Zum Inhalt springen

Header

Video
Zu allen drei Vorlagen Ja-Mehrheiten
Aus Tagesschau vom 29.01.2021.
abspielen
Inhalt

Abstimmungen Die Umfrageergebnisse zu den drei eidgenössischen Vorlagen

Zurzeit gibt es Ja-Mehrheiten für ein Verhüllungsverbot, für die elektronische Identität und den Freihandel mit Indonesien. Aber noch sind nicht alle Meinungen gemacht.

Am 7. März 2021 stimmt die Schweiz über drei eidgenössische Vorlagen ab. Das sind die Hauptergebnisse der Umfrage des Forschungsinstituts gfs.bern im Auftrag der SRG SSR:

Verhüllungsverbot startet mit Ja-Mehrheit

56 Prozent befürworten zurzeit die SVP-Initiative «Ja zum Verhüllungsverbot». Und 69 Prozent der Befragten haben bereits eine feste Stimmabsicht. Trotzdem ist offen, ob die Befürworter ihren Vorsprung bis zum 7. März retten können. Denn der Abstimmungskampf hat gerade erst richtig Fahrt aufgenommen. Und erfahrungsgemäss baut sich das Nein bei Initiativen während einer Kampagne erst auf.

Knappe Ja-Mehrheit für elektronische ID

52 Prozent der Befragten sprechen sich für das neue Gesetz zu den elektronischen Identifizierungsdiensten aus. Allerdings haben sich 11 Prozent noch nicht entschieden. Interessant für die weitere Entwicklung ist die Romandie, wo noch über ein Fünftel unentschieden ist. Eine kritischere Haltung als Personen im Rentenalter haben die 18- bis 39-Jährigen zur Vorlage. Aber auch die Jungen stehen mit einer relativen Mehrheit von 49 Prozent hinter dem E-ID-Gesetz.

Viele unschlüssig beim Freihandel mit Indonesien

Zurzeit sagen 51 Prozent Ja zum Freihandelsabkommen mit Indonesien. Aber die Meinungsbildung dazu hat noch kaum stattgefunden. Hohe 13 Prozent der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger mit fester Teilnahmeabsicht sind noch unentschieden. Entscheidend wird sein, ob die wirtschaftlichen Vorteile des Freihandelsabkommens in der Debatte die Überhand behalten oder ob die Diskussion schnell in Richtung Ethik und Umweltschutz rund um die Palmölgewinnung dreht.

Datenerhebung und Stichprobengrösse

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Umfrage ist im Auftrag der SRG SSR vom Forschungsinstitut gfs.bern zwischen dem 11. und 24. Januar 2021 durchgeführt worden. Insgesamt wurden die Antworten von 9067 Stimmberechtigten für die Auswertung berücksichtigt.

Telefonisch befragt wurden 1206 stimmberechtigte Personen mit Wohnsitz in der Schweiz: 705 Personen aus der Deutschschweiz, 301 aus der Romandie und 200 aus der italienischsprachigen Schweiz. Die Interviews wurden per Festnetz und Handy durchgeführt.

Diese Stichprobe ist sprachregional gewichtet und repräsentativ für die Schweizer Stimmberechtigten. Der statistische Fehler beträgt ± 2.8 Prozentpunkte. Bei 1206 Befragten und einem Ergebnis von 50 Prozent liegt der effektive Wert mit 95-prozentiger Wahrscheinlichkeit zwischen 47.2 und 52.8 Prozent. Dabei sind kleinere Abweichungen wahrscheinlicher, grössere unwahrscheinlicher.

Online-Befragung

Zusätzlich wurden mehrere Tausend Personen online befragt. Nach der Bereinigung und Kontrolle der Daten konnten die Angaben von 7861 Stimmberechtigten für die Auswertung verwendet werden.

Die Aufteilung der online Befragten auf die Sprachregionen ist wie folgt: 7089 Personen in der Deutschschweiz, 121 in der Romandie und 651 in der italienischsprachigen Schweiz. Die Online-Befragung wurde über die Webportale der SRG-Medien realisiert als sogenanntes Opt-in (Mitmachbefragung).

Diese Online-Stichprobenzusammenstellung erfolgte nicht zufällig und die resultierende Stichprobe ist nicht repräsentativ. Es haben beispielsweise weniger ältere Personen als jüngere an der Online-Umfrage teilgenommen und mehr Männer als Frauen.

Deshalb hat das Institut gfs.bern die Antworten gewichtet: Den Verzerrungen in der Stichprobe wurde mittels statistischer Gewichtungsverfahren entgegengewirkt und so die Repräsentativität optimiert.

Wie wird gefragt?

Die befragten Stimmberechtigten hatten jeweils fünf Antwortmöglichkeiten zur Verfügung: «bestimmt dafür», «eher dafür», «weiss nicht/keine Antwort», «bestimmt dagegen» und «eher dagegen».

Für eine vereinfachte Darstellung im Artikel wurden in den meisten Fällen die Antworten «bestimmt dafür» und «eher dafür» zusammengezählt – entsprechend wurde auch mit den Antworten «bestimmt dagegen» und «eher dagegen» verfahren.

Konkret wurde etwa gefragt: «Ganz unabhängig davon, wie sicher Sie sind, dass Sie an dieser Volksabstimmung teilnehmen werden: Wenn morgen schon über die Vorlage abgestimmt würde, wären Sie dann bestimmt dafür, eher dafür, eher dagegen oder bestimmt dagegen?»

Umfragen sind Momentaufnahmen

Das Forschungsinstitut gfs.bern führt zwei Umfragen zur Abstimmung vom 7. März 2021 durch. Die Autoren der Studie betonen, die Ergebnisse seien kein vorweg genommenes Abstimmungsergebnis, sondern eine Momentaufnahme zur Zeit der Befragung.

Detaillierte Informationen zur Befragungsart und den Interpretationen der Ergebnisse finden Sie auf der Website des Institutes gfs.bern, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Abstimmungsspecial

Abstimmungsspecial

News und Hintergrund zu den Abstimmungsvorlagen vom 7. März 2021

SRF 4 News, 29.01.2021, 6 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

96 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans-Peter Grüter  (HP Grueter)
    Verhüllungsverbot Ja
    Ich werde mich drauf berufen, bei der Polizei. Ist ja verboten!
  • Kommentar von Dietrich Michael Weidmann  (Dietrich Michael Weidmann)
    Beim Verhüllungsverbot werde ich wohl zum ersten Mal seit vielen Jahren leer einlegen: Ich halte die Burka für ein Faschosymbol, dass man nicht tragen soll, andererseits gehört so was nicht in die Verfassung. Bei der E-ID komme ich auf ein überzeugtes Nein, denn diese Aufgabe darf unter keinen Umständen an eine private Firma übertragen werden. Beim Freihandelsabkommen mit Indonesien bin ich noch unschlüssig: Mir scheint der Umweltschutz da zu wenig gewichtet zu sein.
  • Kommentar von Daniel Müller  (Filter11)
    1. Verhüllungsverbot: Ich stimme Nein weil dies wieder eine unnütze SVP-Initiative ist. Die meisten wissen ja sowieso nicht was eine Burka ist bzw. haben noch nie eine Frau mit Burka gesehen.
    2. Elektronische ID: Auch da ein Nein von meiner Seite. Ich möchte, dass dies Staatsaufgabe ist und bleibt. Sicher nicht bei privaten Konzernen.
    3. Freihandel mit Indonesien: Ich gehe davon aus, dass es hier wieder nur um Geld geht.
    Der Umweltschutz und die Menschenrechte? Ganz klar Nein!
    1. Antwort von Richard Sommerhalder  (Sommerhalder R.)
      @Daniel Müller: Wenn ein Verhüllungsverbot so unnütz wäre, wie Sie persönlich meinen, so hätten u.a. sicher nicht europäische Länder wie Frankreich, Österreich, Belgien und Dänemark ein Verhüllungs- bzw. Burkaverbot eingeführt!