Zum Inhalt springen

Header

Video
Frauen wollen Autofahren
Aus 10 vor 10 vom 25.10.2013.
abspielen
Inhalt

International 14 Frauen verhaftet – weil sie Auto fuhren

Am Samstag sind einige Frauen in Saudi-Arabien demonstrativ Auto gefahren. Sie wehrten sich damit gegen das Fahrverbot für Frauen. Das saudische Innenministerium hatte im Vorfeld Druck ausgeübt. Und am Protesttag hat die Polizei reagiert.

In Saudi-Arabien haben einige Frauen demonstrativ gegen das geltende Fahrverbot verstossen. Auf der Internet-Plattform YouTube veröffentlichten sie entsprechende Clips. Zur Kampagne hatten Aktivistinnen aufgerufen, die gegen das vom islamischen Klerus hochgehaltene Fahrverbot für Frauen mobil machen.

Die Behörden hatten zuvor im Falle von Verstössen gegen das Fahrverbot ein hartes Durchgreifen angekündigt. Tatsächlich sollen nach Angaben der Zeitung «Al-Madina» 14 Frauen verhaftet worden sein.

Video
Eine Aktivistin erzählt von ihrem Kampf
Aus News-Clip vom 26.10.2013.
abspielen

Tamador al-Jami ist eine der Aktivistinnen der Bewegung #Oct26Driving. Im Interview mit der «Tagesschau» spricht al-Jami über die Einschüchterungen der Behörden: «Ich wollte heute Samstag nicht risikieren zu fahren, weil ich zwei Kinder habe. Und das Recht der Kinder, eine Mama zu haben, die bei ihnen ist, ist grösser, als meine Recht, Auto zu fahren.»

Ein Vormund für jede Frau

Saudi-Arabien ist das einzige Land der Welt, das Frauen das Autofahren verbietet. «Und dies soll auch so bleiben, wenn es nach Teilen der saudischen Behörden geht», sagt die in Zürich lehrende Politologin Elham Manea. «Die Reaktion der Behörden zeigt, dass es nicht nur ums Autofahren der Frauen geht. Es geht um viel mehr.»

Anders als in vielen anderen islamischen Ländern hat jede saudiarabische Frau einen männlichen «Vormund», der in rechtlichen und vielen geschäftlichen Angelegenheiten für sie zuständig ist – in der Regel ist das der Vater, der Ehemann oder ein Bruder.

Ohne ihren Vormund darf eine Frau in Saudi-Arabien gar nichts: keine Arbeitsstelle annehmen, nicht ins Ausland reisen, nicht ins Krankenhaus gehen. Ein Mann darf sich von seiner Frau scheiden lassen, ohne dass diese anwesend ist oder überhaupt etwas davon weiss.

An staatlichen Schulen müssen Mädchen ab zwölf einen Schleier tragen oder gar ihr Gesicht verbergen, obwohl es reine Mädchenschulen sind. In Restaurants dürfen Frauen nur bedient werden, wenn es einen separaten Eingang und einen abgetrennten Raum für sie gibt. So will es das saudi-arabische Gesetz.

Von den Beduinen in die Moderne

Saudi-Arabien ist eines der konservativsten Länder im arabischen Raum – und gleichzeitig mit allen Segnungen der Zivilisation versehen. Das Königreich hat weltweit die grössten Öl-Reserven, ist steinreich und deshalb im globalen Getriebe verankert wie kein zweites arabisches Land. Dieser Widerspruch wirft Fragen auf.

Warum gehört Saudi-Arabien zu jenen arabischen Staaten, die den Islam am konservativsten und frauenfeindlichsten auslegen? «Die saudi-arabische Herrscherfamilie hat nach wie vor eine Allianz mit den Wahhabiten, einer islamischen Sekte», sagt Manea. Dank dieser Allianz konnte die Königsfamilie Anfang des 20. Jahrhunderts jene vier Regionen wieder vereinigen, die heute Saudi-Arabien ausmachen. «Die Religion dient zudem nach wie vor dazu, die Dynastie zu legitimieren.»

Der arabische Frühling macht die saudischen Behörden nervös. Für das Innenministerium bedeute das Erlauben des Autofahrens eine Schwächung, so Manea. «Denn mit der religiösen Lockerung würde eine ganze Philosophie ins Wanken kommen. Eine Philosophie, die Transparenz und Menschenrechte nicht zulassen kann, weil sie sonst nichtig wird.»

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Jacob , Moeriken
    14 Kossowo-Albanerinnen verhaftet, weil sie ohne gültigen Führerausweis in der Schweiz Auto fuhren..., und alle würden hämisch grinsen, und froh darüber sein, dass die Justiz mustergültig zugeschlagen hat.
  • Kommentar von M. Schenk , Aargau
    Es lebe der Ticino.....
  • Kommentar von Karl Paul , St. Gallen
    “Die Weiber sollen in der Gemeinde schweigen, denn es kann ihnen nicht gestattet werden zu reden, sondern sie haben sich unterzuordnen…” Apostel Paulus (1. Korinther 14,34)
    1. Antwort von Nina Meister , Finsterhennen
      Angesichts der Tatsache, dass die drei monotheistischen Religionen aus dem gleichen Ursprung stammen, überrascht es doch wohl niemanden, dass auch die Bibel frauenfeindliche Inhalte hergibt, Herr Paul. Wahrer oder gerechter oder menschenfreundlicher wird der Sexismus dadurch nicht. Sexismus ist eine Schande für die, die ihn nötig haben, sowohl hier als auch dort.
    2. Antwort von Marie-Luise Reck , Turbenthal
      Hr. Paul sie haben vergessen das Datum hin zu schreiben wann das geschrieben wurde. Wen ich mich recht entsinne war das nicht gestern.
    3. Antwort von Alex Bauert , Bern
      Was haben Paulus & die Bibel zu tun mit uns in der Gegenwart? Wird dadurch Unrecht in der Gegenwart weniger unrecht? Bis 1970 musste (Ehe)Mann zustimmen, damit die Frau hier arbeiten durfte. Bis 1970 hat Polizei im Kt ZH morgens um 07.00 Wohnungen gestürmt, um zu kontrollieren, ob beide Betten warm sind - Konkubinat oder WG! Leider ist Saudiarabien sehr reich, sonst würde sich viel & schnell ändern!
    4. Antwort von Marlene Zelger , 6370 Stans
      Ja ja, aber diese Zeiten sind längst vorbei. Nur der Islam ist noch im vorsintflutlichen Sumpf stecken geblieben.
    5. Antwort von Karl Paul , St. Gallen
      Bleibt wachsam! Alle mühsam erkämpften Rechte sind fragil. Heute tut die Katholische und reformierte Kirche so, als hätte Sie die Gleichberechtigung erfunden. Dabei wurde auch hier die Gleichberechtigung gegen die Religionen erkämpft. ALLE Religionen unterdrücken immer Frauen! Es ist wahrlich eine Schande!