Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Wie weiter mit Whatsapp? abspielen. Laufzeit 04:19 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 19.02.2019.
Inhalt

Sichere Verschlüsselung Soll die Polizei Whatsapp-Nachrichten lesen dürfen?

Whatsapp-Nachrichten sind verschlüsselt. Das passt nicht allen. Warum eine Lockerung katastrophal wäre.

Ein Gericht in Brasilien forderte 2016 Whatsapp auf, für ein Strafverfahren verschlüsselte Daten herauszurücken. Andernfalls würde Whatsapp drei Tagen lang lahmgelegt, drohte die Behörde.

Das Problem dabei: Whatsapp hat gar keinen Zugang zu den Textnachrichten. Die dazu notwendigen Schlüssel liegen auf dem Smartphone selbst. Wollen Strafverfolgungsbehörden eine Nachricht lesen, so brauchen sie über eine Hintertür Zugang zum Gerät.

Die Smartphone-Hersteller sind bislang aber nicht bereit, solche Hintertüren einzubauen. In einem viel beachteten Prozess weigerte sich auch Apple 2015, dem FBI Zugang zum iPhone eines Terroristen einzurichten.

Das Risiko, dass ein solcher Passepartout zur Hintertür in falsche Hände geraten könnte, sei zu gross, argumentierte der Konzern. Ein Beispiel aus der physischen Welt zeigt, wie schnell man die Kontrolle über eine Hinterür verlieren kann.

Generalschlüssel sind gefährlich

Wer in die USA reist, muss sein Gepäck in einem Koffer verstauen, der mit einem TSA-Schloss versehen ist. TSA steht für die Sicherheitsbehörde «Transport Security Administration». Deren Mitarbeiter können bei Verdacht an Flughäfen mit einem Passepartout alle Koffer öffnen.

Die Washington Post berichte 2015, Link öffnet in einem neuen Fenster über die Arbeit dieser Behörde mit Fotos, auf denen ein Generalschlüssel zu sehen war. Obwohl die Bilder nur kurze Zeit online waren, gelang es einem Unbekannten, Pläne des Passepartouts zu zeichnen. Die veröffentlichte er dann im Internet. Wer einen 3D-Drucker besitzt, kann heute einen Generalschlüssel fertigen und hat dann Zugang zu Millionen von TSA-Koffern.

Die Hersteller von Smartphone fürchten, dass ein Masterpasswort für Strafverfolgungsbehörden über kurz oder lang ebenfalls in die falschen Hände geraten wird. Über Nacht bekämen Kriminelle Zugang zu Milliarden von Geräten mit hochsensiblen Daten: Nicht nur Whatsapp Chat-Nachrichten, auch E-Mails, Fotos bis hin zu E-Banking-Daten wären für sie einsehbar. Der wirtschaftliche Schaden wäre enorm.

Zweierlei Sicherheit

Für die Informatikerin Susan Landau geht es um die Abwägung zweier Arten von Sicherheit: Die von jedem Einzelnen und die der Allgemeinheit. Mit einer Hintertür würde die Sicherheit von uns allen geschwächt, argumentiert die, Professorin an der Fletcher School of Law.

Bei der Anhörung im amerikanischen Parlament, Link öffnet in einem neuen Fenster 2016 plädierte sie vehement gegen die Einführung eines Masterpassworts. Stattdessen sollten die Strafverfolgungsbehörden technisch aufrüsten, um an verschlüsselte Daten zu gelangen oder mit alternativen Daten arbeiten. Oft reichten die Metadaten einer Nachricht aus, die Angaben, wer wann mit wem kommunizierte.

Dass es auch ohne Schlüssel geht, zeige das Beispiel der NSA. Ende der 90er Jahre warfen Kritiker dem amerikanische Nachrichtendienst vor, er hätte den Anschluss verpasst, weil er nicht im Stande war, Nachrichten anderer Dienste zu knacken. Die NSA machte das Defizit später mit anderen Mitteln wett. Heute klingt der Vorwurf von damals lächerlich, für Susan Landau ein Beweis, dass die Strafverfolgungsbehörden keine Hintertüren brauchen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.