen.
  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Von "Alle Vögel sind schon da" über "Vogelhochzeit" od."Geh aus mein Herz und suche Freud" bis zu Liedern vom Kuckuck... kluge Kinder merken, was Eltern da beim Abendritual völlig sorglos und guten Gewissens vorsingen, entspricht längst nicht mehr der Realität. Was antworten Eltern, wenn ihr Nachwuchs wissen will, wo all die Vögel geblieben sind, warum Kuckuck und Wiedehopf uvam höchstens noch auf Durchreise, in den Lüften über Feldern kaum mehr Lerchen zu hören sind? Ihr Verlust macht traurig!