Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nur mit Notebooks in Schulen ist es nicht getan: «Medien und Informatik» will Schülerinnen und Schüler befähigen, digitale Phänomene der heutigen Welt verstehen und mitgestalten zu können.
abspielen. Laufzeit 03:26 Minuten.
Inhalt

Schule Macht das Fach «Medien & Informatik» fit für die Digitalisierung?

Seit mit dem Aargau auch der letzte Kanton auf den Lehrplan 21 umgestellt hat, ist das neue Fach «Medien und Informatik» nun an allen Schulen in der Deutschschweiz Pflicht.

Über den Lehrplan 21 wurde über ein Jahrzehnt diskutiert. Eingeführt haben ihn die ersten Kantone schon vor ein paar Jahren – andere vor Kurzem. Als letzter Kanton hat nun der Aargau den neuen Lehrplan aufs neue Schuljahr hin umgesetzt.

Somit unterrichten alle Schulen in der Deutschschweiz nach dem Lehrplan 21 und müssen deshalb auch das Fach «Medien und Informatik» anbieten. Es soll Schülerinnen und Schüler für die Digitalisierung fit machen und sie befähigen, digitale Phänomene der heutigen Welt aus drei Perspektiven zu verstehen und mitgestalten zu können.

  • Technik: Wie funktioniert das? Wie kann etwa eine Suchmaschine in 0,2 Sekunden das gesamte Internet durchsuche?
  • Nutzung: Wie löse ich mit Computer und Software ein bestimmtes Problem? Wie nutze ich zum Beispiel Tabellenkalkulation?
  • Gesellschaft: Wie beeinflusst die Digitalisierung unser Leben? Was kann ich damit bewirken? Warum ist die Suchmaschine kostenlos? Wie kann ich in sozialen Medien etwas erreichen? Welche Wirkungen hat Cybermobbing? Wie sieht es mit dem Urheberrecht aus?

Föderalistische Umsetzung

Die Digitalisierung aus drei Perspektiven erlernbar machen – vor dieser Herausforderung stehen nun alle Kantone.

Damit die Umsetzung klappt, braucht es genügend Lehrerinnen und Lehrer, die das Fach unterrichten können. Es gibt Kantone, die den Lehrpersonen eine bestimmte Anzahl Weiterbildungstage für das neue Fach vorschreiben, andere setzen auf Freiwilligkeit. Auch die Intensität und die Dauer der Weiterbildung variiert sehr stark.

Grundsätzlich brauche es derzeit noch mehr Weiterbildung, meint Beat Döbeli von der pädagogischen Hochschule Schwyz. Teilweise fehle es noch an Lehrmitteln, so der Informatik-Didaktiker, der seit 2010 am Lehrplan 21 mitgearbeitet hat

Digitalisierung in ein Fach packen

Angesichts der rasanten Geschwindigkeit, mit der die Digitalisierung voranschreitet, stellt sich natürlich die Frage, wie man die Lernziele in ein Fach und in Lehrmittel packen soll – ergeben fixe Strukturen bei dem Tempo überhaupt Sinn? «Absolut!» findet Beat Döbeli.

Bei der Medieninformatik gäbe es Konzepte, die sich nicht oder nur wenig geändert haben. So sei beispielsweise die Art und Weise, wie ein Computer Bilder speichert, mindestens 50 Jahre alt. «Wer einmal begriffen hat, was eine Pixelgrafik ist und was eine Vektorgrafik, hat auch weniger Mühe, mit der neuesten Software für Bildbearbeitung umzugehen», ist Döbeli überzeugt. Es geht um grundsätzliches Wissen und nicht um die Vermittlung schneller Trends.

Beat Döbeli vergleicht die Einführung von «Medien und Informatik» mit der Integration der Naturwissenschaften in die Lehrpläne des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Genau wie «Medien und Informatik» wurden auch das für uns heute selbstverständliche Fach einst eingeführt, weil auf der Welt gewisse Dinge wichtiger geworden sind. Und so wie Schülerinnen und Schüler seit Generationen im Physik- und Chemieunterricht lernen, die Welt aus einer naturwissenschaftlichen Perspektive zu betrachten, helfe jetzt die Informatik, die Welt aus der Informatik- und Medienperspektive betrachten zu können.

Radio SRF 1 20.8.2020 16:10

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mathias Menzl  (Mathias Menzl)
    Wieso Lehrmittel. Agilität ist gefragt, da brauchts doch keine Lehrmittel ;-)
  • Kommentar von Walter Bachmann  (Walter Bachmann)
    Es ist ja ein Armutszeugnis wenn man in 10 Jahren mit geeigneten Lehrmitteln für das neue Fach noch nicht so weit ist.
    1. Antwort von Beat Döbeli Honegger  (Beat Döbeli Honegger)
      Es ist eine Frage von Angebot und Nachfrage: Bevor die Kantone nicht einzeln beschlossen hatten, das Fach in die kantonalen Stundenpläne aufzunehmen und abschätzbar war, ob die Schulgemeinden für ein entsprechendes Fach auch Lehrmittel kaufen würden, wollte verständlicherweise kein Lehrmittelverlag ein Lehrmittel auf Vorrat entwickeln. Und schon schrumpfen die 10 Jahre auf 5 oder weniger Jahre zusammen.
  • Kommentar von David Huser  (Dave21)
    Wie wäre es anstatt dessen mit dem Fach:

    „Das Leben meistern“
    - kritisch denken
    - Umgang mit Geld
    - Empathie & Miteinander
    - Nachhaltigkeit
    1. Antwort von Niels Berghuis  (Brghs)
      Damit bin ich völlig einverstanden! Volgendes wird gemacht:

      - Philosophieren mit Kindern (kritisch Denken
      - In der Oberstufe gibt es das neue Fach Wirtschaft, da werden Geld Themen behandelt.

      - Empathie & Verständnis ist tägliche Arbeit

      - Nachhaltigkeit ist fest im Lehrplan verankert

      Zusätzlich ist bei mir das Fakenews ein wiederkehrendes Thema: Was kann man glauben und was nicht, wie kann ich wissen ob etwas stimmt.

      Liebe Grüsse Primarlehrer