Zum Inhalt springen

Header

Audio
Beitrag auf SRF 4 News (23.5.2019)
abspielen. Laufzeit 03:11 Minuten.
Inhalt

E-Health Besuch bei einem der digitalsten Ärzte der Schweiz

Noch schreiben die meisten Ärzte von Hand und führen die Dossiers auf Papier. Doch jetzt bahnt sich eine Veränderung an.

Dass Ärzte eine kaum lesbare Handschrift haben, ist eine Binsenwahrheit – seit kurzem sogar «amtlich» bestätigt: In Indien verurteilte ein Gericht drei Ärzte wegen «Justizbehinderung» zu Geldbussen. Auslöser waren Gutachten der Ärzte, die nur schwer zu entziffern waren.

Computermonitor mit Text.
Legende: Besser als Handschrift: Das digitale Patientendossier. Reto Widmer / SRF

Andreas Baumann kann das nicht passieren. Der Arzt aus Langenthal führt alle Dossiers elektronisch, in seinem Zentrum für Neurologie ist jeder Schritt digital.

Digitale Arztvisite

Zu übersehen ist das nicht: Ganze acht Computermonitore stehen auf dem Empfangstresen. Damit können die Praxisassistentinnen die elektronischen Krankenakten jedes Patienten aufrufen und sehen, wer an der Reihe ist, mit welcher Untersuchung. Ob Blutanalyselabor, Ultraschall oder EEG – alles ist vernetzt und jedes Gerät wird automatisch mit allen Daten versorgt, erklärt Andreas Baumann - und speist die Messwerte einer Untersuchung in das Patientendossier ein.
«Umgekehrt kann ich dann von meinem Arbeitsplatz aus die Resultate der Untersuchung anschauen», schwärmt der Arzt. Um die Informationen beispielsweise gleich mit dem Patienten zu besprechen. Oder den Untersuchungsbericht zu schreiben – aber nicht von Hand.

Monitor mit Kurzen darauf.
Legende: Ein EEG auf dem Monitor im Büro von Andreas Baumann. Reto Widmer / SRF

Andreas Baumann nutzt nämlich ein elektronisches Diktiersystem, mit dem er in Redegeschwindigkeit direkt in die elektronische Krankengeschichte einen Bericht sprechen kann. Die Spracherkennungssoftware ist mittlerweile so ausgereift, dass sie die Worte fast fehlerfrei in Zehntelsekunden in Text umsetzt.

Die Digitalisierung spare viel Zeit, sagt Andreas Baumann. Es sei Zeit, die ihm dann erlaube, Befunde mit jemandem zu besprechen.

Über kurz oder lange gäbe es aus wirtschaftlicher Sicht für die Ärzte gar keine Alternative zur Digitalisierung: Die Abgeltungen in der Medizin seien in den letzten Jahren kontinuierlich zurückgegangen. Als Ausgleich müsse er Abläufe automatisieren und weniger personalintensiv machen. «Ich kann Hilfpersonal einsparen, weil wir nicht mehr den Krankengeschichten nachrennen und sie herumtragen müssen».

Datensicherheit steht an erster Stelle

Alle Daten sind nicht nur in der Arztpraxis gespeichert, sondern liegen auch verschlüsselt in einem Rechenzentrum, das nur über eine gesicherte Verbindung erreicht werden kann und mit Firewalls Hackerangriffe abwehrt. Regelmässig machen die Betreiber sogenannte «Penetration Tests» – lassen sich von Profis bewusst hacken, um allfällige Schwachstellen zu entdecken.
So sind digitale Daten vor dem Zugriff Unbefugter besser geschützt als Papier, das in einer Mappe irgendwo in der Praxis unbeaufsichtigt herumliegt (es sei denn, der Arzt schreibt so, dass es sonst niemand lesen kann).

Ein grauer Kasten, Serverschrank.
Legende: Serverschrank statt Dossier-Mäppchen: Hier speichern alle Daten der Praxis. Reto Widmer / SRF

Auch deshalb ist für Andreas Baumann Digitalisierung keine Frage, sondern ein Muss. Schweizweit ist er aber noch eine Ausnahme: Nur etwa 10 %der Ärzte arbeiten wie er komplett digital.

Doch der Trend zur digitalisierten Praxis lässt sich nicht mehr aufhalten, davon ist auch die FMH überzeugt, die Verbindung Schweizer Ärztinnen und Ärzte. Um die Ärzte für die Digitalisierung mehr zu begeistern, hat der Verband vor kurzem ein Leitbild von und für Ärztinnen und Ärzte formuliert.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.