Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweizer Atom-Abfälle Das sind die drei möglichen Standorte für Tiefenlager

Für den Standort eines Endlagers für radioaktive Abfälle kommen folgende Orte in Frage: Jura Ost (Kanton Aargau), Nördlich Lägern (Kantone Aargau und Zürich) und Zürich Nordost (Kantone Thurgau und Zürich). Sie sollen nun weiter auf ihre Eignung untersucht werden.

Karte
Legende: SRF

Das Tiefenlager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle soll gemäss Bund im Jahr 2050, jenes für hochradioaktive Abfälle im Jahr 2060 in Betrieb gehen. Als frühesten Baubeginn rechnet der Bund mit 2045.

Legende Tiefenlager
Legende: Bei den Standorten wird zwischen Gebieten für hochaktive und schwach- und mittelaktive Abfälle unterschieden. SRF

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marius Müller (Marius Müller)
    Die Schweiz hat für Deutschland „mitgesucht“. Wenn die Sedimente dort so toll sind, sollte doch Deutschland auch dort seinen Müll einlagern, angrenzend an Schaffhausen. Wenn der Müll sich doch löst und ins Grundwasser gelangt wird er die Verseuchung ohnehin weit von der Schweiz und Süddeutschland entfernt antragen, in Holland und in den Atlantik. Und dann: Die Verdünnung machts!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benjamin Thiel (BThiel)
    Direkt an die deutsche Grenze damit? Vielleicht sollte dann Deutschland sein Endlager nach Jestetten oder Grenzach-Whylen legen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Erschreckend, beschämend, ist das nicht vorhandene Verantwortungsbewusstsein bei den zuständigen Verantwortlichen der gesamten "Atomstrom-Lobby"! AKW's - unterirdische Depots für radioaktive Abfälle = immer noch "tod-sicher"!! Das soviel zur effektiven Verantwortung der "angeblichen" Volks-VertreterInnen in: Bundesrat - Parlament -Politik - BAG - BAFU etc....! Wen sollte man da wohl in die Regierung wählen??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen