Zum Inhalt springen

Header

Audio
Trend im Zugsbau: Apps und zentrale Hochleistungsrechner statt hunderte Prozessoren für einzelne Funktionen.
abspielen. Laufzeit 06:30 Minuten.
Inhalt

Öffentlicher Verkehr Moderne Züge sind Smartphones auf Schienen

Ein moderner Zug ist ein fahrendes Rechenzentrum. Die Zahl seiner Computer explodierte in den letzten Jahren förmlich.

Heute steuern, überwachen und regeln hunderte von Prozessoren zusammen mit Sensoren und Software sozusagen alles in den Wagen. Diese Entwicklung startete Ende der 1980er Jahre mit der Lokomotive der ersten S-Bahn-Generation in Zürich. Die «Re 450» war der erste Zug mit programmierbarer Elektronik für die Antriebs-Steuerung, die normalerweise noch über Relais geschah.

Vom technischen Niveau her war dieser Digitalisierungs-Schritt vergleichbar mit den ersten Mobiltelefonen jener Zeit: Modelle mit kiloschwerem Akku, riesigem Hörer und oft montiert in einem Auto-Kofferraum. Die ein paar Jahre später folgende «Lok 2000» und der erste Neigezug, der ICN, waren vergleichbar mit den ersten Handys, die in den Hosensack passten – wesentlich digitaler, aber noch weit entfernt vom Niveau der Züge neuster Generation.

Digitalisierung bis zur Toilette

Mit Software wird der Passagier heute bereits beim Einsteigen in den Zug konfrontiert: Türen müssen über einen Lichtvorhang erkennen können, wenn zum Beispiel eine Hundeleine eingeklemmt wird – und dann wieder öffnen. Die Analyse, ob es sich um eine Leine handelt, macht ein Rechner.

Zwei andere Beispiele: In jedem Abteil misst ein Sensor die Luft, gibt die Werte weiter und die Steuerung der Klimaanlage berechnet für jeden Bereich im Wagen die optimale Lüftung.

Sogar die chemischen Toiletten besitzen digitale Intelligenz. Sie merken, wann die Temperatur den Gefrierpunkt erreicht, entleeren dann automatisch ihr Rohrsystem, um Schäden vorzubeugen und halten Software-gesteuert die Bakterien in Schach, die sich um den Abbau unserer Ausscheidungen kümmern.

Beim Fahren laufen die Rechner heiss

Viel Rechenarbeit geschieht in modernen Zügen zwischen der Lok und den Händen des Lokführers. Wenn er Gas gibt, geschieht das in der Regel nicht mehr über einen Hebel, der direkt mit dem Motor verbunden ist; er gibt die maximale Geschwindigkeit ein – den Rest erledigt die digitale Steuerung. Auf Neubaustrecken weiss sie beispielsweise, welche Signale auf dem zu fahrenden Abschnitt gerade rot sind und beschleunigt den Zug abhängig davon. Diese adaptive Lenkung spart Strom, indem sie unnötige Bremsmanöver vermeidet und versucht gleichzeitig, beim Bremsen möglichst viel Energie zurückzugewinnen.

Apps statt Turmbau zu Babel

In Zukunft könnte ein Zug noch mehr zu einem «Smartphone auf Schienen» werden. Der Trend geht dahin, dass die Hersteller nicht mehr hunderte Rechner einbauen, von denen jeder eine spezifische Funktion übernimmt, sondern nur noch eine Handvoll sehr leistungsfähiger Zentralrechner. Einzelne Funktionen übernehmen dann Apps auf diesen Rechnern. Die Steuerung der Türen ist dann keine separate Hardware mehr, sondern eine App.

Der Vorteil: Ein Zugbauer muss nicht mehr hunderte von Rechnern miteinander vernetzen und zum Kommunizieren bringen, eine Aufgabe, die heute teilweise dem Turmbau zu Babel gleichkommt. Zudem wird die Wartung einfacher: Neue Funktionen können die Techniker dem Zug über eine App hinzufügen. Diese Flexibilität ist gerade bei Zügen wichtig, weil sie bis zu vierzig Jahre im Einsatz sein können. Muss während dieser Zeit nur Software angepasst werden, ist es einfacher, die Züge immer auf dem neusten Stand der Technik zu halten.

Radio SRF 1 (20.1.2021 16:15)

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Richard Meier  (meierschweiz)
    Den Vergleich mit dem Turmbau zu Babel (nachzulesen in der Bibel im 1. Buch Mose, Kapitel 11) verstehe ich nicht. Was, bitte, hat das damit zu tun?
    1. Antwort von Krebs Alfred  (A.Santiago)
      Bitte nochmals den letzten Abschnitt „Der Vorteil“ lesen. Es ist sehr schwierig, alle Rechner untereinander zu verbinden und sie richtig zum Funktionieren zu bringen. Auch wenn es ein Vergleich mit der Bibel ist.
  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    Was dabei halt gerne vergessen wird, ist dass die Software in einem Bahnfahrzeug um Grössenordnungen schwerere Bedingungen an Zuverlässigkeit und Sicherheit erfüllen muss. Das geht soweit, dass (etwas übertrieben, aber nicht viel) die redaktionelle Änderung eines Kommentars eine Neu-Zertifizierung bedingt…

    Das sind andere Welten, als in Smartphones oder der Automobilindustrie!
  • Kommentar von Markus Leutwyler  (Kringl)
    Der Beitrag strotzt vor inhaltlichen Fehlern. Ich erwarte vom SRF präzisere Recherchen.
    Markus Leutwyler, Redaktor LocoFolio