Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wallis-Korrespondentin Silvia Graber: «Jetzt geht es darum, ob das Oberwallis zwei Sitze verteidigen kann»
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 07.03.2021.
abspielen. Laufzeit 01:06 Minuten.
Inhalt

Wahlen Kanton Wallis Das Oberwallis muss um den zweiten Sitz bangen

Die Resultate des ersten Wahlganges der Staatsratswahlen sind wenig überraschend. Das beste Wahlresultat erzielte erwartungsgemäss der amtierende Staatsrat Roberto Schmidt von der CSP. Auf Rang 2 schaffte es Staatsratspräsident Christophe Darbellay von der CVP.

SP-Nationalrat Mathias Reynard landete auf dem guten dritten Platz. Er konnte rund 1300 Stimmen mehr holen als der amtierende FDP-Staatsrat Frédéric Favre. Sie alle gehen mit guten Wahlchancen in den zweiten Wahlgang in drei Wochen.

Wer holt den letzten Sitz?

Spannend wird dann, wer es auf Rang 5 schaffen wird – und somit den letzten freien Sitz ergattert. Die SVP will mit Nationalrat Franz Ruppen zurück in die Regierung. Er will den Sitz, den Oskar Freysinger vor vier Jahren an die FDP verloren hat, zurückerobern und gleichzeitig für das deutschsprachige Oberwallis den zweiten Sitz in der Regierung sichern. Beim ersten Wahlgang fehlten ihm knapp 720 Stimmen auf den fünftplatzierten Serge Gaudin von der CVP Unterwallis.

Politneuling Gaudin will zusammen mit den amtierenden Staatsräten Roberto Schmidt und Christophe Darbellay die drei Sitze der C-Parteien in der Walliser Regierung sichern. Ob er dies schaffen wird, ist offen, denn die C-Parteien hatten bei den letzten eidgenössischen Wahlen einen Wähleranteil von gerade mal 35 Prozent.

Vielleicht gibt es eine neue Zauberformel

Deshalb sind viele Wähler der Minderheitsparteien der Ansicht, dass die C-Parteien mit drei Sitzen in der Regierung übervertreten sind und wünschen sich eine neue Walliser Zauberformel, nämlich 2:1:1:1. Das heisst zwei Sitze für die C-Parteien und je ein Sitz für die FDP, SP und SVP.

Dies könnte der SVP zugutekommen. Ein Trumpf im Ärmel von Franz Ruppen ist auch, dass er als einziger Kandidat den zweiten Oberwalliser Sitz sichern kann. Bisher waren immer mindestens zwei deutschsprachige Vertreter in der Walliser Kantonsregierung. Ob das auch in Zukunft der Fall sein wird, entscheiden die Walliserinnen und Walliser am 28. März im zweiten Wahlgang.

Silvia Graber

Silvia Graber

SRF-Korrespondentin im Wallis

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Silvia Graber ist seit 2015 Wallis-Korrespondentin von Radio SRF. Zuvor arbeitete die 48-Jährige bei SRF als TV-Korrespondentin.

Nachrichten, 7.3.21, 20:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Letzter Absatz: „Ein Trump im Ärmel von Ruppen“ [SVP]... Was macht denn Trump im VS-Wahlkampf???
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Urs Petermann Danke für den Hinweis. Ist korrigiert.