Zum Inhalt springen

Header

Audio
Interview mit Stadtpräsident Anders Stokholm
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 26.09.2021.
abspielen. Laufzeit 01:41 Minuten.
Inhalt

Abstimmung Stadt Frauenfeld Der Stadtpräsident darf nicht auch National- oder Ständerat sein

Das Thurgauer Novum: Die Frauenfelder Stimmbevölkerung untersagt dem Stadtpräsidium ein Doppelmandat in Bern.

Teilrevision Gemeindeordnung: Unvereinbarkeit

Frauenfeld: Revision Gemeindeordnung: Unvereinbarkeit Stadtpräsidium mit Ständerats- oder Nationalratsmandat

  • JA

    62.4%

    4'656 Stimmen

  • NEIN

    37.6%

    2'808 Stimmen

Das Frauenfelder Stadtpräsidium darf nicht mehr gleichzeitig in Bern politisieren: Die Abstimmung zur Unvereinbarkeit des Stadtpräsidiums mit einem Mandat im National- oder Ständerat ist mit einem Ja-Stimmenanteil von über 62 Prozent deutlich ausgefallen.

«Entweder oder»

Damit darf das Frauenfelder Stadtpräsidium nicht mehr gleichzeitig an der Murg und an der Aare poltisieren. 4656 Wählerinnen und Wähler habe der Teilrevision der Gemeindeordnung zugestimmt. 2808 Frauenfelderinnen und Frauenfeld haben dazu ein Nein in die Urne gelegt. Die Stimmberechtigten entschieden sich damit fürs Motto «entweder oder».

Dass der Stadtpräsident in Bern politisiert ist nicht gewünscht.
Autor: Anders Stokholm Frauenfelder Stadtpräsident

Überhaupt erst vors Volk gekommen ist die Vorlage durch einen überparteilich abgestützten Vorstoss im Gemeindeparlament. Die Motion ist von 26 der insgesamt 40 Gemeinderäte unterzeichnet worden.

Begründung: Für die Motionäre ist klar, dass ein zusätzliches nationales Amt neben dem Vollamt im Stadtrat nicht drinliegt. Die Motionäre haben ihren Vorstoss eingereicht, nachdem wenige Wochen zuvor der amtierende FDP-Stadtpräsident Anders Stockholm die Wahl in den Ständerat knapp verpasst hatte.

Haltung des Stadtrates: Für den Stadtrat liegt es im Interesse der Städte, dass ihre Exekutivmitglieder in der Bundesversammlung möglichst zahlreich vertreten sind. «So können Anliegen der Städte direkt in die Politik einfliessen», schreibt der Stadtrat in der Antwort auf die Motion. Dass dies gehe, würden Stadtpräsidenten aus anderen Städten vormachen.

Novum im Thurgau: Auf kantonaler Ebene sieht die Kantonsverfassung vor, dass nur ein Mitglied der Thurgauer Kantonsregierung der Bundesversammlung angehören darf. Auf städtischer Ebene ist diese Regelung ein Novum im Kanton Thurgau.

SRF1, Regionaljournal Ostschweiz, 26.09.21, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Nunzio DiResta  (Nunzio)
    Zumindest sollten Exekutivmitglieder nicht gleichzeitig in einem Legislativrat sitzen dürfen. Ganz allgemein scheinen mir unsere Strukturen mit dem Prinzip der Gewaltetrennung nicht sehr kompatibel, wenn z. B. Richter:innen ins Parteikässeli einzahlen müssen.