Zum Inhalt springen

Header

Audio
Urner Hauptort Altdorf: Der Wert der Häuser soll neu per Software errechnet werden
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 28.04.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 26 Sekunden.
Inhalt

Abstimmung Kanton Uri Uri will Steuerwert der Liegenschaften einfacher ermitteln

Bisher schätzte der Kanton Uri den Wert von Immobilien mit einem persönlichen Augenschein ein. Das soll sich ändern.

Welchen Wert haben die nicht landwirtschaftlich genutzten Liegenschaften des Kantons Uri? Diese Frage muss das Urner Kantonsparlament – der Landrat – gemäss Steuergesetz alle zwölf Jahre klären lassen und dazu eine neue Schätzung anordnen.

Nächstes Jahr ist es wieder so weit. Doch wenn es nach dem Willen von Regierung und Parlament geht, soll die nächste Schätzung anders vonstattengehen als bisher – allerdings muss dies die Urner Stimmbevölkerung am 15. Mai erst noch absegnen.

Bessere Software statt Hausbesuche

Zur Debatte steht eine neue Methode, um den Steuerwert von Liegenschaften zu ermitteln. Die bisherige sei veraltet, sagt Urs Janett, Urner Finanzdirektor. «Bei der letzten Schätzung von 2011 stellte der Kanton 15 Personen an, die dann während fast zwei Jahren jeden Haushalt besuchten, ihn begutachteten und den Wert korrigierten.» Diese Eingriffe des Kantons in die Privatsphäre der Einwohnerinnen und Einwohner sei nicht mehr zeitgemäss.

Letztes Mal begutachteten 15 Personen während zwei Jahren sämtliche Urner Haushalte.
Autor: Urs Janett Finanzdirektor Kanton Uri

Andere Kantone arbeiteten da längst mit einer Software, die einen persönlichen Augenschein überflüssig mache und eine Berechnung des Liegenschaftswerts vom Schreibtisch aus ermögliche. Genau so will auch Uri die Schätzungen künftig handhaben.

Der Urner Finanzdirektor Urs Janett
Legende: Der Urner Finanzdirektor Urs Janett will Häuser und Wohnungen nicht mehr mit persönlichen Besichtigungen schätzen lassen. Keystone

 «Viele Daten haben wir ja bereits, etwa den Landwert oder die Erstellungskosten eines Gebäudes», sagt Janett. «Mit der richtigen Software lässt sich der Wert einer Liegenschaft damit gut errechnen.» Der Vorteil dabei: Der Kanton erhalte eine objektive und transparente Grundlage, um den Steuerwert zu definieren – während bei persönlichen Begutachtungen stets eine subjektive Färbung enthalten sei.

Schätzung vom Schreibtisch aus ist günstiger 

Dazu kommen die Kosten. Eine herkömmliche Schätzung mit einem Besuch aller Haushalte schlägt mit 3.2 Milionen Franken zu Buche. Eine Schätzung ab Schreibtisch kommt da günstiger: Zwar fallen 1.6 Millionen für die neue Software an – da das heutige Computerprogramm mit 17 Jahren aber das Ende der Lebensdauer erreicht habe, müsse es ohnehin ersetzt werden, so Janett. Der Zeitpunkt für einen Systemwechsel sei darum ideal.

Parlament und alle Parteien sind dafür 

Politisch ist das Ansinnen unbestritten. Der Landrat stimmte ihm ohne Gegenstimme zu, für die Volksabstimmung haben alle Parteien die Ja-Parole beschlossen. Weil Gesetzesänderungen in Uri dem obligatorischen Referendum unterliegen, muss sich nun noch die Stimmbevölkerung zur geplanten neuen Schätzungsmethode äussern.

Regionaljournal Zentralschweiz, 28.08.2022, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen