Zum Inhalt springen

Header

Video
25 Rehe leben auf dem Friedhof
Aus Schweiz aktuell vom 07.05.2020.
abspielen
Inhalt

Grosse Schäden Basler Friedhof will Rehe abschiessen

Wilde Rehe auf dem Basler Friedhof Hörnli verursachen immer grössere Kosten. Nun sollen einzelne geschossen werden, wie die Stadtgärtnerei gegenüber «Schweiz aktuell» erklärt.

Der Basler Friedhof Hörnli ist mit 54 Hektaren der grösste der Schweiz. Er liegt am Stadtrand und grenzt an den Wald. Darum leben dort auch Rehe. Für diese ist der Friedhof ein Schlaraffenland: Praktisch täglich hat es auf Gräbern frische Blumen zum Fressen, und Feinde gibt es keine - weder Hunde, Autos noch störende Biker.

«Rehe vermehren sich grandios»

Auch die Besucher scheuchen die Tiere nicht auf, sondern verhalten sich äusserst ruhig. «Die Rehe vermehren sich grandios», sagt Emanuel Trueb, Leiter der Stadtgärtnerei Basel. In den letzten Jahren sei der Bestand von rund 15 auf rund 25 Tiere angestiegen. Sie leben auf dem Friedhof, viele seien dort auch geboren.

Video
Die Rehe richten grosse Schäden an
Aus News-Clip vom 07.05.2020.
abspielen

So herzig die Rehe aussehen: Sie verursachen grosse Schäden. Einerseits müssten die Gräber jeweils in Stand gebracht werden, andererseits versuche man, die Rehe fernzuhalten, etwa mit Buttersäure, sagt Emanuel Trueb. Die Kosten für alle Abwehr- und Instandhaltungsmassnahmen würden sich mittlerweile auf 100'000 Franken pro Jahr belaufen.

Rehe lassen sich nicht vertreiben

Darum müsse man nun durchgreifen, sagt Trueb gegenüber «Schweiz aktuell», und gezielt einzelne Rehböcke schiessen. Denn die bisherigen Massnahmen hätten zu wenig oder nichts gebracht. «Wir haben auch wiederholt versucht, die Tiere aus dem Areal zu treiben, aber am nächsten Tag waren sie wieder hier.»

Weil der Friedhof auf dem Gebiet von Riehen liegt, ist diese für einen Abschuss zuständig. Der Gemeinderat von Riehen hat darum die Sache untersucht. Dabei sei nicht der Schaden, den die Rehe verursachen, im Zentrum gestanden, sondern das Wohl der Tiere, sagt Gemeinderätin Christine Kaufmann.

«Wir haben festgestellt, dass der Rehbestand auf dem Friedhof dreimal grösser ist als im Wald auf einer entsprechenden Fläche», so Kaufmann, die auch Tierärztin ist. «Und das führt zu Stress bei den Tieren.» Deshalb unterstützt Riehen den Wunsch des Friedhofs, den Rehbestand mit Abschüssen zu dezimieren.

Spezielle Bewilligung notwendig

Da der Friedhof aber ein Jagdbanngebiet ist, auf dem nicht geschossen werden darf, hat Riehen ein Abschussgesuch beim Kanton eingereicht. Dieses liegt nun beim Basler Sicherheits- und Justizdepartement und dürfte demnächst beantwortet werden. Mehr ist dazu nicht zu erfahren.

Video
Abschuss soll nachts erfolgen
Aus News-Clip vom 07.05.2020.
abspielen

Sollte der Kanton den Abschuss bewilligen, werde dieser sorgfältig durchgeführt. «Es ist geplant, die Abschüsse beim Eindunkeln vorzunehmen mit einer entsprechenden Ausrüstung, etwa mit Schalldämpfern», sagt Gemeinderätin Kaufmann. Sie betont: «Es geht nicht darum, alle Rehe zu entfernen, sondern den Bestand über die Jahre auf ein Mass herunterzubringen, dass es stimmt.»

Ein «delikates» Unterfangen

Rehe auf einem Friedhof abschiessen - ein Unterfangen, das auf Kritik stossen dürfte. Dem ist sich auch Christine Kaufmann bewusst: «Das ist sicher eine sehr emotionale Geschichte. Darum wollen wir, falls das Gesuch bewilligt wird, auch gut informieren.»

«Das ist sehr delikat», sagt auch Emanuel Trueb. «Es ändert aber nichts an der Tatsache, dass wir den Bestand mit einer solchen Massnahme regulieren müssen.» Und er fügt an: «Auch andere grosse Friedhöfe in Europa machen das so, etwa der Zentralfriedhof in Wien.»

Schweiz aktuell, 7.5.2020

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Eigemtliche eine sehr romantische Vision...Rehe, welche auf dem Friedhof äsen...Und der "Homo sapiens", hat tatsächlich keine inteligente, kreative "sanfte Lösung", ausser den "Abschuss" vom Wild?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Alles wird abgeschossen was dem Menschen nicht passt oder stört. Der Mensch ist doch "so intelligent", es muss doch eine faire Lösung für diese Rehe geben. Der Mensch raubt den Wildtieren immer mehr Raum, vertreibt sie durch Lärm, auch im Wald haben sie keine Ruhe. Wir müssen lernen mit den Wildtieren (Luchs, Bär, Wolf usw.) zu leben, die uns auch bereichern können und Freude bereiten. Durch das Eingreifen in die Natur wird diese Natur immer ärmer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ling Haase  (凌)
    Rehzucht als Nebengeschäft wäre eine Idee für den Friedhof?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen