Zum Inhalt springen
Inhalt

75 Jahre «Stalingrad» Der Anfang vom Ende des Dritten Reichs

Die Schlacht an der Wolga wird als Wendepunkt im Zweiten Weltkrieg bezeichnet. Wir zeigen, wo Stalingrad liegt und wie die Sowjets die 6. Armee der Wehrmacht einkesselten.

Text der die Postergrafik beschreibt
Text der die Postergrafik beschreibt

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Montalta (monty)
    Die Bezeichnung Wendepunkt des 2. Weltkrieges ist aus meiner Sicht in dieser Form nicht haltbar. Der Russlandfeldzug der Wehrmacht war schon 1941, nach der Offensive der roten Armee nicht mehr zu gewinnen. Der Untergang der 6. Armee war vor allem dem Umstand geschuldet, dass Hitler jeden Rückzug persönlich genehmigen musste und General Paulus nicht den Mut hatte sich dem zu widersetzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    700'000 Menschen verloren ihr Leben, die meisten davon Sowjets. Für ihre Opferbereitschaft und ihren Sieg über die Nazis sollte Europa der Sowjetunion ewig dankbar sein, egal was aus der Sowjetunion später passierte. Ohne Vormarsch der Roten Armee wäre die Invasion der USA nie möglich gewesen. Mehr noch, ohne rote “Bedrohung“ hätten die USA vielleicht gar nicht angreifen wollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lou Elgers (sail)
    Wieso erwähnt niemand, dass damals Amerika im Kampf gegen Hitler an Russland mindestens 1000 Flugzeuge, 1000 Panzer und grosse Mengen an wichtigem Material geliefert hat ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Eiichi Aru (Eiichi_Aru)
      Es erzählt auch niemand, wie viele Panzer und Flugzeuge die Sowjets selber vor Ort hatten...Also, ich sehe denn Grund nicht, das Erwähnen zu müssen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Andreas Zahnd (Andypagandi)
      Also das ist mehr als nur Nennenswert, denn selbst der erfolgreiche Marschall Schukow hat nach dem Krieg gesagt, dass sie ohne diese Millionen Tonnen Nachschub aus Amerika denn Kriegsverlauf nicht so erflolgreich hätten wenden können.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von marc rist (mcrist)
      @EA: Absolut! Abgesehen davon, dass diese gigantischen Lieferungen aus den USA (und es war beileibe nicht ausschliesslich Kriegsmaterial) ausschlaggebend waren für den Erfolg des russischen Vormarschs, ist diese Tatsache komplett vernachlässigbar ...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen