Zum Inhalt springen

Header

Video
Darum geht es bei der Vorlage «Ehe für alle»
Aus SRF News vom 11.09.2021.
abspielen
Inhalt

Auf einen Blick Die «Ehe für alle» kurz erklärt

Was würde sich mit der «Ehe für alle» ändern? Welche Argumente bringen Gegner und Befürworter ins Spiel?

Das Volk entscheidet am 26. September 2021 über die Vorlage «Ehe für alle». Das Geschäft wurde vor sieben Jahren von den Grünliberalen angestossen. Gegen die Vorlage wurde das Referendum ergriffen.

Ziel der Vorlage

Die «Ehe für alle» öffnet die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare. Neben der Eheschliessung sollen gleichgeschlechtliche Paare auch bei der Familiengründung gleichgestellt werden. Damit soll die heutige Ungleichbehandlung beseitigt werden.

Das ist neu

Heute können zwei Frauen oder zwei Männer in der Schweiz nicht heiraten. Sie haben lediglich die Möglichkeit, eine eingetragene Partnerschaft einzugehen. Mit der «Ehe für alle» sollen gleichgeschlechtliche Paare künftig zivil heiraten dürfen. Sie würden anderen Ehepaaren damit institutionell, aber auch rechtlich gleichgestellt. Das gilt etwa für die erleichterte Einbürgerung eines ausländischen Ehegatten, einer ausländischen Ehegattin.

Homosexuelle Paare sollen zudem gemeinsam ein Kind adoptieren können. Ausserdem erhalten verheiratete Frauenpaare Zugang zur gesetzlich geregelten Samenspende. 

Drei Argumente dafür

  • Die «Ehe für alle» ist ein längst überfälliger Schritt in Richtung Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Paare.
  • Weil Zuwendung und Fürsorge keine Frage der Familienform ist, sollen auch gleichgeschlechtliche Ehepaare Kinder gemeinsam adoptieren dürfen.
  • Mit der gesetzlichen Gleichstellung von homosexueller und heterosexueller Paaren stellen sich Staat und Gesellschaft klar gegen die Diskriminierung von Schwulen und Lesben.

Drei Argumente dagegen

  • Kinder brauchen Vorbilder von beiden Geschlechtern – die Samenspende für lesbische Paare verwehrt ihnen jedoch per Gesetz den Vater.
  • Nur die Verbindung von Mann und Frau hat aus sich heraus die Fähigkeit zur Weitergabe des Lebens, weshalb sie als zentraler Eckpfeiler von Staat und Gesellschaft zu schützen ist.
  • Die eingetragene Partnerschaft für homosexuelle Paare ist ausreichend. Die Ehe sollte der Verbindung von Mann und Frau vorbehalten bleiben.

Abstimmungsempfehlungen

Bundesrat und Parlament empfehlen die Vorlage zur Annahme. Der Nationalrat stimmte mit 136 zu 48 Stimmen bei 9 Enthaltungen zu, der Ständerat mit 24 gegen 11 Stimmen bei 7 Enthaltungen.

Parolen der acht grössen Parteien:

Tagessgespräch, 30.08.2021, 13.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Wiedler  (infonews)
    Wir Menschen sind wissenschaftsgläubig ohne Ende. Wenn es aber um die Natur und die Biologie des Menschen geht, stellen wir vieles ungefragt auf den Kopf und biegen das Gegebene für die eigenen Interessen, den eigenen Vorlieben zurecht. Das ist so, als hätte Isaac Newton den Apfel nicht fallen lassen, sondern aus Gier selber gepflückt und dann behauptet, die Schwerkraft will es so.
  • Kommentar von Arno Oberthaler  (uBruthaler)
    Es ist wieder einmal mehr als schade, dass die Abstimmungsmöglichkeiten so eingeschränkt sind. Eine wählbare Option die Ehe abzuschaffen, wäre angebracht gewesen.
  • Kommentar von Sonja Nemeth  (Patschifig)
    Dürften Väter und Mütter die in einer früheren Hetero Beziehung (auch Ehe) die Kinder in einer späteren LNGTQ-Beziehung nicht mehr als leibliche Kinder bezeichnen!? Dito Alleinerziehende sind dann was? Haben solche Kinder dann keine Eltern, Vater, Mutter mehr, weil diese nicht mehr in einer Hetero Ehe Leben?