100'000 Flüchtlinge kamen dieses Jahr bereits nach Italien

Das Land kämpft mit einem riesigen Ansturm von Flüchtlingen. Bereits jetzt sind mehr als doppelt so viele Menschen als im gesamten letzten Jahr an Italiens Küsten gelandet.

Flüchtlinge auf einem Boot. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Immer mehr Flüchtlinge erreichen Italien. 100'000 waren es bereits in diesem Jahr. Reuters

Der Rekordansturm von Bootsflüchtlingen nach Italien reisst nicht ab – bereits 100'000 Personen waren es bisher in diesem Jahr. Das sind circa 440 Flüchtlinge, die jeden Tag in Italien ankommen, oder von der italienischen Marine aus dem Mittelmeer gerettet werden. Im Jahr 2013 lag die Zahl der Flüchtlinge noch bei 43'000.

Zuletzt erreichten etwa 1500 Flüchtlinge aus Nordafrika über das Mittelmeer die Küsten Italiens. Zwei von ihnen überlebten die gefährliche und anstrengende Überfahrt nicht, wie Italiens Innenminister Angelino Alfano mitteilte. Er forderte erneut mehr europäische Unterstützung.

Europa muss helfen

Europa müsse die italienische Hilfs- und Kontrollmission «Mare Nostrum» bald übernehmen. Sonst werde sich Rom gezwungen sehen, selbst über das weitere Vorgehen zu entscheiden, drohte Alfano. Die Mission der Marine war im Oktober 2013 begonnen worden. Der Migrantenansturm vor allem seit Jahresbeginn überfordert Italien erheblich.

In diesem Jahr seien bereits 800 Menschen auf der Flucht im Mittelmeer ums Leben gekommen, schätzte das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR im Juli. Im gesamten Jahr 2013 waren es 600.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Dramatische Flüchtlingszahlen

    Aus 10vor10 vom 12.8.2014

    Im Juli wurden in der Schweiz so viele Asylgesuche gestellt wie seit dem Kosovo Krieg nicht mehr. Die Zahl dürfte weiter steigen, sagt der Direktor des Bundesamtes für Migration im Interview. «10vor10» zeigt die Hintergründe und berichtet in einem zweiten Teil über die vielen Flüchtlinge, die täglich über Italien unregistriert in die Schweiz reisen – mit Einschätzungen unseres Italien-Korrespondenten.