Zum Inhalt springen
Inhalt

Infografik So verbreiten sich resistente Bakterien

Antibiotika sind die wichtigsten Waffen in der Behandlung von Infektionskrankheiten. Doch resistent gewordene Bakterien mindern die Wirkung der Medikamente. Die Infografik zeigt, wie sich Antibiotikaresistenzen verbreiten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Larissa Möller (Larissa Möller)
    Der European Centre for Disease Prevention and Control ECDC soll das Resistenz-Problem bei der Würzel packen in dem bei Nutztierhaltung Einsatz von Antibiotika nicht erlaubt wird. Tiere sollen in Tiergerechte Umgebung ohne Hormone und Antibiotika gehalten werden. Damit wird die Industrielle Billig-Fleisch Produktion verunmöglicht und Fleisch teuerer. Gleichzeitig fallen enorme Kosten für Antibiotika wie auch der Aufwand für die Bekämpfung der Resistente Bakterien weg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Die unauffälligste Ansteckung wird nicht thematisiert. Die Berührung zweier Menschen, beispielsweise durch Handshake kann resistente Bakterien, die sich auf jederman/fraus Haut befinden übertragen werden. So kann grundsätzlich jede Träger von resistenten Bakterien werden und sein. Durch unsere grosse Reiselust ist der Trend gar nicht mehr aufzuhalten. Wir müssen nun auf erste Forschungsergebnisse zu neuen Antibiotikas warten und hoffen, keine Infektion zu erleiden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen