Zum Inhalt springen

Header

Video
Politologe Golder: «Eine Schwäche der Vorlage wurde konsequent attackiert»
Aus News-Clip vom 07.03.2021.
abspielen
Inhalt

Eidgenössische Abstimmung Das E-ID-Gesetz wird deutlich abgelehnt

Elektronische ID

Eidg. Vorlage: Bundesgesetz über elektronische Identifizierungsdienste

 

  • JA

    35.6%

    984'611 Stimmen

  • NEIN

    64.4%

    1'778'014 Stimmen

  • Das Schweizer Stimmvolk hat das Bundesgesetz über elektronische Identifizierungsdienste deutlich abgelehnt. 64.4 Prozent der Stimmenden sagten Nein.
  • Kein einziger Kanton hat der Vorlage zugestimmt.
  • Streitpunkt bei der Vorlage war die Aufgabe von Privaten bei der vorgeschlagenen E-ID-Lösung.

Die Gegner der Volage hätten es geschafft, einen Schwachpunkt der Vorlage konsequent anzugreifen, sagt Lukas Golder, Politologe von gfs.bern im SRF-Abstimmungsstudio. Dabei handelte es sich um das Misstrauen gegenüber Konzernen. «Man hatte schnell das Gefühl: Die Vorlage funktioniert in dieser Weise vielleicht nicht so richtig», sagt Golder.

Die Diskussion beim E-ID-Gesetz sei sehr viel grundsätzlicher gewesen als diejenige beim biometrischen Pass 2009. Damals stimmten 50.1 Prozent dazu. Heute habe man aber grundsätzlich über eine Kosten-Nutzen-Frage entschieden, sagt Lukas Golder. Den Nutzen habe man dabei nicht sehr klar darlegen können, den Schaden – Missbrauch von Daten – hingegen schon.

Video
Lukas Golder zur E-ID: «Diskussion ist viel grundsätzlicher geführt worden»
Aus News-Clip vom 07.03.2021.
abspielen

Die Vorlage hätte ermöglichen sollen, im Internet mit einer elektronischen Identität schneller und sicherer Waren oder Dienstleistungen zu beziehen oder Behördengänge zu erledigen. Grundsätzlich hatte kaum jemand etwas daran auszusetzen. Umstritten war aber die Rollenteilung von Staat und Privaten im E-ID-Gesetz.

National- und Ständerat verabschiedeten das Bundesgesetz über elektronische Identifizierungsdienste im Herbst 2019 mit deutlichen Mehrheiten.

Abstimmung wegen Referendum

Dagegen ist das Referendum ergriffen worden. Es wurde von der Digitalen Gesellschaft lanciert und wird von SP, Grünen, Piratenpartei, VPOD, Internet Society Switzerland, Verein Public Beta, Grundrechte.ch sowie Seniorenorganisationen unterstützt.

Die Gegner kritisierten vor allem die Rolle der privaten Unternehmen, welche die E-ID ausstellen sollen. Gemäss Gesetz wären die Bundesbehörden lediglich für die Identifizierung einer Person zuständig gewesen. Eine E-ID sei aber nur dann vertrauenswürdig, wenn sie staatlich sei, so die Gegner.

Verschiedene Kontrollmechanismen

Die Befürworter des E-ID-Gesetzes verweisen dagegen auf die strengen Datenschutzvorschriften. Das Parlament habe den Datenschutz noch verstärkt. Auch der Eidgenössische Öffentlichkeits- und Datenschutzbeauftragte (Edöb) setzte sich für die Vorlage ein – auch weil dessen Rolle mit dem Gesetz gestärkt worden wäre.

Gemäss Gesetz hätte eine staatliche Kommission für die Anerkennung der Aussteller von E-ID zuständig sein und diese beaufsichtigen sollen. Die Anbieter einer E-ID hätten die Daten zur Person und Transaktion nicht zusammenführen oder für andere Zwecke verwenden dürfen. Die Transaktionsdaten hätten nach sechs Monaten gelöscht werden müssen.

Abstimmungsspecial

Box aufklappenBox zuklappen
Abstimmungsspecial

News und Hintergrund zu den Abstimmungen und Wahlen vom 7. März 2021

Abstimmungsstudio, 07.03.2021, 12.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nico Stäger  (Nico Stäger)
    Nein, ich lehne eine digitale ID grundsätzlich ab. Ich sehe absolut keinen Vorteil der fortschreitenden Digitalisierung. Ich will keine "Verschmelzung von physischer und digitaler Identität", wie es z.B. WEF-Schwab vorschwebt. Ich will keinen gläsernen Bürger - egal auf welche Weise. Stabilität braucht keine E-ID.
    1. Antwort von Micha Baumann  (M.Bau.)
      genau
  • Kommentar von Urs Imboden  (Noba)
    Der Staat soll es also richten. Ergebnis akzeptiert.

    Ich frage mich einfach bei der Umsetzung: Der Staat kann die Digitalisierung nachweislich nicht, er ist immer noch im Zeitalter des Faxgerätes. Oder wenn man nur schon beobachtet, wie lange z.B. SRF braucht, um die Funktion mit den Bewertungen der Kommentare hinzukriegen. Tja, bin gespannt...
  • Kommentar von Hans-Ulrich Rechsteiner  (Weitgereister)
    Die Staatsgläubigkeit eines Grossteils des Volkes (vor allem der Linken) ist fürchterlich und beängstigend. Auch der Pass, die ID Karte und die Banknoten werden von Privaten hergestellt. Ist das ein Problem?
    1. Antwort von Mec Tung  (MecTung)
      Pass, ID und Noten werden von von unternehmen HERGESTELLT (die mechanische Herstellung) aber nicht verifiziert oder gar verwaltet. Dies scheint mir doch ein entscheidender unterschied zum Versuch der E-ID.