Zum Inhalt springen

International 400'000 Besucher am ersten Expo-Wochenende

Lange Schlangen bildeten sich an den ersten Tagen der Expo bei den Eingängen zum Gelände. Derweil laufen die Ermittlungen gegen die Krawallmacher weiter, die am Freitag im Zentrum Mailands gewütet hatten.

Die Organisatoren der Weltausstellung in Mailand sind mit den ersten Tagen mehr als zufrieden: 400'000 Menschen haben am Wochenende nach der Eröffnung die Expo besucht.

Blumenmeer vor dem chinesischen Pavillon an der Expo.
Legende: Bis zu 20 Millionen Menschen sollen die Expo bis Ende Oktober besuchen. Im Bild der chinesische Pavillon. Keystone

Damit seien die Erwartungen übertroffen worden. «Wir haben bereits elf Millionen Karten für die Expo verkauft», berichtete Expo-Regierungskommissär Giuseppe Sala. Er rechnet mit 20 Millionen Besuchern bis zum Ende der Weltausstellung am 31. Oktober.

Nach Krawallen von Expo-Gegnern, die am Freitagnachmittag zu schweren Verwüstungen im Zentrum Mailands geführt hatten, wird weiter ermittelt. Fünf Franzosen wurden am Sonntag in Genua festgenommen. Sie sollen bei den Zusammenstössen zahlreiche Autos zerstört haben. Die Polizei beschlagnahmte das Auto der vier Männer und ihrer Begleiterin. Fünf weitere Anarchisten waren bereits am Freitag nach den Zusammenstössen festgenommen worden.

Der Präsident der Lombardei, Roberto Maroni, kündigte an, dass die Region 1,5 Millionen Euro Entschädigung für die schweren Sachschäden zur Verfügung stellen wird, die von den Randalierern verursacht wurden.

Mailänder putzen ihre Innenstadt

20'000 Mailänder versammelten sich am Sonntag, um die Strassen und die beschmierten Wände von Gebäuden zu säubern. «Das ist unsere Form des Protests gegen die Randalierer», betonten einige Jugendliche.

Die schweren Ausschreitungen hatten am Freitag die Eröffnung der Weltausstellung überschattet. Die Polizei ging mit Tränengas gegen Demonstranten vor, die während eines Protestzuges unter dem Motto «No Expo» Scheiben zerschlugen sowie Autos und Mülltonnen anzündeten.

Die Krawalle verwandelten Teile des Stadtzentrums in ein Schlachtfeld. Brände wurden mit Wasserwerfern gelöscht, darunter ein Feuer in einer Bankfiliale. Vermummte und mit Gasmasken ausgerüstete Demonstranten attackierten die Polizei und zündeten Rauchbomben.

Viele Expo-Gegner kritisieren die hohen Kosten der Ausstellung, das Betonieren des Areals im Nordwesten Mailands sowie die Beteiligung grosser Lebensmittelkonzerne als Sponsoren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von G.Beretta, Bern
    Im Türkischen Pavillon ist ein Stück Metall auf eine Frau gefallen,diese wurde ins Spital gebracht.Vielleicht wäre das auch zu erwähnen.Es wurde viel "gepfuscht" bei den Arbeiten,ich hoffe,dass dieser der einzige "Zwischenfall" sein wird.was die Korruption angeht,wird auch gegen den Präsidenten der Lombardei,Roberto Maroni und die Expo AG ermittelt,nur so nebenbei.Schwarz angezogene (Black Block) machen halt Schlagzeilen nicht dagegen Korrupte Unternehmer/Politiker/Leute mit Anzug. #Noexpo
    Ablehnen den Kommentar ablehnen