Zum Inhalt springen

Header

Audio
Was heute noch neun Gemeinden sind, soll künftig eine grosse Stadt sein.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 15.09.2021.
abspielen. Laufzeit 05:26 Minuten.
Inhalt

Abstimmung Kanton Freiburg Wird Freiburg zur drittgrössten Stadt der Westschweiz?

Neun Gemeinden um Freiburg stimmen darüber ab, ob eine Fusion weiterverfolgt werden soll – das sorgt für Zündstoff.

Rund 75'000 Bewohnerinnen und Bewohner zählen die neun Gemeinden Freiburg, Villars-sur-Glâne, Marly, Granges-Paccot, Givisiez, Belfaux, Matran, Avry und Corminboeuf. Bei einer Fusion würde Freiburg damit zur Nummer drei der Westschweiz hinter Genf und Lausanne und zur neuntgrössten Stadt der gesamten Schweiz.

Der Fusionsprozess wird von einer Arbeitsgruppe unter der Leitung des Oberamtsmannes Carl-Alex Ridoré gesteuert. «Die Leute in diesen Gemeinden gehören schon heute zusammen, sie gehen in der gleichen Stadt einkaufen, sie sind alle bei Gottéron im Stadion», sagt er, «nun gilt es den Schritt der Ehe zu machen». Nur, nicht alle sehen in der Stadt Freiburg eine attraktive Braut.

Angst vor Identitätsverlust

Die Exekutiven der verschiedenen Gemeinden sind gespalten, die Gemeinderäte von Villars-sur-Glâne, Granges-Paccot und Matran empfehlen ihren Bürgerinnen und Bürgern sogar ein Nein. «Wir sind überzeugt, dass bei einer Fusion die Identität der Gemeinde mit ihrem Milizsystem und den Gemeindeversammlungen verloren ginge», sagt Michaël Studer, Gemeinderat von Matran und Mitglied eines Komitees, welches sich für ein Nein einsetzt.

Das empfehlen die Gemeindebehörden

Box aufklappen Box zuklappen

Für eine Fusion

  • Freiburg
  • Marly
  • Belfaux
  • Corminboeuf
  • Avry

Gegen eine Fusion

  • Granges-Paccot
  • Matran

Gespalten

  • Villars-sur-Glâne (Gemeinderat Nein, Parlament Ja)
  • Givisiez (Stimmfreigabe)

Des Weiteren glaube er, dass die Fusion als zu vorteilhaft dargestellt werde. Zum Beispiel bezüglich Steuerfuss, der in der neuen Gemeinde laut Arbeitsgruppe bei 72 bis 75 Rappen liegen dürfte. «Das ist weniger als der heutige Durchschnitt in den betroffenen Gemeinden», sagt Studer, «und das, obwohl in den nächsten Jahren grosse Ausgaben anstehen. Das kann aus unserer Sicht nicht aufgehen». Studer rechnet eher mit über 80 Rappen.

Sie wollen nicht, dass Granges-Paccot mit Freiburg fusioniert
Legende: Sie wollen nicht, dass Granges-Paccot mit Freiburg fusioniert Die Gegner der Fusion weibeln für ein Nein Oliver Kempa/SRF

Diese Kritik weist Carl-Alex Ridoré allerdings entschieden zurück: «Die Gegner streuen Zahlen, ohne konkrete Analysen dazu zu liefern», sagt er. In der Arbeitsgruppe seien dagegen verschiedene Szenarien durchgerechnet worden. «Das kantonale Amt für Gemeinden hat bestätigt, dass die finanziellen Erwartungen realistisch sind.»

Konsultativabstimmung

Box aufklappen Box zuklappen

Die Abstimmung am 26. September ist für die neun Gemeinden nicht bindend, sie dient dazu, den endgültigen Fusionsperimeter festzulegen. Sagt die Bevölkerung in einer Gemeinde nein, kann der Gemeinderat einen Antrag stellen, um aus dem Prozess auszusteigen. Die definitive Fusionsabstimmung soll dann Ende 2022 stattfinden.

Die Angst vor einem Verlust der Identität der einzelnen Gemeinden kann Ridoré nachvollziehen. Dieser werde mit dem aktuellen Fusionsprojekt aber Rechnung getragen. Zwar würden in der geplanten 7-köpfigen Stadtregierung nicht alle Gemeinden einen Vertreter stellen können, im 80-köpfigen Parlament dagegen schon. Und in jeder heutigen Gemeinde soll es in Zukunft einen Quartierverein geben, den die Regierung bei wichtigen Geschäften zwingend anhören muss.

SRF1, Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 15.09.2021, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.