Zum Inhalt springen

Header

Audio
Im Streitgespräch diskutieren Thomas Grossenbacher (Grüne) und Christophe Haller (FDP) über die Parkplatzsituation in Basel.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 03.09.2021.
abspielen. Laufzeit 15:27 Minuten.
Inhalt

Abstimmungen Basel-Stadt Streit um Parkplätze und Parkgebühren kommt zur Abstimmung

Basel-Stadt entscheidet, ob Parkgebühren gesenkt werden und ob beim Friedhof Hörnli 48 Parkplätze verschwinden sollen.

Parkplätze sind in Basel ein heiss diskutiertes Thema und haben sich in den letzten Jahren zum politischen Dauerbrenner entwickelt. Regelmässig kommt es im Parlament zu gehässigen Auseinandersetzungen zwischen links und rechts. Der Streit über Parkplatzabbau und die Kosten für das Abstellen des Fahrzeugs gipfelt am 26. September in Basel-Stadt nun in zwei Volksabstimmungen – nicht zum ersten Mal.

Hinter den beiden Vorlagen, ein Referendum und eine Volksinitiative, stehen bürgerliche Parteien, der Basler Gewerbeverband oder die Automobilverbände ACS und TCS.

Riehen fühlt sich übergangen

Das Referendum richtet sich gegen den Abbau von 48 Parkplätzen beim Friedhof Hörnli. Hier plant der Kanton eine Umgestaltung. Das Projekt kam im Parlament nur knapp durch. Der Entscheid des Grossen Rats hatte danach vor allem in der Standortgemeinde Riehen heftige Kritik ausgelöst. Riehen fühlt sich vom Kantonsparlament übergangen. Der Gemeinderat hat das Referendum entsprechend aktiv unterstützt.

Legende: Der Vorplatz beim Friedhof Hörnli: Statt Parkplätze will die Basler Regierung mehr Grün. SRF

Vor allem für ältere Friedhofsbesucherinnen und -besucher seien die Parkplätze wichtig, es könne nicht sein, dass sie beispielsweise vor einer Abdankung längere Zeit einen Parkplatz suchen müssten, so die Argumente der Gegner. Wichtig seien die Parkplätze zudem für die angrenzenden Freizeitgärten.

Die Regierung wiederum will den Platz vor dem Friedhof mit der Umgestaltung aufwerten. Der Friedhof soll einen «würdigeren Eingang» erhalten. Die Umgestaltung soll am Ende den Friedhofsbesucherinnen und -besuchern zugutekommen. Der Friedhof sei zudem gut mit dem öffentlichen Verkehr erschlossen, argumentieren die Befürworter der Umgestaltung.

Um die Höhe der Parkgebühren geht es bei der zweiten Vorlage: Mit einer Volksinitiative «für erschwingliche Parkgebühren» bekämpfen die Automobilverbände ACS und TCS die Verteuerung der Parkarten, die Anfang 2019 vollzogen wurde. Konkret sollen die Gebühren für Anwohner-, Besucher und Pendlerparkkarte auf dem Stand von 2018 eingefroren werden. So sollen Anwohnerinnen und Anwohner beispielsweise nicht mehr als 140 Franken pro Jahr und Fahrzeug bezahlen. Und nicht nur dies: Die Initianten wollen auch eine Rückerstattung der zu viel bezahlten Gebühren von Anwohnern, Gewerbetreibenden und Pendlern.

Legende: Parkkarten wurden 2019 in Basel teurer – im Unterschied zu anderen Städten sind die Parkgebühren in Basel jedoch immer noch günstig zvg

Gegner der Initiative sprechen von «Parkkarten-Dumping». In keiner anderen Deutschschweizer Grossstadt sei Parkieren so günstig wie in Basel. Schon Debatte im Parlament hatte die Volksinitiative einen schweren Stand.  Der Grosse Rat lehnte sie mit 70 zu 20 klar ab.

Dass die Initiative nur wenig Erfolgschancen haben dürfte, zeigt der Blick zurück: Bei den letzten Abstimmungen zum Thema Verkehr siegte Rot-Grün. Die Basler Stimmbevölkerung schickte zwei Verkehrsvorlagen der bürgerlichen im Februar 2020 klar bachab.

Links-rechts-Graben

Bei beiden Vorlagen gibt es einen klassischen links-rechts Graben: Während Parteien wie FDP, LDP, und SVP für Initiative und gegen Parkplatzabbau votieren, sind rot-grüne Parteien wie SP, Grüne und Basta gegen Initiative und für Parkplatzabbau. GLP und Mitte lehnen die Initiative ab und sind gegen den Abbau von Parkplätzen beim Hörnli. Die Umgestaltung des Friedhof-Vorplatz fand im Grossen Rat nur eine knappe Mehrheit. Klar abgelehnt wurde im Parlament die Volksinitiative «für erschwingliche Parkgebühren».

SRF1 Regionaljournal Basel 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von markus aenishaenslin  (aenis)
    Das sind Klima Aktivisten in Basel. Abwahl wär beste für Basel, dass die Stadt endlich wieder der normal Konsens findet.
    1. Antwort von Daniel Müller  (Filter11)
      Herr Aenishaenslin: Ich finde es schwierig, Ihren Kommentar zu verstehen. Was ist falsch an einer klimagerechten Verkehrspolitik? Basel (und auch Zürich) gehen dieses richtigen und wichtigen Weg weiter. Weit über 50% haben in Basel gar kein Auto. Also da gibt es genug Konsens.
  • Kommentar von Christian Baumann  (Christian Baumann)
    Parkieren in der Grossstadt muss so teuer wie möglich sein. Ein PW ist angesichts des perfekten ÖV in Basel unnötiger Luxus. Wen das stört soll aufs Land zügeln.
    1. Antwort von Pascale von Planta  (Pascale)
      Wahrscheinlich ist Ihnen die Situation beim Friedhof Hörnli unbekannt. Anders kann ich mir Ihren Kommentar nicht erklären. Gerade ältere Menschen, die das Hörnli besuchen möchten (der grösste Friedhof in BS/Riehen) wären durch die Aufgabe der dortigen Parkplätze beachtlich eingeschränkt. Und ein Taxi dorthin ist lange nicht für alle erschwinglich.
    2. Antwort von Daniel Müller  (Filter11)
      Herr von Planta, es fährt ein Bus zum Hörnli-Friedhof. Das sollte reichen. Und man kann immer noch die Leute dort aussteigen lassen. Also wo ist das Problem? Immer und überall Parkplätze, diese Zeit ist endlich vorbei.