Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die politischen Kräfte bleiben unverändert
Aus Regionaljournal Graubünden vom 15.05.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 14 Sekunden.
Inhalt

Wahlen Graubünden SVP weiterhin nicht in der Bündner Regierung vertreten

Die Regierungsparteien verteidigen ihre Sitze. Der SVP gelingt die Rückkehr ins Gremium auch im vierten Anlauf nicht.

Roman Hug, Gemeindepräsident von Trimmis und bis vor kurzem kantonaler SVP-Präsident, sollte die Kohlen für die Partei aus dem Feuer holen. Er verpasste die Wahl aber deutlich und lag am Schluss auf dem sechsten Platz. «Das ist bitter», sagt ein enttäuschter Roman Hug nach der Bekanntgabe des Schlussresultats.

Die Regierung
Legende: Die neue Bündner Regierung: v.l.n.r. Marcus Caduff (bisher), Martin Bühler (neu), Carmelia Maissen (neu), Peter Peyer (bisher), Jon Domenic Parolini (bisher). SRF

Somit ist der SVP auch im vierten Anlauf der Sprung zurück in die Regierung nicht gelungen. Sie ist seit 2008 nicht mehr in der Exekutive vertreten. Damals hatten die beiden SVP-Regierungsräte zur BDP gewechselt.

Keine Verschiebung der Kräfte

Damit bleibt die parteipolitische Zusammensetzung der Bündner Regierung unverändert. Die Mitte konnte ihre Mehrheit von drei Sitzen verteidigen. Das beste Resultat erzielte der bisherige Regierungsrat Marcus Caduff (Mitte). Wiedergewählt, jedoch mit dem schlechtesten Resultat der Bisherigen, ist auch Jon Domenic Parolini (Mitte). Im Vorfeld galt seine Wiederwahl als gefährdet.

Den dritten Sitz konnte die Partei mit der Gemeindepräsidentin von Ilanz/Glion Carmelia Maissen verteidigen. Sie tritt die Nachfolge des wegen Amtszeitbeschränkung abtretenden Mario Cavigelli (Mitte) an.

Mit Carmelia Maissen tritt wieder eine Frau in die Bündner Regierung ein. Das Gremium war in den letzten vier Jahren ein reiner Männerclub.

Bündner Krisenmanager schafft den Sprung in die Regierung

Der FDP gelingt es, ihren Sitz mit Martin Bühler (neu) zu verteidigen. Bühler erlangte während der Coronapandemie über die Kantonsgrenzen Bekanntheit. Als Chef des kantonalen Führungsstabs war er in den Medien sehr präsent. Sein gutes Abschneiden auf dem zweiten Platz dürfte auch darauf zurückzuführen sein.

Video
SRF-Korrespondent: «Triumph der Mitte-Partei»
Aus News-Clip vom 15.05.2022.
abspielen. Laufzeit 26 Sekunden.

Problemlos die Wiederwahl schaffte Peter Peyer von den Sozialdemokraten. Ihm gelang das drittbeste Resultat. Abgeschlagen und chancenlos auf dem letzten Platz landete der parteilose Hans Vetsch aus dem Prättigau. Die Wahlbeteiligung lag bei 39.15 Prozent.

Regionaljournal Ostschweiz und Graubünden, 15.05.2022; 12:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen