Zum Inhalt springen

Header

Video
Menschen mit Beeinträchtigungen: Abstimmungs-Informationen zu kompliziert
Aus Tagesschau vom 23.04.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 19 Sekunden.
Inhalt

Einfachere Sprache Ist das Abstimmungsbüchlein für viele zu komplex?

In der Schweiz leben viele Menschen mit Beeinträchtigung weitestgehend selbstständig, gehen einer Arbeit nach, sind politisch interessiert. So auch Karin Rösch und Bruno Fankhauser.

Doch bei Abstimmungen, da haben sie Mühe. Das Abstimmungsmaterial ist zu komplex, als dass sie sich selbstständig informieren könnten. Sie sind auf die Hilfe ihrer Angehörigen oder Drittpersonen angewiesen: «Es ist einfach sehr schwierig, das zu verstehen. Wie will das jemand verstehen? Besonders mit diesen Paragrafen.»

Grosse Hürden – grosse Bedenken

Es bestehen erhebliche Hürden für Menschen mit Beeinträchtigung, sich in einer für sie verständlichen Form über Abstimmungen zu informieren. Das kritisiert auch die UNO Behindertenrechtskonvention in ihrem jüngsten Staatenbericht zur Schweiz, die seit 2014 Vertragsstaat ist:

«Das Komitee hat mit Bedenken festgestellt, dass Hürden für Menschen mit Beeinträchtigung bestehen, an öffentliche Informationen und Kommunikation zu gelangen, die für sie verständlich sind.»

Viele Abstimmungsbüchlein auf einem Stapel.
Legende: Verständlichere politische Informationen für Menschen mit einer Beeinträchtigung seien von Nöten, so auch im Abstimmungsbüchlein, meint die UNO Behindertenrechtskonvention. Keystone

Am Rande der Gesellschaft, statt mittendrin

Einer der Grundpfeiler der Konvention, nämlich die Inklusion und Gleichstellung von Menschen mit Beeinträchtigung in der Gesellschaft, würde auch bedeuten, dass sich alle in einer für sie verständlichen Form über das politische Geschehen informieren könnten. Material dazu fehle jedoch in der Schweiz weitestgehend.

Das verhindere eine gleichberechtige Teilhabe an der Politik und drücke sich in der noch immer weit verbreiteten Haltung aus, dass Menschen mit Beeinträchtigung eine von der «Normalgesellschaft» separierte Gruppe seien.

Es ist ein «auf die Seite geschoben werden», und nicht ein mittendrin sein. Wir sind auch eine Gesellschaft, die auch viel leistet. Auch wenn wir eine Beeinträchtigung haben.
Autor: Karin Rösch

Das sieht auch Karin Rösch so: «Es ist ein ‹auf die Seite geschoben werden›, und nicht ein mittendrin sein. Wir sind auch eine Gesellschaft, die auch viel leistet. Auch wenn wir eine Beeinträchtigung haben.

Einfache Sprache – ungenaue Informationen?

Verständliche Information, das wäre mit dem Übersetzen von Dokumenten in eine sogenannt «Leichte Sprache» möglich. Auch das Abstimmungsbüchlein könnte so Menschen mit Beeinträchtigung zugänglich gemacht werden.

800'000 Personen betroffen

Box aufklappen Box zuklappen

Das Problem betrifft vor allem Menschen mit Beeinträchtigung, aber nicht nur. Rund 800'000 Erwachsene in der Schweiz können nicht gut genug lesen, um einen einfachen Text zu verstehen.

Die Bundeskanzlei äussert sich in einer Stellungnahme per Mail kritisch dazu: «Im Vorfeld von Volksabstimmungen würden stark vereinfachende, ungenaue amtliche Äusserungen rasch als unzulässige Beeinflussung durch die Behörden gewertet.»

Daher sei eine amtliche Übertragung solcher Texte in Leichte Sprache mit erheblichen Schwierigkeiten und Risiken verbunden, sagt die Bundeskanzlei.

Stark vereinfachende und ungenaue amtliche Äusserungen werden durch die Behörde rasch als unzulässige Beeinflussung gewertet.
Autor: Bundeskanzlei

Dass das Abstimmungsbüchlein ungenau werden würde, wenn man es in Leichte Sprache übersetzt, bestreitet Bettina Nagler, die mit ihrer Agentur Capito genau solche Übersetzungen für Behörden und Unternehmen macht. «Man kann jeden Text in Leichte Sprache übersetzen, da gibt es höchstens Grenzen vom Umfang her, dass ein Text in Leichter Sprache nicht zu lang sein darf.»

Man kann jeden Text in Leichte Sprache übersetzen, da gibt es höchstens Grenzen vom Umfang her.
Autor: Bettina Nagler Geschäftsführerin Capito Zürich

Wieso also gibt es nicht mehr Dokumente, die in Leichter Sprache bereitgestellt werden?

Einerseits besteht die Angst, dadurch den Inhalt des Geschriebenen zu verfälschen, wie dies auch die Bundeskanzlei schreibt. Andererseits herrscht aber auch ein mangelndes Bewusstsein dafür, dass Informationen, wie sie im Abstimmungsbüchlein stehen, für gewisse Menschen unverständlich sind.

Vorlagen werden so einfach wie möglich und so kompliziert wie nötig erklärt.
Autor: Bundeskanzlei

Bei den Abstimmungserläuterungen bemühe sich der Bund stets um eine möglichst einfache und verständliche Sprache für alle Bürgerinnen und Bürger, so die Bundeskanzlei. Doch diese Erläuterungen sind für viele Menschen in der Schweiz nicht einfach genug.

Tagesschau, 23.04.2022, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

68 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community
    Merci fürs Mitdiskutieren. Wir schliessen nun die Kommentarspalte! Wir wünschen bis zur Abstimmung am 15. Mai gute Diskussionen zu den Abstimmungen und hoffen unsere Beiträge helfen Ihnen bei der Meinungsbildung. Liebe Grüsse und einen schönen Sonntagabend, SRF News
  • Kommentar von Stefan Bormann  (Bormann)
    Bei vielen Entscheiden stimme ich nicht ab, da ich mir kein Urteil anmasse in Angelegenheiten, bei denen sich selbst Experten uneins sind. Wer das Abstimmungsbüchlein nicht versteht, ist aus meiner Sicht bei solchen Entscheiden auch nicht urteilsfähig. Kein Problem, einfach sein lassen und hoffen, dass die entsprechenden gewählten Entscheider klüger sind als ich. Was zugegebenermassen nicht immer leicht fällt....
  • Kommentar von Roger Stahn  (jazz)
    Es braucht keine Übersetzung in eine sogenannt «Leichte Sprache», denn es ist eine weitere Symptombekämpfung, so wie es in Politik bei anderen Themen leider oft gängig ist. Wie Frau Mitulla betonte, ist es besser, sicher zu stellen, dass keine Falschinformationen im Abstimmungsbüchlein vorkommen. Zudem sollten die Ursachen angegangen werden, um den Illettrismus bei Erwachsenen in der Schweiz (jeder Zehnte) zu minimieren, ansonsten es leider – nicht nur – ein Schlaglicht auf das Schulwesen wirft.