23 Verhaftungen nach dem Explosionsunglück in Tianjin

Zwei Wochen nach dem verheerenden Explosionsunglück in der chinesischen Hafenstadt Tianjin sind insgesamt 23 mutmassliche Verantwortliche festgenommen worden. Die Zahl der bestätigten Toten stieg auf 139. Noch immer werden 34 Menschen vermisst.

Seit den massiven Explosionen in einem chinesischen Chemielager vom 12. August sind 23 mutmassliche Verantwortliche verhaftet worden. Darunter elf hohe Beamte des Transportministeriums, der Stadtregierung von Tianjin, der Aufsichtsorgane und des Hafenbetreibers. In Gewahrsam sind laut einer chinesischen Nachrichtenagentur ausserdem zwölf Manager des Unternehmens, in dessen Besitz das Gefahrengutlager gehört, und einer Beratungsfirma.

Ruine auf dem Hafengelände von Tianjin. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: 34 Menschen werden noch immer in den Trümmern vermisst. Reuters

Die Untersuchungen zur Unglücksursache haben offenbar Vetternwirtschaft und Verstösse gegen Sicherheitsvorschriften enthüllt. Die beiden Chefs des Unternehmens Ruihai, Yu Xuewei und Dong Shexuan, hätten ihre guten Beziehungen ausgenutzt, um an Genehmigungen für den Betrieb des Lagers zu kommen, berichtete die Staatsagentur Xinhua.

Auch hätten sie zeitweise ohne Lizenz die Chemikalien transportiert. Dong Shexuan ist der Sohn des früheren Polizeichefs des Hafens.

Hunderte Menschen in Spitälern

Im ehemaligen Hafengebäude hatten sich rund 700 Tonnen giftiges Natriumzyanid und Hunderte Tonnen andere gefährliche Chemikalien befunden. Es befand sich nur 600 Meter von bewohntem Gebiet entfernt. Obwohl die Beratungsfirma der verhafteten Manager mit einem Sicherheitsgutachten der Umnutzung des Gebäudes als Gefahrengutlager den Weg geebnet hatte, richteten die Explosionen auch in weiter Entfernung massive Schäden an.

Die Zahl der Todesopfer liegt mittlerweile bei 139, 527 Verletzte liegen in Spitälern und 34 Menschen werden noch in den Trümmern vermisst. Im Wasser wurden an sechs Stellen nahe des Explosionsortes übermässige Werte von Zyanid gemessen, die die Grenzwerte um ein duzendfaches überschritten.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Proteste in Tianjin

    Aus Tagesschau vom 17.8.2015

    In China protestieren nach den folgeschweren Explosionen in Tianjin die Anwohner gegen die Regierung. Sie fordern neue Wohnorte und Geld.

  • Explosionen in Giftstofflager

    Aus Tagesschau vom 13.8.2015

    Im chinesischen Tianjin haben zwei Explosionen mindestens 44 Menschen das Leben gekostet. Informationen von SRF-Korrespondent Pascal Nufer in Shanghai.