Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der zweite Wahlgang kommt überraschend
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 07.03.2021.
abspielen. Laufzeit 02:41 Minuten.
Inhalt

Ersatzwahl Kanton Glarus In Glarus ist ein zweiter Wahlgang nötig

Weder Jürg Feldmann (Die Mitte) noch Markus Heer (SP) haben das absolute Mehr für die Wahl in die Regierung erreicht.

Im ersten Wahlgang für die Nachfolge des abtretenden Regierungsrats Rolf Widmer (CVP) hat keiner der beiden Kandidaten das absolute Mehr erreicht. Jürg Feldmann (Die Mitte) erhielt 4709 Stimmen und verpasste das absolute Mehr somit um 181 Stimmen. Sein Konkurrent Markus Heer (SP) erzielte 4551 Stimmen.

Im Kanton Glarus seien zweite Wahlgänge bei «Einervakanzen» unüblich, sagt der Glarner Ratsschreiber Hansjörg Dürst gegenüber SRF. Entsprechend habe ihn das Wahlresultat überrascht.

Beide Kandidaten treten nochmals an

Jürg Feldmann wollte für die CVP den Sitz in der Glarner Regierung verteidigen. Der 52-jährige Stabschef der Kantonalen Führungsorganisation KFO hatte sich bereits im Wahlkampf als Mitte-Kandidat präsentiert – obwohl die Gründung der neuen Partei «Die Mitte Glarus» aufgrund der Pandemie noch nicht erfolgt ist.

Auf seinem Vorsprung von rund 150 Stimmen wolle er sich bei der Vorbereitung auf den zweiten Wahlgang nicht ausruhen, sagt Feldmann: «Ich gehe genau gleich in die zweite Runde wie in die erste.»

Jürg Feldmann
Legende: Den Angriff von links will die CVP mit dem 52-jährigen Jürg Feldmann abwehren. Er arbeitet beim Kanton als Hauptabteilungsleiter der Abteilung Militär und Zivilschutz. zvg

Für die SP hat sich Markus Heer zur Wahl gestellt. Die Sozialdemokraten versuchten, den 2014 verlorenen Sitz zurückzugewinnen; nachdem sie 2018 damit gescheitert waren.

Der 44-jährige Präsident des kantonalen Verwaltungsgerichts ist zwar froh, dass er mit dem zweiten Wahlgang eine weitere Chance erhält, so richtig freuen könne er sich aber nicht, sagt Heer: «Eine Verlängerung des Wahlkampfes hätte ich nicht unbedingt gebraucht.»

Markus Heer
Legende: Der 44-jährige Jurist Markus Heer soll für die SP den Wiedereinzug in die Exekutive schaffen. zvg

Die Glarner Regierung ist derzeit vollständig bürgerlich: 2 FDP, 1 CVP, 1 BDP und 1 SVP. Der zweite Wahlgang findet am 28. März 2021 statt.

Corona verzögert Gründung der Mitte Glarus

Box aufklappenBox zuklappen

Die auf Ende Janaur geplante Gründungsversammlung der neuen Partei «Die Mitte Glarus» ist vertagt worden. Die BDP und die CVP, die sich zusammenschliessen, wollten wegen der Corona-Pandemie kein Risiko eingehen.

Die Verschiebung bedeute nicht, dass die bereits enge Zusammenarbeit verzögert werde, teilten die Parteien mit. Der gemeinsame Wahlkampf für die Regierungsrat-Ersatzwahl laufe weiterhin auf Hochtouren.

Obwohl die Gründung der neuen Partei «Die Mitte Glarus» offiziell nicht erfolgt ist, präsentierte sich Jürg Feldmann im Wahlkampf bereits als Mitte-Kandidat.

Regionaljournal Ostschweiz, 7.3.2021, 12.03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen