Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nicht alle drei Bisherigen könnten die Wiederwahl schaffen. Eine Analyse.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 15.02.2021.
abspielen. Laufzeit 09:10 Minuten.
Inhalt

Walliser Wahlen 2021 Offenes Rennen um freie Regierungssitze im Wallis

Zwei der fünf aktuellen Staatsrätinnen und Staatsräte treten nicht mehr an. Die Sitze sind umkämpft.

Esther Waeber-Kalbermatten (SP) und Jacques Melly (CVP) treten nicht mehr zur Wiederwahl an. Die Sitze in der Walliser Kantonsregierung sind umkämpft. Alle etablierten Parteien stellen Kandidaten.

Sechs Männer und zwei Frauen kandidieren für einen Sitz in der Walliser Regierung. Darunter sind die drei Amtierenden Christophe Darbellay (CVP), Roberto Schmidt (CSP) und Frédéric Favre (FDP).

Die beiden amtierenden Staatsräte der C-Parteien gelten als gesetzt. Neben Volkswirtschaftsdirektor Darbellay und Finanzdirektor Schmidt kandidiert der Industriemanager Serge Gaudin für die C-Parteien. Er ist ein politisch unbeschriebenes Blatt. Es ist offen, ob er den dritten, frei werdenden Sitz halten kann. Besonders weil es in der Pandemie schwierig ist, sich bei den Wählerinnen und Wählern bekannt zu machen.

Der FDP-Politiker Frédéric Favre wurde vor vier Jahren überraschend in die Kantonsregierung gewählt. Der Newcomer verdrängte damit den umstrittenen SVP-Haudegen Oskar Freysinger. Vor vier Jahren schaffte er die Wahl dank der breiten Unterstützung der CVP-Wählerbasis, die sich gegen Freysinger stellte. Dieses Argument spielt nun keine Rolle mehr. Favres Wiederwahl gilt deshalb als gefährdet.

Die SVP stellt ebenfalls Anspruch auf einen Regierungssitz. Die Partei hat sich auf die Kandidatur von SVP-Nationalrat Franz Ruppen geeinigt, der auch Gemeindepräsident von Naters ist. Ruppen wird insbesondere auf das Oberwallis zählen können. Er soll dem deutschsprachigen Kantonsteil den zweiten Sitz retten.

Die SP will mit Nationalrat Mathias Reynard den Sitz der abtretenden Gesundheitsdirektorin Esther Waeber-Kalbermatten sichern. Für seine Staatsratskandidatur verzichtete er auf eine Kandidatur für das Co-Präsidium der SP Schweiz. Reynard gilt als Wahllokomotive. Bei den nationalen Wahlen vor zwei Jahren wurde er bestgewählter Walliser Nationalrat. Er kandidiert gemeinsam mit den beiden Grünen Brigitte Wolf und Magali di Marco.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 15.02.2021, 17:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen