Zum Inhalt springen
Inhalt

Vor der Bundesratswahl Das sind die politischen Profile der Kandidaten

Die Smartspider-Profile der CVP- und FDP-Kandidaten zeigen, wo die möglichen neuen Bundesrätinnen politisch stehen.

Die Kandidatinnen der CVP

Smartspider von Viola Amherd
Legende: Die Walliser Nationalrätin wird gemeinhin eher im linken Spektrum der CVP verortet weil sie in gesellschaftspolitischen Fragen wie etwa der «Ehe für alle» liberal ist. SRF
Smartspider-Profil von Heidi Z'graggen
Legende: Die Urner Regierungsrätin gilt bisher eher als Vertreterin des rechten CVP-Spektrums. Tatsächlich sind die Unterschiede jedoch minim. SRF

Die Kandidaturen der FDP

Smartspider-Profil von Karin Keller-Sutter
Legende: Die grosse Favoritin auf dem FDP-Ticket gilt als ganz klar bürgerlich. Im Bundeshaus hat sie mittlerweile jedoch auch den Ruf als Brückenbauerin. SRF
Smartspider-Profil von Hans Wicki
Legende: Der Nidwaldner Regierungsrat ist klarer Aussenseiter. Am markantesten unterscheidet sich sein Smartspider-Profil im Bereich Aussenplitik von jenem seiner Konkurrentin. SRF

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hermann Roth (Dr. Wissenschaftler)
    Der Fakt, dass Unweltschutz immernoch (fast*) ausschliesslich ein linkes Anliegen ist, zeigt, dass die Dringlichkeit dieser Angelegenheit immer noch verkannt, geleugnet oder ignoriert wird. *GLP
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Graber (Klartext)
    Die minimalen Differenzen liegen im Streubereich der Antworten auf die Fragen (stimme zu / stimme teilweise zu). Zudem bilden die Kandidaten 1/7 der Regierung; somit: egal wer gewählt wird, die Sympathie der 246 Wählenden (wenn dann alle am Platz sind ;-) entscheidet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lukas Gubser (Mastplast)
    Was den Umweltschutz und das Sozialdenken angeht denke ich jetzt mal würden sogar viele SVP Nationalräte besser abschneiden als die zwei Kandidaten der FDP. Sage ich als bürgerlich denkender Mensch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen