Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die 26-Milliardeninvestition hat sich für Microsoft gelohnt abspielen. Laufzeit 04:17 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 09.08.2019.
Inhalt

Soziale Medien Linkedin: Trotz Tiefgang im Hoch

Linkedin ist das Urgestein der sozialen Netzwerke. 2002 gegründet, zwei Jahre vor Facebook. Heute boomt das Geschäft.

Erst einmal musste Microsoft viel Geld in die Hand nehmen, um Linkedin 2016 zu kaufen: Über 26 Milliarden Dollar. Jetzt scheint sich der Kauf immer mehr zu lohnen: Das soziale Netzwerk erhöhte den Umsatz gegenüber letztem Jahr um ein Viertel. Auch die Nutzerzahlen legen zu: In der Schweiz waren letztes Jahr 1,2 Millionen Menschen auf Linkedin unterwegs, weltweit sind es rund 630 Millionen.

Platzhirsch Facebook hingegen verliert an Attraktivität, die Nutzerzahlen stagnieren oder gehen zurück.

Die Gründe für die Attraktivität von Linkedin

Die Plattform hat sich in den letzten Jahren gewandelt von einem reinen Karriereportal hin zu einer Geschäftsplattform mit Blog-Charakter. Benutzer publizieren Texte, Artikel, deren Lektüre auch gerne mehr als zehn Sekunden Zeit in Anspruch nehmen darf. So setzt sich der Newsfeed aus langen, oft hochwertigen Textformaten mit Relevanz zusammen.

«Es ist vieles aus meinem eigenen Alltag, das mich einfach beschäftigt, wo ich das Gefühl habe, dass ich da Ideen habe oder helfen kann, andere Blickweisen einzunehmen», erklärt Ingrid Gerstbach. Die Unternehmensberaterin nutzt Linkedin intensiv, veröffentlicht regelmässig Artikel und wurde so zu einer «Top Voice, Link öffnet in einem neuen Fenster». Gemeint sind damit bei Linkedin «Influencer», die mit ihren Beiträgen und Kommentaren besonders aufgefallen sind. Auserkoren werden sie nicht von Algorithmen, sondern von einer Redaktion, die für den deutschsprachigen Raum momentan aus vier Personen besteht.

Kontaktaufnahme, ohne persönlich zu werden

Bei ihren Postings gehe es nicht darum, sich persönlich oder ihre Firma zu präsentieren, sondern ihre Gedanken zu fachlichen Problemen, um einen Austausch zu pflegen auf Augenhöhe.

«Man kann ganz schnell mit Menschen in ähnlichen Positionen sprechen ohne Distanz, aber auch ohne zu persönlich zu werden», sagt Ingrid Gerstbach.

Datenschutzprobleme

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Wie die meisten sozialen Netzwerke ist auch Linkedin ein Datensauger, der die angelegten Profile analysiert, um beispielsweise personalisierte Werbung zu schalten. In der Vergangenheit machte Linkedin Schlagzeilen wegen Sicherheitslecks. 2012 stahlen Hacker Passwörter und Email-Adressen von 117 Millionen Nutzern. Dieser Angriff wurde aber erst 2016 bekannt, als die gestohlenen Daten im Darknet für Bitcoins angeboten wurden.

Kritisiert wird Linkedin auch, weil es von den Email-Konten der Mitglieder «Einladungen» verschickt an Outlook-Kontakte. Die Zustimmung der Nutzer wird dabei gar nicht oder teils schwer nachvollziehbar eingeholt. Diese «Einladungen» erwecken den Eindruck, dass der Email-Inhaber selbst die Einladung verschickt hat.

Das sei der grosse Unterschied zu Facebook. Dort sei die Kontaktebene meist sehr schnell persönlich mit allen negativen Aspekten wie Anfeindungen, Pöbeleien und Beleidigungen. «Hate Speech» sei bei Linkedin ein viel kleineres Problem, auch wenn sie selber am Anfang von einigen Trollen und Hatern beleidigt wurde.

Engagement der Benutzer nimmt zu

Die Strategie, einen relevanten Newsfeed zur Verfügung zu stellen von Fachleuten, die sich auf beruflicher Ebene vernetzen, auf Nischenthemen statt Massentauglichkeit zu setzen, scheint aufzugehen.

«Wir sind stolz auf eine besonders aktive Community und sehen Jahr um Jahr eine Steigerung an Engagement im Newsfeed, geteilten Inhalten und versendeten direkten Mitteilungen», sagt Julia Christoph, Kommunikationsverantwortliche bei Linkedin.

Mehr Engagement bedeutet auch grössere Verweildauer – und das macht Linkedin attraktiver für Werbung. Was kann sich ein soziales Netzwerk mehr wünschen?

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Rösti  (szuechype)
    Nur eine weitere digitale Fata morgana, die mittels künstlich bewässertem Nutzerportfolio aus heisser Luft Profit generiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Leider nimmt auch LinkedIn bereits facebookartige Züge an. Daran sind insbesondere die sogenannten "Top Voices" schuld, deren Kompetenz sich meist auf das Copy/Pasten anderer Quellen beschränkt, und deshalb um so weniger mit praktischer Primärerfahrungen glänzen, denen man seine Aufmerksamkeit gerne schenken würde.
    Echte Dialoge und Diskussionen halten sich auch bei LinkedIn in Grenzen und deshalb - so scheint es mir - geht es auch hier primär um Selbstvermarktung und Aufmerksamkeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Mohammed Mueller  (ProudMuslim)
      Linkedin war noch nie da um Diskussionen zu führen. Es ging seit der Gründung um Selbstvermarktung und Jobs zu finden.Deshalb hat man eine höhere Chance über Linkedin einen Job zu bekommen als über jede andere Plattform. Wenn man bei Linkedin ist, muss man sich meist gar nicht mehr bewerben, Jobangebote kommen automatisch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von René Baron  (René Baron)
      @Müller:
      Wenn das so wäre, wie sie sagen, dann müsste man sich fragen, was von Jobangeboten zu halten ist, welche Kandidaten auf Grund ihrer zum Teil doch sehr aufehübtschten, statischen, metoo Selbstprofilierungsposts beurteilen. Haben diese Kandidatensucher sonst kein Netzwerk? Und kann ein Profil überhaupt intressant - weil ehrlich und authentisch - gestaltet werden, wenn es nur der eigenen Vermaktung dient?
      Wäre es nicht endlich Zeit Erfahrungen zu teilen, anstatt nur Jobs nachzurennen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Danny Kinda  (Kinda)
    Ich bin 2013 von Facebook weg und habe angefangen Linkedin mehr zu nutzen. Ich mache regelmässig arbeitsrelevante Posts und schreibe Artikel. Es ist mir wichtig das ich all das virale Zeug nicht mehr sehe weil es absolut unrelevant ist. Habe ich sowas im Feed, sperre ich sofort Post und Verfasser. Das war das grosse Problem bei Facebook. Total Sinn freies Zeug das nur Zeit vereinnahmt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen