Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Graubünden Kein Geld für Hans Danuser

Das Bundesgericht hat eine Verfassungsbeschwerde des Künstlers Hans Danuser abgewiesen. Er erhält keinen Schadenersatz für das gestrichene Kunstprojekt im Schulhaus Quader in Chur.

Hans Danuser wurde im März 2013 dazu auserkoren, das Oberstufenzentrum künstlerisch zu gestalten. Für die Durchführung des Wettbewerbs und die Realisierung des Projekts hatte der Gemeinderat der Stadt Chur 150'000 Franken gesprochen. Im Zuge der vom Gemeinderat beschlossenen Sparmassnahmen brach der Stadtrat das Vergabeverfahren noch im gleichen Jahr ab.

Audio
Kein Geld für Hans Danuser (24.06.2015)
01:42 min
abspielen. Laufzeit 1 Minute 42 Sekunden.

Danuser reichte gegen diesen Entscheid Beschwerde beim Verwaltungsgericht des Kantons Graubünden ein. Er forderte, dass die Stadt Chur nochmals über den Abbruch der Vergabe und allenfalls eine angemessene Entschädigung für ihn entscheiden solle.

Das Bundesgericht stützt den Entscheid des Verwaltungsgerichts, das die Beschwerde abwies, soweit es darauf eintrat. Es erachtet den Abbruch der Submission als korrekt, so dass auch kein Schadenersatz geschuldet ist. Dieser wäre nur bei einer Rechtswidrigkeit fällig geworden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel