Zum Inhalt springen

Header

Video
Warum das Matterhorn zu Afrika gehört (Animation)
Aus News-Clip vom 10.07.2015.
abspielen
Inhalt

Infografik So entstand das Matterhorn

Das Matterhorn – vor 150 Jahren das erste Mal bestiegen. Der Berg fasziniert und hat eine Strahlkraft weit über unsere Landesgrenzen hinaus. Doch wie und wann entstand der Berg, dem man nachsagt, ein Stück Afrika im Herzen Europas zu sein?

Das Auseinanderbrechen des Urkontinents Pangäa und die anschliessende Drift von Afrika gegen Europa markiert den Beginn der Alpenbildung. Dieser Prozess ist noch nicht abgeschlossen, sondern hält bis heute an. Dies gilt auch für das Matterhorn. Die Animation erklärt die Entstehung des Alpen und auch des Matterhorns (siehe Buchstabe M) in vier Schritten:

1. Bis vor 100 Millionen Jahren driften der Nordkontinent Eurasien – bestehend aus Europa und Asien – sowie der Südkontinent, bestehend aus Afrika und Adria, auseinander. Dazwischen öffnet sich ein Ozean, den es heute nicht mehr gibt – die Tethys. Dazu gehörte unter anderem auch das sogenannte Piemont-Ozeanbecken und eine halbinselartige Erhöhung, die Briançon-Scholle heisst.

2. Vor 100 Millionen Jahren kehrt nun Afrika und Adria die Richtung um und driftet wieder gegen Europa zu. Dabei wird als erstes das Piemont-Becken unter den Südkontinent Adria/Afrika subduziert. Mit anderen Worten: Die ozeanische Kruste des Piemont-Ozeanbeckens taucht quasi unter den Kontinent ab.

3. Dies bleibt nicht ohne Konsequenzen: In der Knautschzone wird auch ein Teil der dazwischenliegenden Briançon-Scholle verschluckt, überschoben und anschliessend grossräumig gefaltet. Vor rund 40 Millionen Jahren kommt es zum grossen Zusammenstoss der Kontinente Eurasien und Afrika. Dies hat zur Folge, dass die ganze Kruste an dieser Stelle dicker wird – rund 50 bis 60 Kilometer. Die im Gebirgsbau stecken gebliebene Briançon-Scholle ist spezifisch leicht und wird nun nach oben gedrückt. Das ganze Gebirge hebt sich und wird gleichzeitig durch die Schwerkraft, Wasser und Gletschereis abgetragen.

4. Die Erosion hat das Matterhorn in seiner heutigen Form freigelegt. Die Grenze zwischen dem ehemaligen Piemont-Ozeanbecken und der Afrikanisch/Adriatischen Platte verläuft genau durch Matterhorn und ist als eine schwarze Linie im Gelände an der Basis des Matterhorns erkennbar. Der Berg ist also ein Erosionsrelikt der Afrikanisch/Adriatischen Platte. Die Gebirgsbildung geht weiter, das Gebiet hebt sich auch heute noch mit bis zu 1,5 mm pro Jahr. Das macht 1,5 Kilometer in einer Million Jahren. Gleichzeitig hält aber auch die Erosion an.

Subduktion

Box aufklappen Box zuklappen

Der Begriff bezeichnet den Vorgang, bei dem ozeanische Kruste am Rand einer tektonischen Platte in den Erdmantel abtaucht.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Blatter , 5620 Bremgarten
    Das Dumme ist nur: Was da gesagt wird, gilt für die ganze Alpenkette (wie wir wohl alle schon in der Schule gelernt haben). Insofern ist das "Horu" nichts besonderes, sondern reiner Durchschnitt. Die Form ist das Faszinierende (vor allem vom Gornergrat her betrachtet) - die ist aber wiederum reiner Zufall. Glück gehabt, Zermatt!
  • Kommentar von Wolfgang Bortsch , A-8020 Graz
    Herzliche Grüße in die MATTERHORNREGION .Ich war einige Male als Tourist dort . Ist ja hochinteressant , wie das MATTERHORN entstanden ist !
    1. Antwort von Max Blatter , 5620 Bremgarten
      Naja - ich denke, die Berge bei Ihnen in der Steiermark sind auf die genau gleiche Art entstanden!
  • Kommentar von Tom Duran , Basel
    Interessanter und informativer Artikel. Weiter so!