Zum Inhalt springen

Header

Video
Lukas Golder zum Trend beim Freihandelsabkommen
Aus News-Clip vom 07.03.2021.
abspielen
Inhalt

Freihandel mit Indonesien Stimmvolk sagt Ja zum Freihandelsabkommen mit Indonesien

Freihandel Indonesien

Eidg. Vorlage: Wirtschaftspartnerschaftsabkommen mit Indonesien

 

  • JA

    51.6%

    1'408'380 Stimmen

  • NEIN

    48.4%

    1'318'630 Stimmen

  • Das Freihandelsabkommen mit Indonesien wird vom Stimmvolk angenommen: 51.7 Prozent sagen Ja.
  • Nur sechs Kantone lehnten das Abkommen ab: Neben Basel-Stadt waren dies allesamt Kantone in der Westschweiz.
  • Mit dem Freihandelsabkommen soll der Handel zwischen der Schweiz und Indonesien erleichtert werden. Diskutiert wurde im Vorfeld insbesondere die Rolle des Palmöls.

Auffällig an den Resultaten aus den Kantonen ist, dass die Westschweizer Kantone das Abkommen praktisch geschlossen ablehnten, während die Zustimmung in der Deutschschweiz deutlich grösser war.

Mit dem Freihandelsabkommen soll der Handel zwischen der Schweiz und Indonesien erleichtert werden, indem Zölle gesenkt und Handelsbarrieren beseitigt werden. Nachdem das Referendum gegen das Abkommen ergriffen wurde, entscheidet heute das Stimmvolk darüber.

In den Augen der Befürworter öffnet das 2019 vom Parlament genehmigte Freihandelsabkommen den Unternehmen in der Schweiz den Zugang zu einem zukunftsträchtigen Wachstumsmarkt. Sie sehen Potenzial im 265-Millionen-Einwohner-Staat. Indonesien hat eine stetig wachsende Wirtschaft und eine grösser werdende Mittelschicht.

Laut Bundesrat werden nach dem Ende der Zollablauf-Fristen auf 98 Prozent der heutigen Exporte nach Indonesien die Zölle wegfallen. Weiter werden der Handel mit Gütern und Dienstleistungen, Investitionen und der Schutz des geistigen Eigentums geregelt. Eine Ausnahme sind Agrarprodukte: Für sie werden Zölle nur beschränkt entfallen.

Auch die EU verhandelt mit Indonesien über den Freihandel. Der Bund befürchtet deshalb Nachteile für die Schweizer Wirtschaft, sollte das Abkommen nicht zustande kommen.

Palmöl als Knackpunkt

Palmöl-Importe und die Produktion von Palmöl sind zentrale Punkte in der Abstimmungsdebatte über das Freihandelsabkommen. «Stop Palmöl» nennt sich denn auch das Referendumskomitee, dem Klimaschützer, Biowinzer, Bauern und linke Politikerinnen und Politiker angehören.

Das Abkommen stehe exemplarisch für die negativen Folgen der Globalisierung, argumentieren die Gegner. Jährlich würden rund eine Million Hektar Urwald gerodet, unter anderem für Palmöl-Monokulturen.

Keine Konkurrenz für die Schweiz

Ohne Zugeständnisse beim Palmöl wäre das Abkommen nicht zustande gekommen, hält der Bundesrat fest. Negative Auswirkungen auf in der Schweiz produziertes Raps- und Sonnenblumenöl seien nicht zu befürchten.

Die Zölle auf Palmöl werden mit dem Freihandelsvertrag nicht aufgehoben, sondern um 20 bis 40 Prozent gesenkt. Die Rabatte werden für bis zu 12'500 Tonnen pro Jahr gewährt. 2019 führte die Schweiz 35 Tonnen indonesisches Palmöl ein. Das entspricht 0.1 Prozent aller Palmöl-Importe.

SRF 1, Abstimmungsstudio, 7. März 2021, 12:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Bern  (AndyBern)
    35T Import aus dem Land. Weil bisher Zölle. Aus andere Länder werden in der Schweiz 35000T, von Schweizer Hersteller Weltweit (kumuliert) 1000000T verarbeitet. Zur besserem Preisgestalltung könne jetzt auch Indonesien (natürlich nur )Nachhaltig heisst, wo Palme gesetz werden bleiben sie auch. Urwald kommt nicht mehr zurück... Rooten lohnt sich auch dann wenn danach 10-15 Jahre gewartet werden muss. Weil das Land ist dann fast Gratis.
    Nichkaufen als Endkonsument hilft am meisten.
  • Kommentar von Jacques Gehrmann  (Lackjack)
    Wir Stimmbürger sind sehr komisch, das Abkommen mit Indonesien, einem der grösten Islamischen Staaten wird zugestimmt und der wird durch die Scharia regiert und wir nehmen das einfach hin. Aber in unserem Land wollen wir keine Burkas sehen.?? Wissen nicht was wir wollen?
    J.G.
    1. Antwort von Peter Singer  (P.S.)
      Nein, Indonesien wird nicht durch die Scharia regiert, nur eine sehr kleine Provinz. Insgesamt ist Indonesien noch immer ziemlich tolerant.
  • Kommentar von Peter Singer  (P.S.)
    Das Abkommen zeigt, dass die kleine Schweiz eben doch eine grosse Verhandlungsmacht hat. Die zwingenden Nachhaltigkeitsregeln wurden gegen den Willen Indonesiens reingenommen. Es ist das erste mal weltweit, dass es solche Regeln gibt. Das könnte wegweisend sein. Ein riesiger Fortschritt!