Zum Inhalt springen

Header

Flüchtlinge in Italien.
Legende: Die Personen wurden sofort auch medizinisch versorgt. Keystone
Inhalt

International 800 Bootsflüchtlinge in einer Nacht aufgegriffen

Der Flüchtlingsstrom im Mittelmeer reisst nicht ab: Vor der italienischen Küste wurden mehr als 800 Bootsflüchtlinge gerettet. Der Präsident des Europäischen Parlaments fordert eine Änderung der Flüchtlingspolitik in Europa.

Mehr als 800 Bootsflüchtlinge aus Afrika sind in der Nacht auf Freitag vor der italienischen Küste im Mittelmeer aufgegriffen worden. Zwei Militärschiffe der italienischen Marine haben allein etwa 400 Menschen aufgenommen, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete.

Video
Rettung afrikanischer Flüchtlinge (unkomm.)
Aus News-Clip vom 25.10.2013.
abspielen

In Seenot geraten

Weitere 250 Flüchtlinge seien vor Lampedusa an Bord von zwei Schnellbooten der Küstenwache gegangen. Sie waren etwa 25 Meilen vor der Insel in Seenot geraten. Ein weiteres Patrouillenboot der Küstenwache habe 95 Menschen aus Eritrea gut 100 Meilen südöstlich vor Lampedusa aufgegriffen.

Weitere 80 Flüchtlinge sind von einem Handelsschiff gerettet worden. Ihr Boot war 110 Meilen südlich von Lampedusa in Schwierigkeiten geraten. Die Einsatzkräfte brachten einige der geretteten Flüchtlinge vorerst auf die Insel. Die restlichen sollten an anderen Orte untergebracht werden, wie Ansa berichtete.

Mehr Schiffe und Flugzeuge im Einsatz

Anfang Oktober waren die Leichen von rund 360 Flüchtlingen aus dem Mittelmeer geborgen worden. Ihr Boot hatte in der Nähe von Lampedusa Feuer gefangen und war dann gekentert. 155 Menschen überlebten den Schiffbruch. Nach ihren Angaben sollen insgesamt 545 Flüchtlinge an Bord gewesen sein.

Als Reaktion auf das Unglück überwacht Italien seit Mitte Oktober das Mittelmeer stärker. In dem Seegebiet zwischen Malta, Sizilien und der libyschen Küste werden dem italienischen Verteidigungsminister Mario Mauro zufolge mehr Schiffe und Flugzeuge eingesetzt, dazu kommen Drohnen und Helikopter mit Infrarotsichtgeräten.

Erst vor anderthalb Wochen hatten Einsatzkräfte mehr als 400 Menschen im Mittelmeer gerettet und nach Lampedusa oder Sizilien gebracht. Die Flüchtlingsdramen im Mittelmeer sind heute auch ein Thema am EU-Gipfel in Brüssel.

Martin Schulz, mit Brille und Bart, spricht vor der Europa-Flagge
Legende: Martin Schulz. Keystone

Europaparlament «tief enttäuscht»

Inzwischen hat der Präsident des Europaparlaments, Martin Schulz, die Staats- und Regierungschefs zum Handeln aufgefordert. «Lampedusa muss ein Wendepunkt für die europäische Flüchtlingspolitik sein», sagte er am Donnerstag beim EU-Gipfel in Brüssel. «Europa ist ein Einwanderungskontinent. Deswegen brauchen wir ein legales Einwanderungssystem», sagte Schulz. Das Europaparlament sei «tief enttäuscht» darüber, dass die Regierungen nicht zu mehr Flexibilität bei der Aufnahme von Flüchtlingen bereit seien.

Er bekräftigte die Forderung, das derzeitige Aufnahmesystem, das vor allem die Länder an den Aussengrenzen der EU zur Aufnahme von Migranten verpflichtet, bei Überlastung einzelner Staaten zeitweilig aufzuheben. «Lampedusa wurde zum Gleichnis für eine europäische Flüchtlingspolitik, die aus dem Mittelmeer einen Friedhof macht», sagte Schulz.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von h. anni , zürich
    Da man in Afrika ja jetzt weiss, dass man Bootsflüchtlinge rettet, werden sie massenhaft versuchen, nach Europa zu kommen. Man sollte endlich klar den Tarif durchgeben, dass aufgegriffene Schiffe zurückgeführt werden. Vielleicht würde das ja ein bisschen helfen, damit weniger Personen ihr Leben riskieren.
  • Kommentar von Björn Christen , Bern
    Einmal mehr unterstreicht der skrupellose linke EU-Bonze Schulz seine zu tiefst anti-europäische Einstellung: Anstatt alles zu tun, um die Aussengrenzen Europas zu schützen, indem man die Frontex aufrüstet und das Netz vor der Küste Afrikas engmaschiger macht, werden zynisch ertrunkende Afrikaner instrumentalisiert, um eine perverse Einwanderungspolitik ("kein Mensch ist illegal!") durchzuboxen, deren Ziel es ist, Europa systematisch kulturell zu entwurzeln und gleichzumachen. Unfassbar!
  • Kommentar von G. Niedermann , Zürich
    Sorry, das sind alles Illegale, welche versuchen, auf fremdes Territorium einzudringen. Kein Land, geschweige denn ein ganzer Kontinent, dürfen das einfach hinnehmen! Sofortige Rückführung ist hier dringend erforderlich. Sogar die EU diskutiert, nur noch vereinzelt Flüchtlinge aufzunehmen, die hier auch arbeiten können.