Zum Inhalt springen

International 109 Festnahmen bei Anti-Mafia-Razzia auf Sizilien

An die 500 Polizisten haben bei einer Grossrazzia auf Sizilien 109 Angehörige des Mafia-Clans Cosa Nostra Laudani festgenommen. Diesen werden unter anderem Erpressung, Waffen- und Drogenhandel sowie Mord und Attentate vorgeworfen.

Legende: Video Polizei-Aktion gegen Mafia in Italien (unkomm.) abspielen. Laufzeit 00:26 Minuten.
Aus News-Clip vom 10.02.2016.

Im Rahmen einer grossen Anti-Mafia-Razzia auf Sizilien sind 109 Personen festgenommen worden. Dabei handelte es sich mehrheitlich um Mitglieder des einflussreichen Clans der Cosa Nostra Laudani, berichtete die Polizei.

500 Polizisten waren im Einsatz. Die Festnahmen erfolgten auf Sizilien, in anderen italienischen Regionen und im Ausland. Koordiniert wurde die Aktion von der Staatsanwaltschaft Catania.

Erpressung, Waffen- und Drogenhandel, Mord

Den Festgenommenen werden unter anderem Mafia-Zugehörigkeit, Erpressung, Waffen- und Drogenhandel vorgeworfen. Auch Morde und Attentate werden dem in der Stadt Catania verankerten Clan zur Last gelegt.

Der Laudani-Clan, der unter anderem Allianzen mit der 'Ndrangheta, der Mafia in der süditalienischen Region Kalabrien, geschlossen hat, rivalisierte in den vergangenen Jahren mit anderen kriminellen Gruppen um die Kontrolle der illegalen Machenschaften auf Sizilien. Der Clan soll sich vor allem mit der Erpressung von Unternehmern bereichert haben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.