163 Flüchtlinge vor Sizilien gerettet

Schon wieder ein Flüchtlingsdrama: 163 Menschen fischte die italienische Küstenwache aus dem Meer. Unter den Migranten waren Frauen und Kinder.

Stadt Pozzallo mit Meer und Strand im Vordergrund. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: In dieser Gegend nahe der sizilianischen Stadt Pozzallo wurden die Flüchtlinge entdeckt. Reuters

Die italienische Küstenwacht hat vor Sizilien erneut 163 Migranten aus Seenot gerettet. Unter ihnen sind 22 Frauen und 12 Kinder. Die Migranten waren in einem Holzboot unterwegs, zehn Meter lang.

Die Küstenwache wurde in der Nacht zum Samstag per Notruf alarmiert. Man hatte die Flüchtlinge südlich der Stadt Pozzallo entdeckt.

Jedes Jahr überqueren Tausende Menschen das Mittelmeer, von Nordafrika nach Europa. Die Boote sind oft untauglich und überfüllt. Die Flüchtlinge riskieren ihr Leben.