Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Der Cocktail-Weltmeister aus Bern hat ausgeschüttelt

Andy Walch (27) wurde Schweizermeister und Weltmeister mit einem eigens kreierten Cocktail. In Bern gibt es diesen aber nicht mehr zu geniessen, Walch kehrt der Bar im Hotel Schweizerhof den Rücken: «Man soll gehen, wenn es am schönsten ist», sagt er im Gespräch.

«Für mich ist ein guter Cocktail, wenn er nicht zu süss und etwas kräftiger ist», sagt Andy Walch. Seit zehn Jahren mixt er Drinks hinter der Bar, seit sechs Jahren nimmt er auch regelmässig an Wettbewerben teil. «Mit der Zeit hat man das Feingefühl, um zu wissen, was die Jury mag.»

«Golden Temptation»

Box aufklappen Box zuklappen

4,0 cl Gin

1,5 cl Apple Sour

0,5 cl Grand Marnier

0,5 cl Cinzano Extra Dry

Walch triumphierte mit einer Eigenkretation, «dem Golden Temptation: mit ein bisschen Gin, saurem Apfellikör, Grand-Mariner und einem trockenen Wermut». Und sagt dies nicht ohne Stolz, denn «etwas Neues zu kreieren ist schwierig, es gibt schon so viel».

In Bern ausgeschüttelt

Der gebürtige Österreicher Andy Walch landete via St. Moritz, Bad Ragaz und England in Bern. Zuletzt stand er hinter der Bar des Hotels Schweizerhof, welches er aber im Dezember verlassen hat.

Audio
Andy Walch, was ist ein guter Cocktail? (31.12.2015)
05:17 min
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 17 Sekunden.

«Man sollte aufhören, wenn es am schönsten ist», schmunzelt Walch, der künftig Botschafter für Spirituosen sein wird. Einen Cocktail-Tipp für Silvester? «Den Golden Temptation natürlich», lacht er. «Und eine Bloody Mary am Morgen danach gegen den Kater.»

(Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 6:32 / 12:03 Uhr)

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel