Kinderporno-Portal Elysium 14 Verdächtige festgenommen

Ermittler visiert verpixletes Material. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Gegen mehr als 87'000 Mitglieder der Plattform wird im In- und Ausland noch ermittelt. Archiv/Keystone

  • Die deutschen Behörden haben im Fall der europaweit grössten Kinderporno-Plattform 14 Verdächtige festgenommen.
  • Zwölf von ihnen wird sexueller Missbrauch von Kindern vorgeworfen.
  • Sieben Beschuldigte sitzen in Untersuchungshaft, darunter zwei Österreicher im Alter von 28 und 40 Jahren sowie mindestens fünf Deutsche.

Der Hauptbeschuldigte ist ein 39-Jähriger Deutscher, der den Administrator der Plattform gewesen sein soll. Ein 61-Jähriger Deutscher soll als Grafiker für das Erscheinungsbild der Seite verantwortlich gewesen sein. Ein anderer soll die Plattform betreut und die Chats eröffnet haben.

Dem 28-jährigen Österreicher wird vorgeworfen, unter anderem seine beiden Kindern über Jahre hinweg schwer sexuell missbraucht und anderen Verdächtigen zur Verfügung gestellt zu haben.

Die Internet-Plattform hatte über 87'000 Mitglieder aus ganz Europa und sowie Neuseeland und Australien. Nach den Ermittlungen der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main und das Bundeskriminalamt in Wiesbaden bestand die Plattform, die über Chatbereiche in deutscher, englischer, französischer, spanischer und italienischer Sprache verfügte, seit Ende 2016.

Derzeit laufen weitere Ermittlungen. Beteiligt sind unter anderem die europäische Polizeibehörde Europol und Behörden in Österreich, Italien, Neuseeland und Australien.