Zum Inhalt springen

Header

Audio
Loch in Schwingfest-Kasse irritiert ESAF-Sponsoren
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 28.11.2022. Bild: Keystone / Georgios Kefalas
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 49 Sekunden.
Inhalt

Eidgenössisches Schwingfest Millionen-Loch am ESAF löst Grundsatzfragen aus

Nach dem Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest ESAF von Ende August in Pratteln (BL) klaffen die Einnahmen und Ausgaben der Organisatoren bis zu vier Millionen Franken auseinander. Jetzt kommen Grundsatzfragen auf: Wird das ESAF in Zukunft wieder kleiner und sucht es sich einen festen Standort?

Der eidgenössische Schwingerverband stellt für künftige Austragungen die Dimension des ESAF zur Diskussion. Obmann Markus Lauener sagt, wirtschaftlich müsse der Grossanlass aufgehen. «Wenn es eine Verkleinerung braucht, damit das aufgeht, dann ist das absolut kein Tabu.»

Wenn es eine Verkleinerung braucht, damit das aufgeht, dann ist das absolut kein Tabu.
Autor: Markus Lauener Obmann Eidgenössischer Schwingerverband

Markus Lauener stellt sogar das traditionelle Konzept wechselnder Austragungsorte infrage: Es sei nicht in Stein gemeisselt, dass das Schwingfest alle drei Jahre woanders stattfinde und von einem lokalen Komitee organisiert werde, das dann ein zig-Millionen-Budget stemmen müsse. Vorstellbar sei «als Alternative vielleicht ein Standort, wo das ESAF wiederkehrend stattfinden würde».

Schwingfest-Arena
Legende: Das ESAF-Areal in Pratteln (BL) entstand auf sonst landwirtschaftlich genutzten Feldern. Keystone / Anthony Anex

Ein fester Austragungsort für das Eidgenössische Schwingfest würde erlauben, organisatorisches und finanzielles Knowhow langfristig aufzubauen. Dafür könnte in den anderen Landesteilen das Interesse am ESAF und dem Schwingsport nachlassen, wenn der publizitätsträchtige bisherige Standort-Wettbewerb wegfällt.

Als Alternative vielleicht ein Standort, wo das ESAF wiederkehrend stattfinden würde
Autor: Markus Lauener Obmann Eidgenössischer Schwingerverband

In Pratteln entstand die Schwinger-Arena mit knapp 51'000 Plätzen auf Feldern am Ortsrand, eng begrenzt von der Bahn-Hauptachse Basel-Olten, der Kantonsstrasse, einem Gewerbegebiet und einem Bach-Graben - sogar mehrere Beton-Panzersperren wurden vorübergehend beiseite geschafft. Unter anderem die Sicherheitskosten fielen so höher aus als erwartet.

Am Ende besuchten am Festwochenende über 400'000 Personen das ESAF – ein neuer Rekord. Viel weniger verkauft als budgetiert wurden allerdings lukrative VIP-Tickets und Supporterschaften. Die Einnahmen aus diesen beiden Posten lagen auch klar unter jenen des letzten ESAF in Zug.

Schlussabrechnung im März 2023

Stunde der Wahrheit für das OK des ESAF Pratteln ist März 2023: Dann soll die Schlussabrechnung vorliegen. Für OK-Präsident Thomas Weber - er ist Baselbieter Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektor - ist das derzeitige Loch in der Kasse ein «Tiefschlag». Er hofft nun auf Rettung durch die Sponsoren sowie auch jene Firmen, denen das Fest noch Geld schuldet. Angestrebt werde eine Lösung bis etwa Mitte Januar.

Müssen Sponsoren Geld nachschiessen?

Der eigens für den Grossanlass lokal gegründete Trägerverein schuldet auch dem eidgenössischen Schwingerverband noch Geld, doch der Verband will den Organisatoren entgegenkommen. OK-Geschäftsführer Mathias Hubeli schliesst nicht aus, notfalls den Kanton Baselland anzugehen. Eine Defizitgarantie besteht nicht.

Angefragte Sponsoren lassen derzeit offen, ob sie Geld nachschiessen. Die Irritation über das Finanzloch ist gross. Feldschlösschen als sechsmaliger ESAF-Partner etwa verweist auf gute Abschlüsse anderer Austragungen.

Nächster ESAF-Austragungsort ist Glarus. Das dortige OK hat die Situation des Pratteler Schwingfestes gemäss OK-Chef Jakob Kamm «zur Kenntnis genommen». Das ESAF 2025 in Glarus rechnet mit einem Budget von 35 bis 40 Millionen Franken.

Regionaljournal Basel, 28.11.2022, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen