Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International 70'000 Regierungsgegner demonstrieren in Kiew

In der Ukraine brodelt es weiter: Erneut haben zehntausende Anhänger der Opposition gegen die Staatsführung protestiert.

Video
Erneute Massenproteste in der Ukraine
Aus News-Clip vom 09.02.2014.
abspielen

Etwa 70‘000 Regierungsgegner versammelten sich auf dem zentralen Unabhängigkeitsplatz in der Hauptstadt Kiew. Damit beteiligten sich etwa so viele Demonstranten an der Kundgebung wie eine Woche zuvor.

«Wir habe nicht die Absicht, uns zu ergeben», sagte Regierungsgegner Dmitro Bulatow unter dem Beifall der Menge. Bulatow wird derzeit in Litauen medizinisch behandelt. Er war nach eigenen Angaben verschleppt und gefoltert worden.

Das Zentrum Kiews wird seit 80 Tagen von den prowestlichen Demonstranten belagert. Anlass der Massenproteste war die Entscheidung von Präsident Viktor Janukowitsch, ein über Jahre mit der Europäischen Union ausgehandeltes Assoziierungs- und Freihandelsabkommen nicht zu unterzeichnen – und stattdessen eine engere Anbindung an Russland zu verfolgen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.