Zum Inhalt springen

Header

Video
Ein Neuer für die Fifa-Spitze
Aus 10 vor 10 vom 23.10.2015.
abspielen
Inhalt

Allgemeines Der Mann, der die Fifa aufräumen will

Auch wenn nicht klar ist, wann der Job definitiv frei wird. Aber: Die Fifa braucht einen neuen Präsidenten. Ein Kandidat verspricht jetzt tiefgreifende Reformen: Der Franzose Jérome Champagne. Er kommt allerdings nicht von aussen, sondern aus dem innersten Machtzirkel der Fifa.

Mit seiner Bewerbung zum neuen Fifa-Präsidenten präsentierte Jérome Champagne auch gleich sein Reformprogramm. Er will so einiges umbauen beim Weltfussballverband. Es sei das Chaos innerhalb der Fifa, das ihn motiviere, sagte Champagne heute im Interview mit 10vor10: «Ich bin der einzige Kandidat mit einer Reformagenda. Alle anderen haben nur Slogans.»

Jerome Champagne
Legende: Er will die Fifa reformieren – und Blatter beerben: der Franzose Jérome Champagne. Keystone

Umbau in der Machtzentrale

Jérome Champagne will die Machtzentrale der Fifa, das Exekutivkommittee neu organisieren. Er wolle mehr Frauen an der Spitze der Fifa. Zudem soll die Macht des Präsidenten beschränkt werden. Und im Exekutivkommittee sollen in Zukunft auch Vertreter der Spieler und der Fussballclubs sitzen. «Ich will eine stärkere Fifa, eine, die alle respektieren und es sollen alle mitmachen können.»

Korruption bekämpfen

Ganz oben auf der Reformagenda von Champagne steht auch die Bekämpfung des Fifa-Korruptionssumpfes. «Wir sind im 21. Jahrhundert und in unserer Zeit ist es nicht mehr akzeptabel was hier abgeht.» Hier könnte Champagne allerdings seine Vergangenheit im Wege stehen. Er hat jahrelang in der Fifa eng mit Sepp Blatter und der alten Führungsrige zusammengearbeitet. Trotzdem, in den Dunstkreis der Korruption geriet er nie.

Die Chancen für eine Wahl stehen trotz, oder gerade wegen der Nähe zu Sepp Blatter nicht schlecht. SRF-Journalist und Fifa-Kenner Jean-François Tanda: «Fifa-intern ist Blatter sehr beliebt. Bei einer Wahl ist die gemeinsame Vergangenheit für Champagne deshalb ein Vorteil.»

Langer Weg an die Spitze

Für den Sprung auf den Fifa-Thron muss Jérome Champagne aber erst an diesen drei Männern vorbei: Michel Platini – aktuell gesperrter UEFA-Präsident aus Frankreich. Ali bin al-Hussein – Der Prinz aus Jordanien unterlag Blatter an den letzten PräsidentsWahlenchaftswahlen nur knapp. Und David Nakhid – ehemaliger Fussballprofi aus Trinidad und Tobago.

Champagne setzt sich ein für die kleinen Staaten der Fussballwelt. Er will Unterstützungsprogramme für die ärmsten der Fussballwelt. Champagne: «Hier in dieser Sportanlage in Zürich Witikon, wo ich wohne, hat es fünf Fussballfelder mit Naturrasen- und eines mit Kunstrasen. Es hat also hier in meiner Wohngemeinde in Zürich bessere Felder als es in der Repuplik Kongo hat – dem grössten Land Afrikas.»

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von markus kohler  (nonickname)
    Ein paar Fussballfelder in Afrika finanzieren, den Frauenfussball fördern und Frauen ins Exekutivkomitee. Die Felder werden nach wenigen Monaten zerstört sein, Frauenfussball ist ein Randsportart, die eigentlich niemanden interessiert und Frauen ins Exekutivkomitee gibt wieder nette Jobs, die mehr oder weniger ohne jegliche Qualifikation angetreten werden können. Schlimmer als Blatter wäre Champagne nicht, aber seine Pläne tönen für mich nach "Schaumschlägerei".
  • Kommentar von D. Schmidel  (D. Schmidel)
    Warum nehmen die keine Frau fürs Aufräumen?
  • Kommentar von D. Schmidel  (D. Schmidel)
    Ich hätte noch ein paar Besen zu verkaufen. Mein Schatz ist auch sehr schnell und fleissig beim Aufräumen.